Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Rahel Klein erhält Preis der ADH für Nepal-Beitrag

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland Nepal

In Nepal hat die junge Journalistin unter anderem Überlebende des Erdbebens getroffen, die von Handicap International betreut werden. Für ihren eindrucksvollen Bericht wurde Rahel Klein am 28.4. in Berlin ein erster Preis im Journalistenwettbewerb Humanitäre Hilfe der Aktion Deutschland Hilft verliehen. 

Rahel Klein bei der Preisverleihung in Berlin

Rahel Klein bei der Preisverleihung in Berlin | © Handicap International

Wie kann über Humanitäre Katastrophen informativ und gleichzeitig spannend berichtet werden? Zu dieser Frage lobte „Aktion Deutschland Hilft“ vor dem Hintergrund des ersten Weltgipfels für Humanitäre Hilfe (World Humanitarian Summit) den ersten „Journalistenwettbewerb Humanitäre Hilfe“ aus. Finanzielle Unterstützungen erhielt das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, zu dem Handicap International gehört, dabei vom Auswärtigen Amt. Mit ihrer multimedialen Reportage aus Nepal erhielt die Nachwuchsjournalistin Rahel Klein aus Bonn einen der beiden ersten Preise. Bei der Preisverleihung im ARD-Hauptstadtstudio am gestrigen Donnerstag, 28. April, überreichte Christoph Strässer, ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe als Schirmherr des Wettbewerbs den Preis: Die Teilnahme am ersten Weltgipfel für Humanitäre Hilfe in Istanbul am 23. und 24. Mai 2016.

In Nepal hat Rahel Klein unter anderem Überlebende des Erdbebens getroffen, die von Handicap International betreut werden. Z.B. Sandesh, dessen Körper beim Erdbeben unter den Trümmern eines einstürzenden Hauses zerquetscht wurde. Wenige Tage nach dem Erdbeben wurde erst sein rechtes Bein amputiert, später dann auch sein linkes. Drei Monate lang bekam Sandesh Physiotherapie, stärkte seine Muskeln für die Prothesen. Im National Disabled Fund (NDF), der von Handicap International unterstützt wird, wurden seine neuen Prothesen dann angepasst. Bald kann er ganz ohne Hilfe wieder laufen. „Jetzt fühle ich mich wieder nützlich. Ich kann wieder etwas machen, meine Schwestern und meine Mutter unterstützen!“ 
Den ganzen Beitrag finden Sie hier: http://www.nepal-earthquake.de

1 Jahr nach dem Erdbeben - so engagiert sich Handicap International

29 April 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Tombola zugunsten von Handicap International
HI
Öffentlichkeitsarbeit

Tombola zugunsten von Handicap International

Über 60 begeisterte Golfspieler und Golfspielerinnen, herrliches Wetter und eine großzügige Spende für unsere Begünstigten: Im Land- und Golfclub St.Eurach bei Iffeldorf im oberbayerischen Voralpenland spielten am Freitag, den 13. September die HONourables ihre diesjährigen Clubmeister aus und spendeten insgesamt 15.000 Euro für unsere Projektarbeit.

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ