Gehe zum Hauptinhalt

Shahoud und das Heldenteam

Politische Kampagnenarbeit
Syrien

Shahoud ist 12 und lebt in einem Flüchtlingslager im Norden Syriens. Vor einigen Monaten wurde er bei einem Unfall schwer verwundet, seine rechte Hand musste amputiert werden. Die schwierigen Erlebnisse haben Shahoud dazu gebracht, sich zu engagieren: Heute gehört er gemeinsam mit dem Team von Handicap International und anderen Kindern zu unserer Risikoaufklärungsgruppe.

Shahoud nimmt gespannt an einer Aufklärungssession teil

Shahoud sensibilisiert andere Kinder in seinem Flüchtlingslager für die Gefahren explosiver Waffen | © Handicap International

Alles beginnt während einer von Handicap International organisierten Veranstaltung zur Aufklärung über die Gefahren von explosiven Waffen im Norden Syriens. Mitglieder unseres Teams besuchen eine Schule in einem Flüchtlingslager. Die Kinder erzählen, dass einer ihrer Freunde vor ein paar Monaten seine rechte Hand verloren habe. „Sein Name ist Shahoud!”

Shahoud lebt in diesem Lager zusammen mit fünfzehn Mitgliedern seiner Familie. Er musste seine Heimatstadt verlassen, weil sie ständig bombardiert wurde. Als das Team von Handicap ihn kennenlernt, erzählt er seine Geschichte: „Ich hatte ein Projektil gefunden und versucht, es aufzumachen. Niemand hatte mir gesagt, dass es explodieren könnte, wenn es nicht in einem Gewehr steckte. Ich wollte sehen, was darin war, um zu verstehen, wie so ein kleines  Ding so viele Menschen töten kann. Ich wusste nicht, dass es gefährlich war..”

An solchen Schicksalen erkennt unser Team für Risikoaufklärung einmal mehr, wie wichtig seine Arbeit ist. Die Expertinnen und Experten verbringen die nächste Stunde damit, Shahoud und seiner Familie zu erklären, wie man mit verschiedenen Arten von explosiven Waffen umgehen sollte. Sie laden auch die Kinder aus der Nachbarschaft ein, an der Sitzung teilzunehmen. Diese reagieren mit großem Eifer und stellen viele Fragen. Dann fragt Shahoud unsere Mitarbeitenden, ob er sie begleiten könne, wenn sie weiter durch das Lager gehen.

Zusammen mit seinen Freunden beschließt er, das „Heldenteam” zu gründen: eine Gruppe von Kindern, die bei anderen Geflohenen das Bewusstsein für die Gefahren schärfen will. Shahoud erklärt, dass seine Geschichte anderen helfen könne, die Wirkung dieser Waffen, sogar einer einfachen Gewehrkugel, zu verstehen.

“Ich hätte Handicap International gerne vor meinem Unfall kennengelernt. Dann wäre er wohl nicht passiert.” Shahoud, 12 Jahre

Heute wollen Shahoud und seine Freunde dafür sorgen, dass keine weiteren Kinder so etwas erleben müssen. Zusammen mit dem Team gehen sie durch die Straßen des Lagers und erklären anderen die Gefahren von explosiven Waffen. Und retten Leben.

24 Oktober 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Aufruf an tausende Parlamentarier gegen Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten
© B. Almeras / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Aufruf an tausende Parlamentarier gegen Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten

Humanity & Inclusion (die Dachorganisation, zu der Handicap International Deutschland gehört) startet eine internationale parlamentarische Initiative. Die acht nationalen Vereine von HI haben in den letzten Tagen einen gemeinsamen Brief an insgesamt 4.500 Parlamentsabgeordnete ihrer Länder geschickt. Darin fordern sie die Abgeordneten auf, sich gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA=explosive weapons in populated areas) einzusetzen. 92 Prozent der Opfer bei derartigen Einsätzen sind Zivilist/-innen. Die Aktion findet in Belgien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Luxemburg, UK, USA und der Schweiz statt.

Veränderungen in der militärischen Kriegspraxis
© HI
Politische Kampagnenarbeit

Veränderungen in der militärischen Kriegspraxis

HI nimmt heute in Genf an Gesprächen[1] teil, in denen es um Einsätze von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten geht. Einer der Schwerpunkte der Gespräche ist, mit welchen Maßnahmen Streitkräfte die humanitären Auswirkungen solcher Einsätze minimieren können. Mit der internationalen Kampagne „Stop Bombing Civilians“ verfolgt HI das Ziel, dem Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten ein Ende zu setzen. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk INEW[2] verweist HI deshalb auch bei der heutigen Diskussion besonders auf die humanitären Folgen von Kriegen und präsentiert auf dem Podium über die Notwendigkeit von Opferhilfe für die betroffenen Menschen.


 

Hilfsorganisationen fordern Weltmächte auf, eine humanitäre Katastrophe in Idlib zu verhindern
© HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Hilfsorganisationen fordern Weltmächte auf, eine humanitäre Katastrophe in Idlib zu verhindern

Sollte es im Nordwesten Syriens zu einer militärischen Eskalation kommen, sind Millionen Zivilisten, die in Idlib eingeschlossen sind, von der bisher größten humanitären Katastrophe des siebenjährigen syrischen Krieges bedroht. Acht große Hilfsorganisationen fordern die führenden Politiker auf, bei ihrem heutigen Treffen alles daran zu setzen, dieses schreckliche Szenario zu verhindern.