Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
International

Am 3. Dezember feiert die Welt den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. HI unterstützt die globalen und europäischen Bemühungen, die Bedürfnisse und Rechte von Menschen mit Behinderung umfassend zu verstehen und zu vermitteln. Anlässlich dieses Tags wollen wir unsere wichtigsten Botschaften und die Fakten zum Thema Inklusion zusammenfassen.
 

Kleines Mädchen aus Kambodscha, dem gerade zwei Prothesen über die verkümmerten Unterschenkel gezogen werden.

Die 8-jährige Heang aus Kamboscha wurde mit verkümmerten Unteschenkeln und ohne Füße geboren. Von HI bekommt sie Hilfe im Reha-Zentrum in Kampong Cham. | © HI

Kernbotschaften und Fakten

  • 15 Prozent der Weltbevölkerung leben mit einer Behinderung. In vielen Ländern ist die Situation dramatisch:
  • Mehr als 80 Prozent erhalten keine soziale Versorgung
  • Mehr als 50 Prozent haben Diskriminierungen erlebt
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass sie keine medizinische Versorgung erhalten, liegt dreimal höher
  • 9 von 10 Kindern mit Behinderung gehen nicht zur Schule 
  • Bis zu 80 Prozent der Menschen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter sind vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen (Quellen: WHO, UNDESA, UNICEF, ILO)

„Es muss zur Norm werden, dass Menschen mit Behinderung gleichen Zugang zu humanitärer Versorgung haben – es darf nicht die Ausnahme bleiben.“ - Flaurence Daunis, stellvertretende Geschäftsführerin Humanity & Inclusion (HI)

In Krisen und Katastrophen

  • Schätzungsweise 10,3 Millionen Menschen mit Behinderung mussten aufgrund von Verfolgung, Konflikten und Menschenrechtsverletzungen aus ihrer Heimat fliehen.(Quelle: WHO)
  • Sie haben in einigen Fällen ein zwei- bis vierfach erhöhtes Risiko, bei Katastrophen verletzt oder getötet zu werden (Quelle: Disability Information Resources, Japan)
  • In Krisensituationen sind Menschen mit Behinderung, insbesondere Mädchen und Frauen, erhöhten Risiken ausgesetzt und benötigen Schutz vor Ausbeutung, Kriminalität, sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt (Quelle: UNICEF)

Was muss getan werden?

  • Nachhaltige Entwicklung wird ohne die Inklusion von Menschen mit Behinderung nie möglich sein. 
  • Im Einklang mit der UN-Behindertenrechtkonvention müssen die Staaten alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Gesellschaft zu erleichtern.
  • Menschen mit Behinderung und entsprechende Organisationen müssen systematisch an der Planung, Durchführung, Überwachung und Bewertung der sie betreffenden Politik teilhaben können. 
  • Alle humanitären Akteure sollten die Charta über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in die humanitäre Hilfe unterstützen. Sie sollten ihre Einsätze mit der umfassenden Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen und Phasen der humanitären Hilfe planen.
3 Dezember 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überprüfungskonferenz zum Landminenverbot
© John Fardoulis / HI
Minen und andere Waffen

Überprüfungskonferenz zum Landminenverbot

Vertreter von 164 Vertragsstaaten des Ottawa-Vertrags über das Verbot von Antipersonenminen treffen sich vom 25. bis 29. November in Oslo. Diese vierte Überprüfungskonferenz des Ottawa-Vertrags soll die Fortschritte beim Verbot von Antipersonenminen, bei der Vernichtung von Beständen, der Räumung von Minenfeldern und der Hilfe für die Opfer bewerten. Darüber hinaus soll während der Konferenz ein Fahrplan für die nächsten Jahre entwickelt werden. 

Landminen Monitor 2019:  Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle
© Gilles Lordet/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminen Monitor 2019: Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle

Der am heutigen Donnerstag veröffentlichte Landminen Monitor 2019 berichtet das vierte Jahr in Folge über außergewöhnlich hohe Unfallzahlen mit Landminen und Blindgängern. Der aktuelle Monitor verzeichnet für das Jahr 2018 6.897 getötete und verletzte Menschen, wobei die Dunkelziffer immer höher ist. Auffällig ist insbesondere, dass 3.789 Menschen durch improvisierte Minen getötet oder verletzt wurden – dies ist die höchste jemals vom Monitor registrierte Zahl. Die hohen Opferzahlen sind hauptsächlich auf bewaffnete Konflikte in Afghanistan, Libyen, Nigeria, Syrien und anderen aktuellen Konfliktgebieten zurückzuführen. Der Ottawa-Vertrag über das Verbot von Landminen ist vor 20 Jahren in Kraft getreten. Vom 25. bis 29. November treffen sich hierzu die Vertragsstaaten zur Überprüfungskonferenz in Oslo, Norwegen. Handicap International (HI) fordert die Staaten auf, das humanitäre Völkerrecht durchzusetzen und Druck auf die Kriegsparteien auszuüben, damit sie den Einsatz dieser menschenverachtenden Waffen beenden.

Der Weg zu einer politischen Erklärung gegen Bomben auf Wohngebiete
© HI
Minen und andere Waffen

Der Weg zu einer politischen Erklärung gegen Bomben auf Wohngebiete

Am Montag, den 18. November, trafen sich Staatsdelegationen, Streitkräfte, UN-Organisationen und die Zivilgesellschaft bei den Vereinten Nationen in Genf. Sie begannen die Gespräche über eine politische Erklärung gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ