Gehe zum Hauptinhalt

Afghanistan

Afghanistan ist immer noch eines der am stärksten von Landminen und explosiven Kriegsresten verseuchten Länder weltweit. Laut dem Landminenmonitor sind schätzungsweise 200 km² kontaminiert.

Ein auf Krücken gestützter Mann steht in der Tür eines sehr kleinen lokalen Einkaufsladens und blickt in die Kamera. Sein linkes Auge wird von seinem Turban verdeckt.

Mann auf Krücken in einem lokalen Einkaufsladen. | © J-P. Porcher / HI

Laufende Aktivitäten

Seit 1987 ist HI in Afghanistan aktiv. 1996 baute HI in Kandahar ein Rehabilitationszentrum für Menschen mit Behinderung - einschließlich Landminenopfer. Das Zentrum bietet zum einen physiotherapeutische Leistungen, zum anderen gibt es dort eine Werkstatt zur Herstellung von Prothesen und Orthesen. Außerdem werden Mobilitätshilfen (Krücken, Rollstühle, etc.) verteilt. Durch ein von HI trainiertes Freiwilligennetzwerk werden pflegebedürftige Landminenopfer und Menschen mit Behinderung an das Zentrum verwiesen.

Im Laufe der Jahre hat HI die Bereitstellung der Dienstleistungen verbessert und Kapazitäten für lokale Akteuere geschaffen. Unterstützt durch die afghanische Regierung werden nun auch Schulungen, gemäß internationalen Standards, für Physiotherapeut/-innen und Orthopädietechniker/-innen initiiert.

Aktuelle Projekte unterstützen auch lokale Akteure, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung - einschließlich Opfer konventioneller Waffen - einsetzen. Ziel ist es, diesen Menschen eine Stimme zu geben, damit ihre Bedürfnisse von den Politikern und Organisationen gehört und anerkannt werden.

Neues aus den Projekten

Landminen Monitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen
(c) Jules Tusseau/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminen Monitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen

Der am 14.12. von der ICBL in Genf vorgestellte Landminen Monitor 2017 zeigt im dritten Jahr in Folge einen dramatischen Anstieg der Opferzahlen durch Minen und explosive Kriegsreste. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch diese Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt. 2013 waren es noch 3.450 Menschen. Der massive Anstieg seither ist vor allem auf die hohen Opferzahlen in den Konfliktgebieten in Afghanistan, dem Jemen, Libyen und der Ukraine zurückzuführen. Handicap International ruft die Staaten auf, das internationale humanitäre Recht durchzusetzen und Druck auf alle Konfliktparteien auszuüben, um dem Einsatz dieser barbarischen Waffen ein Ende zu setzen. Dies geschieht im Vorfeld des Treffens der Vertragsstaaten des Ottawa-Vertrags zum Verbot von Anti-Personen-Minen, das vom 18. bis zum 21. Dezember in Wien stattfindet.

Jemen: Angriffe auf die Zivilbevölkerung müssen sofort gestoppt werden
© Jaweed Tanveer / Handicap International
Politische Kampagnenarbeit

Jemen: Angriffe auf die Zivilbevölkerung müssen sofort gestoppt werden

Nach gescheiterten Friedensverhandlungen im August, sieht sich der Jemen einer erneuten Eskalation des Konflikts gegenüber. Im Zentrum der Gewalt steht dabei die Zivilbevölkerung.

Sayed: “Ich kann wieder mit meinen Freunden spielen!”
© Jaweed Tanveer / Handicap International
Minen und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Sayed: “Ich kann wieder mit meinen Freunden spielen!”

Sayed ist ein afghanischer Junge mit einem unwiderstehlichen Lachen. Als er fünf war, wurde er von einer explodierenden Mine verletzt. Nach der Amputation seines linken Beines kam Sayed sofort in unsere Obhut und erlangt nun nach und nach seine Selbstständigkeit zurück. Wir redeten mit ihm und seinem Vater Mohammed in unserem Rehabilitationszentrum in Kandahar.

Helfen
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI-Einsatzes in Afghanistan

Trotz der umfangreichen Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist Afghanistan eines der ärmsten Länder auf der Welt. Außerdem ist es eines der am stärksten von Antipersonenminen verseuchten Gebiete weltweit und besonders von Naturkatastrophen gefährdet. 

Viele Menschen leiden nach wie vor unter Unsicherheit, unhygienischen Wohnungen, begrenztem Zugang zu sauberem Trinkwasser, Strom, medizinischer Versorgung, Bildung und Arbeit. Im Jahr 2017 wurden mehr als 2.300 Unfälle durch Sprengkörper oder explosive Kriegsreste gemeldet. Die Mehrheit der Opfer waren Zivilist/-innen und die Hälfte von ihnen waren Kinder.

Krieg, Unsicherheit durch tägliche Gewalt und Dürre im Land haben 2,6 Millionen Afghanen ins Exil getrieben. Mehr als 700.000 Menschen sind derzeit Binnenflüchtlinge.

Weltweites Engagement: