Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
International

Am 3. Dezember feiert die Welt den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. HI unterstützt die globalen und europäischen Bemühungen, die Bedürfnisse und Rechte von Menschen mit Behinderung umfassend zu verstehen und zu vermitteln. Anlässlich dieses Tags wollen wir unsere wichtigsten Botschaften und die Fakten zum Thema Inklusion zusammenfassen.
 

Kleines Mädchen aus Kambodscha, dem gerade zwei Prothesen über die verkümmerten Unterschenkel gezogen werden.

Die 8-jährige Heang aus Kamboscha wurde mit verkümmerten Unteschenkeln und ohne Füße geboren. Von HI bekommt sie Hilfe im Reha-Zentrum in Kampong Cham. | © HI

Kernbotschaften und Fakten

  • 15 Prozent der Weltbevölkerung leben mit einer Behinderung. In vielen Ländern ist die Situation dramatisch:
  • Mehr als 80 Prozent erhalten keine soziale Versorgung
  • Mehr als 50 Prozent haben Diskriminierungen erlebt
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass sie keine medizinische Versorgung erhalten, liegt dreimal höher
  • 9 von 10 Kindern mit Behinderung gehen nicht zur Schule 
  • Bis zu 80 Prozent der Menschen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter sind vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen (Quellen: WHO, UNDESA, UNICEF, ILO)

„Es muss zur Norm werden, dass Menschen mit Behinderung gleichen Zugang zu humanitärer Versorgung haben – es darf nicht die Ausnahme bleiben.“ - Flaurence Daunis, stellvertretende Geschäftsführerin Humanity & Inclusion (HI)

In Krisen und Katastrophen

  • Schätzungsweise 10,3 Millionen Menschen mit Behinderung mussten aufgrund von Verfolgung, Konflikten und Menschenrechtsverletzungen aus ihrer Heimat fliehen.(Quelle: WHO)
  • Sie haben in einigen Fällen ein zwei- bis vierfach erhöhtes Risiko, bei Katastrophen verletzt oder getötet zu werden (Quelle: Disability Information Resources, Japan)
  • In Krisensituationen sind Menschen mit Behinderung, insbesondere Mädchen und Frauen, erhöhten Risiken ausgesetzt und benötigen Schutz vor Ausbeutung, Kriminalität, sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt (Quelle: UNICEF)

Was muss getan werden?

  • Nachhaltige Entwicklung wird ohne die Inklusion von Menschen mit Behinderung nie möglich sein. 
  • Im Einklang mit der UN-Behindertenrechtkonvention müssen die Staaten alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Gesellschaft zu erleichtern.
  • Menschen mit Behinderung und entsprechende Organisationen müssen systematisch an der Planung, Durchführung, Überwachung und Bewertung der sie betreffenden Politik teilhaben können. 
  • Alle humanitären Akteure sollten die Charta über die Inklusion von Menschen mit Behinderung in die humanitäre Hilfe unterstützen. Sie sollten ihre Einsätze mit der umfassenden Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen und Phasen der humanitären Hilfe planen.
3 Dezember 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen
© B. Barbey /HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen

Anlässlich des 23. Internationalen Treffens der Leiter nationaler Minenaktionsprogramme im Palais des Nations in Genf appelierten Handicap International und HI-Botschafterin und Minenopfer Gnep Smoeun am 13.02.2020 an die Bevölkerung. Unter dem Broken Chair, dem symbolischen Denkmal für die Opfer von Landminen in Genf, riefen wir die Unterzeichnerstaaten des Ottawa-Vertrags auf, geschlossen eine Rücknahme der Entscheidung der US-Regierung zur Wiedereinführung von Landminen zu fordern. 

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten
© HI
Minen und andere Waffen

Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten

Am Montag, dem 10. Februar, treffen sich bei den Vereinten Nationen in Genf staatliche Delegationen, Militärs, UNO-Organisationen und die Zivilgesellschaft, um über eine politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu diskutieren. Handicap International und Mitglieder des Internationalen Netzwerks für Explosivwaffen (INEW) arbeiten mit den Staaten zusammen, um sie zu überzeugen, eine starke politische Erklärung zur Beendigung des menschlichen Leidens, das durch den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten verursacht wird, auszuarbeiten und die Opfer zu unterstützen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ