Gehe zum Hauptinhalt

Handicap International stellt sich klar und unmissverständlich hinter Black Lives Matter

Inklusion Politische Kampagnenarbeit Rechte
International

Die Grundpfeiler unserer Arbeit sind Menschlichkeit und Inklusion. Handicap International wurde vor fast 40 Jahren gegründet aus der Empörung über die Ungerechtigkeit, der Menschen mit Behinderung weltweit ausgesetzt sind. Seither setzt sich Handicap International für eine Welt ein, in der jeder Mensch in Sicherheit und Würde leben kann, in der Gleichberechtigung und Inklusion selbstverständlich sind und in der alle Menschen durch die Vielfalt bereichert werden.

Wir stehen auf der Seite derer, die gegen Rassismus, Vorurteile, Diskriminierung, Gewalt und Ausgrenzung kämpfen. Ein Mensch kann aufgrund von Geschlecht, Religion, Alter, sexueller Orientierung, unterschiedlichen behinderungsbedingten Einschränkungen oder ethnischer Zugehörigkeit von Mehrfachdiskriminierung betroffen sein. Wir treten dafür ein, die Rechte von Menschen aller Identitäten zu schützen und zu fördern. Inklusion schließt jegliche Exklusion aus. Denn wenn eine Gruppe oder Einzelne ausgeschlossen werden, scheitern wir an den von uns gesetzten Werten. 

Als Organisation verpflichten wir uns, zu den gesellschaftlichen und institutionellen Veränderungen, die zur Beendigung von Rassismus und Diskriminierung erforderlich sind, beizutragen und diese zu fördern. Als Team wollen wir uns kontinuierlich für Gleichberechtigung und Inklusion einsetzen. Gleichzeitig wollen wir aufmerksam sein, um Rassismus und Diskriminierung rechtzeitig zu erkennen und dagegen einzuschreiten. Nur wenn jede*r einzelne sich aktiv für eine Welt ohne Rassismus und Diskriminierung einsetzt, können alle Menschen in Sicherheit und Würde leben.

25 Juni 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.