Gehe zum Hauptinhalt

Sayed: “Ich kann wieder mit meinen Freunden spielen!”

Minen und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Afghanistan

Sayed ist ein afghanischer Junge mit einem unwiderstehlichen Lachen. Als er fünf war, wurde er von einer explodierenden Mine verletzt. Nach der Amputation seines linken Beines kam Sayed sofort in unsere Obhut und erlangt nun nach und nach seine Selbstständigkeit zurück. Wir redeten mit ihm und seinem Vater Mohammed in unserem Rehabilitationszentrum in Kandahar.

Der sechjährige Sayed bei einer Therapie. Er lächelt leicht und hält die Hand seines Physiotherapeuten.

Sayed wurde mit 5 Jahren von einer explodierenden Mine verletzt. Sein linkes Bein musste ihm amputiert werden. | © Jaweed Tanveer / Handicap International

Sayed liegt auf seinem Bett und spielt mit einem Hubschrauber. Er ist in seinem Zimmer im Rehabilitationszentrum von Kandahar, wo er wohnt, während er seine Nachuntersuchungen bekommt. Obwohl man seinem Vater Mohammed deutlich die Zuneigung zu seinem Sohn anmerkt, spricht er traurig und leise. Seine Worte sind bedächtig gewählt: „Sayed hat früher viel mit anderen Kindern und seinen Geschwistern gespielt, doch der Unfall veränderte sein Leben und unser Leben sehr stark.“

Mohammed tut sich immer noch schwer, über das Geschehene zu sprechen. Als sein Sohn und er aus Mugar zurückkamen, wurde ihr Minibus von einer improvisierten Mine getroffen. Minen sind einer der Hauptgründe, warum in Afghanistan Menschen getötet und verstümmelt werden. Vier Menschen starben an diesem Tag. Sayed erlitt Verletzungen an beiden Beinen. Obwohl er sofort operiert wurde, erholte er sich nicht wie geplant. Sein Zustand verschlechterte sich so extrem, dass man ihm das linke Bein amputieren musste, um sein Leben zu retten.

Mohammed ist traurig. Er und die Familie hatten große Angst um ihren Sohn nach seiner Operation. Die Leute sagten ihnen, er würde eine Bürde für die Familie werden, da er immer auf die Eltern oder die Geschwister angewiesen sein würde, um sich zu bewegen.

 

Der lange Weg zur Selbstbestimmung

Die Familie des Jungen wurde sofort an das Rehabilitationszentrum von Handicap International in Kandahar verwiesen. Das Zentrum wurde 1996 eröffnet und ist nun eine der führenden Einrichtungen für Pflege und Behandlung von Menschen mit Behinderung in Afghanistan.

“Wir begannen mit ein paar einfachen Übungen, um Sayeds Bein zu stimulieren, seine Muskeln zu stärken und seinem Vater zu zeigen, wir er seinem Sohn daheim helfen kann“, erklärt Mahmood. Sayed war damals sehr schwach, doch nachdem er einen Rahmen für Laufübungen erhielt, lernte er schnell, sich selbstständig zu bewegen.

Als sein Bein ausreichend gestärkt war, erhielt er seine erste Prothese. Mithilfe seiner Eltern macht er daheim weiterhin seine Übungen. Seit damals ist Sayed viel gewachsen und ist nun wieder in Kandahar für eine neue Prothese. Nach dem Besuch bei Mahmood wird Sayed in die Prothesenwerkstatt gebracht. Der Prothesentechniker Khalilurahman misst seinen Stumpf, um die Prothese daran anzupassen.

 

“Er kann bald zur Schule gehen”

Als seine neue Prothese fertig ist, probiert Sayed sie unter den wachsamen Augen seines Vaters im großen Übungsraum des Zentrums aus. Der Orthopädietechniker prüft, ob er etwas nachbessern muss. Ohne ein Wort probiert Sayed sein „neues Bein“ an und läuft fast sofort damit herum, als wäre es ganz normal. Seine Prothese ist endlich fertig!

Als wir ihn fragen, wie die Prothese sein Leben verändert, antwortet Sayed schüchtern: „Ich wollte nur wieder mit meinen Freunden spielen. Und mit meinen Brüdern und Schwestern. Das mag ich am liebsten! Jetzt habe ich mein Bein und kann spielen. Ich bin so glücklich!“

Das Lächeln seines Sohnes hat Mohammed den Glauben an die Zukunft wieder gegeben. Er ist der einzige in der Familie, der arbeitet. Sie haben nicht viel Geld und ihr Dorf ist sehr abgelegen, aber er möchte seinen Kindern ein besseres Leben ermöglichen, wenn sie älter sind. Mit etwas Hilfe verbessert sich Sayeds Selbstständigkeit und sein Selbstvertrauen wächst nach und nach. Er kann schon ohne Hilfe gehen und wird bald eine Schule besuchen können. Der Vater hofft, dass sein Sohn eine gute Ausbildung bekommt und einmal Arzt wird.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streumunition: Grausame Waffen
© D. Kremer / HI
Minen und andere Waffen

Streumunition: Grausame Waffen

Streumunition wurde kürzlich im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien eingesetzt. Der HI-Spezialist für die Reduzierung bewaffneter Gewalt Gary Toombs erklärt, warum diese Waffe verboten ist.

10 Jahre Streubombenverbot
N. Lozano Juez/HI
Minen und andere Waffen

10 Jahre Streubombenverbot

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.

Landminen Monitor 2020
© J-J. Bernard/HI
Minen und andere Waffen

Landminen Monitor 2020

Der am 12. November veröffentlichte Landminen Monitor 2020 berichtet zum fünften Mal in Folge über hohe Opferzahlen durch Landminen, explosive Kriegsreste und improvisierte (selbstgebaute) Minen. Im Jahr 2019 verzeichnete der von der internationalen Landminenkampagne erstellte Monitor 5.554 Minenopfer: durchschnittlich 15 Tote und Schwerverletzte pro Tag, fast alle aus der Zivilbevölkerung, darunter viele Kinder (1.562). Die meisten Opfer wurden in Afghanistan, Syrien, Myanmar, Mali und der Ukraine gezählt.  Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Minenräumung vielerorts unterbrochen. Die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, Druck auf kriegsführende Parteien auszuüben, damit sie den Einsatz dieser barbarischen Waffen beenden.