Gehe zum Hauptinhalt

Stiftungsdialog Berlin

Deutschland

Flucht und Behinderung - am Beispiel der Nothilfe in Syrien

25. Oktober 2016
Haus der Deutschen Stiftungen

Ahlam steht zwischen Notunterkünften auf zwei Krücken. Ein Bein ist heil, ihr anderes ist verkürzt.

Mit nur acht Jahren musste Ahlam nach einem Angriff auf ihre Heimatstadt Hama in Syrien ein Bein amputiert werden. Danach beschloss die Familie in den Libanon zu fliehen. Hier fand Ahlam durch Handicap International endlich die notwendige Betreuung. | © Elias Saade / Handicap International

Menschen mit Behinderung haben generell noch immer in vielen Lebenslagen mit höheren Barrieren und Hindernissen zu kämpfen. Auch eine Flucht ist eine Grenzerfahrung, sowohl für Menschen mit als auch ohne Behinderung. Jedoch müssen Menschen mit Behinderung besondere Hürden überwinden. Gerade der Bürgerkrieg in Syrien offenbart die schweren Seiten, denen die Menschen ausgesetzt sind, aber auch die Möglichkeiten, sich für sie einzusetzen. Gerne möchten wir Sie daher zum Thema „Flucht und Behinderung – Am Beispiel der Nothilfe in Syrien“ zu einem StiftungsDialog in Berlin einladen, in Kooperation mit dem Magazin Die STIFTUNG und der Stiftung Stifter für Stifter.

 

Wir freuen uns, Sie am 25. Oktober 2016 ab 15.00 Uhr im Haus Deutscher Stiftungen, Mauerstraße 93 in Berlin, begrüßen zu dürfen.

 

Programm:

15.00 Uhr
Eintreffen der Gäste, Registrierung

15.30 Uhr
Begrüßung durch Thomas Schiffelmann, Handicap International

(1)Menschen mit Behinderung in der humanitären Hilfe
von Susanne Wesemann, Handicap International

(2) Inklusive Nothilfe am Beispiel von Syrien
von Nivin Almousa Almaksour, Handicap International

(3) Maßgeschneidertes Engagement am Beispiel der Treuhandstiftung
von Jürgen Reiss, Stiftung Stifter für Stifter

(4) Der Handicap International Stiftungsfonds
von Thomas Peters, Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite

17.30 Uhr
Till Mayer: Einführung in die Ausstellung „Barriere: Zonen“ mit anschließender Besichtigung der Ausstellung mit dem Künstler

18.15 Uhr
Ausklang

19.00 Uhr
Ende der Veranstaltung

 

Moderation: Sabine Kamrath, Magazin DIE STIFTUNG

Nadine Shalala, Handicap International

 

Wir bitten Sie um Anmeldung bis zum 21. Oktober per E-Mail unter Angabe der Kontaktdaten: Klicken Sie dazu hier.

 

Die Sprecherinnen und Sprecher

Susanne Wesemann ist seit 2014 Geschäftsführerin von Handicap International in Deutschland. Nach dem Studium der Politikwissenschaft und einem Master der Humanitären Hilfe war sie sechs Jahre im Projektmanagement der humanitären Hilfe vor Ort tätig. Anschließend war sie bei Christian Aid in London für die Afrika Programme verantwortlich.
Nivin Almousa Almaksour ist vor den Bombardierungen aus Syrien geflohen. Zuvor arbeitete sie als Übersetzerin und Projektassistentin für Handicap International in einem Flüchtlingslager im Grenzgebiet zu Syrien. Sie studierte Englische Literatur und lebt derzeit gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Berlin.
Jürgen Reiss ist Vorstandsmitglied in der Stiftung Stifter für Stifter. Der Stiftungsmanager und Stiftungsberater (DSA) engagiert sich bereits seit über 15 Jahren selber als Stifterin seiner eigenen Sonnenstrahl Kinderfonds Stiftung, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Deutschland und in ärmeren Ländern einsetzt, indem sie ihnen Zugang zu Bildungs- oder Erziehungseinrichtungen verschafft.
Thomas Peters wechselte nach 34 Jahren in der IT und der Internetbranche Ende 2011 seinen Job und gründete seine Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite. Ziel der Stiftung ist es, mehr Menschen auf die Sonnenseite des Lebens zu bringen und sie in schwierigen Lebensabschnittenzu unterstützen. Im Mittelpunkt stehen die Bereiche Bildung, Flüchtlings hilfe, Jugend- und Seniorenhilfe, Behinderung und Mildtätigkeit.
Till Mayer arbeitet seit vielen Jahren als Journalist und Fotograf eng mit Hilfsorganisationen in Kriegs- und Krisengebieten zusammen. Oft richtet er dabei den Fokus seiner Arbeit auf den Überlebenskampf von Menschen mit Behinderung und schreibt er für zahlreiche Zeitungen, Magazine und für Spiegel-Online. Für sein humanitäres Engagement wurde er mehrfach ausgezeichnet.
Die Stiftung Stifter für Stifter setzt sich für eine Kultur des Stiftens mit dem Wunsch ein, dass sich immer mehr Menschen dauerhaft für die Lösung gesellschaftlicher Aufgaben engagieren. Ihre Vision ist eine lebendige Zivilgesellschaft, in der sich viele für eine gerechtere und nachhaltige Welt einsetzen.
Handicap International setzt sich weltweit in über 60 Ländern mit mehr als 300 Projekten für Menschen mit Behinderung ein. Die Programme fördern deren Autonomie und echte Integration in die Gesellschaft für ein aufrechtes Leben.
DIE STIFTUNG ist die reichweitenstärkste, unabhängige Publikation für das Stiftungswesen im deutschsprachigen Raum. Hier erreicht das Magazin rund 16.000 Entscheider u.a. in Stiftungen. DIE STIFTUNG gilt als Mittler zwischen For- und Non-Profit-Welt, ist Meinungsbildner im Dritten Sektor und fungiert als Leitmedium bei bestimmten Themenkreisen.
11 Oktober 2016
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Das neue Gesicht von Handicap International
© Lucas Veuve/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Das neue Gesicht von Handicap International

Ab dem 24. Januar erstrahlt unsere Organisation in neuem Design. Nach 35 Jahren Einsatz für die Schutzbedürftigsten agieren wir nun erstmals mit einem Logo, das ein Symbol enthält: Zukünftig erheben wir die Hand zum Gruß – eine herzliche, unterstützende und menschliche Geste, die unsere grundlegenden Werte in einem Piktogramm vereint.

Workshop: psychische Gesundheit mehr berücksichtigen
Régis Binard / Handicap International
Vorsorge und Gesundheit

Workshop: psychische Gesundheit mehr berücksichtigen

Handicap International und die französische Agentur für Entwicklungszusammenarbeit (AFD) werden am 11. und 12. Oktober in Paris einen zweitägigen Workshop über psychische Erkrankungen veranstalten. Er richtet sich an Geldgeber, Fachleute des Gesundheitsbereichs und Betroffene, die in den Programmen versorgt werden. Rund 50 Teilnehmende werden erwartet. Aude Basson, Koordinator des Programms für psychische Gesundheit in Westafrika, berichtet, was der zweitätige Workshop erreichen will.

Stop Bombing Civilians – Start der neuen Online-Kampagne
Neymar Jr. Instagram @neymarjr
Minen, Streubomben und andere Waffen

Stop Bombing Civilians – Start der neuen Online-Kampagne

Explosive Waffen – Mörser, Granaten, Raketen – werden in den aktuellen Konflikten in Syrien, im Irak oder im Jemen fast systematisch in bewohnten Gebieten eingesetzt. 92 Prozent der Opfer dieser Bombardierungen sind Zivilisten. Die Auswirkungen auf das zivile Leben sind verheerend. Seit 2011 ruft  Handicap International Staaten dazu auf, auf diesen völkerrechtswidrigen Einsatz zu verzichten. Anfang 2017 starteten wir eine internationale Kampagne, die den Bombardierungen von Wohngebieten ein Ende setzen will. Eine Petition begleitet diese Kampagne – bis Ende 2018 wollen wir eine Million Unterschriften sammeln.