Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Tag der Gehörlosen: HI setzt sich für inklusive Bildung weltweit ein

Inklusion Öffentlichkeitsarbeit
International

Zum Tag der Gehörlosen am 30.9.2018 möchte die internationale Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Notwendigkeit von inklusiver Bildung auch in Ländern mit mittlerem oder schwachem Einkommen aufmerksam machen. Mit der Spendenkampagne #school4all soll den weltweit 32 Millionen Kindern mit Behinderung, die keine Schule besuchen können, der Zugang zu Bildung ermöglicht werden. Der Tag der Gehörlosen findet seit 1951 am letzten Septembersonntag statt, um auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen hinzuweisen und für die Gebärdensprache zu werben.

Die neunjährige Susillah aus Nepal ist gehörlos und lernt in ihrer Schule die Gebärdensprache

Die neunjährige Susillah aus Nepal ist gehörlos und lernt in ihrer Schule die Gebärdensprache | © J. Mac Geown/HI

Unabhängigkeit durch Gebärdensprache

Die neunjährige Susillah lebt im Distrikt Mugu, einer abgelegenen Gegend im Westen Nepals. Susillah ist seit ihrer Geburt gehörlos und hat nie sprechen gelernt. Seit sie fünf Jahre alt ist, besucht sie eine inklusive Schule, die von HI unterstützt wird. Die Teams vor Ort schulen das Lehrpersonal und bringen ihm bei, wie es seine Lehrmethoden und pädagogischen Hilfsmittel an Kinder mit Behinderung anpassen kann. Die gehörlosen Kinder erhalten speziellen Unterricht, um ihre Gebärdensprache zu verbessern. Auch andere Kinder der Schule lernen die Gebärdensprache, damit alle miteinander kommunizieren können.

HI ruft zu Spenden für mehr Bildung auf

Susillah ist eines von 150.000 Kindern mit Behinderung, denen HI allein im letzten Jahr helfen konnte. Weltweit sind aber 32 Millionen Kinder aufgrund ihrer Behinderung von der Schulbildung ausgeschlossen. Besonders in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen haben Kinder mit Behinderung kaum Chancen, eine Schule besuchen zu dürfen. Eltern und lokale Behörden sind dort oft nicht ausreichend über das Thema Behinderung informiert und dafür sensibilisiert. Um allen jungen Menschen – ob mit oder ohne Behinderung – den Zugang zu Bildung zu ermöglichen und die Öffentlichkeit zu mobilisieren, ruft HI mit der Kampagne #school4all zu mehr Inklusion auf.

27 September 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an
© Martin Crep/HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

UN-Sicherheitsrat erkennt die Rechte von Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten an

Zum ersten Mal überhaupt hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Resolution über Menschen mit Behinderung in bewaffneten Konflikten verabschiedet. Dies ist ein bedeutender Fortschritt für Menschen mit Behinderung, die in Krisensituationen besonders gefährdet sind und bei der humanitären Hilfe oft übersehen werden.

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
©Wolfram Buttschardt/HI
Inklusion

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland. Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert. In München unterstützt die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) im Rahmen des Projekts „ComIn“ Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung durch Beratung und spezielle Kurse.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ