Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Veränderungen in der militärischen Kriegspraxis

Politische Kampagnenarbeit
International

HI nimmt heute in Genf an Gesprächen[1] teil, in denen es um Einsätze von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten geht. Einer der Schwerpunkte der Gespräche ist, mit welchen Maßnahmen Streitkräfte die humanitären Auswirkungen solcher Einsätze minimieren können. Mit der internationalen Kampagne „Stop Bombing Civilians“ verfolgt HI das Ziel, dem Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten ein Ende zu setzen. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk INEW[2] verweist HI deshalb auch bei der heutigen Diskussion besonders auf die humanitären Folgen von Kriegen und präsentiert auf dem Podium über die Notwendigkeit von Opferhilfe für die betroffenen Menschen.


 

Schaubild von HI für die Kampagne "Stop Bombing Civilians"

Schaubild von HI für die Kampagne "Stop Bombing Civilians" | © HI

Zivilisten besonders bedroht

Bewaffnete Konflikte werden zunehmend in bevölkerten Gebieten ausgetragen. Dabei kommen fast ausschließlich explosive Waffen zum Einsatz. Angesichts dieser Umstände sind Zivilisten und zivile Infrastrukturen einer steigenden Gefahr ausgesetzt. Die Verwendung von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten hat verheerende Folgen für Zivilisten: Es kommt zu Todesfällen und Verletzungen, zu Vertreibung, Zerstörung grundlegender Infrastrukturen usw.

Laut unserer Partnerorganisation Action on Armed Violence (AOAV) sind 92 Prozent der Opfer von Beschuss und Bombenangriffen Familien: Männer, Frauen und Kinder, die nicht an den Kämpfen beteiligt sind – eine erschütternde Statistik, die inakzeptabel ist.

Militärische Handlungsweisen hinterfragen

In den Genfer Gesprächen sollen militärische Praktiken diskutiert werden, um die Auswirkungen für Zivilisten zu minimieren. Dabei geht es um Fragen wie: Wie gehen Militärs bei der Zielvorbereitung vor, um dem humanitären Völkerrecht zu entsprechen?  Wie wird eine angemessene Waffe zur Ausführung des Angriffs ausgewählt? Wie können Zivilisten während bewaffneter Auseinandersetzungen vorbereitet und informiert werden? Wie kann die Schulung und Ausbildung entscheidender Militärs in humanitärem Völkerreicht erneuert werden kann?

Die Teilnehmenden tauschen sich auch über technische und methodische Lösungen oder Empfehlungen aus, die helfen, zivile Opfer zumindest zu reduzieren. So erzeugt beispielsweise der indirekte Beschuss oft unverhältnismäßige Kollateralschäden und sollte deshalb nicht in Wohngebieten angewendet werden. Beschuss wird als „indirekt“ bezeichnet, wenn das Ziel nicht in Sichtlinie ist.

HI für den Schutz von Zivilisten

HI fordert, dass Einsätzen von explosiven Waffen in Wohngebieten ein Ende gesetzt wird. Zu diesem Zwecke unterstützen wir die Initiative einiger Staaten, die derzeit eine politische Deklaration ausarbeiten, in der diese Einsätze, aber auch humanitäre Aspekte zum Schutz der Bevölkerung geregelt werden sollen. Darüber hinaus begrüßt HI alle Gespräche und Initiativen, die den Schutz der Zivilbevölkerung fördern. Dazu gehört auch der Austausch über bewährte Verfahrensweisen, die den besten Schutz von Zivilisten gewährleisten. In jedem Fall muss auch die Unterstützung der Opfer gewährleistet werden.  Deshalb präsentiert unsere Advocacy Managerin Alma Al Osta auch bei den heutigen Genfer Gesprächen über die humanitären Auswirkungen von Bombenangriffen in Wohngebieten sowie über die spezifischen Bedürfnisse von Betroffenen und Opfern, die zum Beispiel Reha-Maßnahmen und psychosoziale Unterstützung benötigen.

Kampagne: Stop Bombing Civilians

Unterstützen Sie unseren Einsatz gegen die Bombardierung von Zivilisten und unterzeichnen Sie unsere globale Petition. Unterzeichnen und teilen Sie unsere Petition noch heute!

 

 

[1] Die Gespräche werden durchgeführt von der deutschen Regierung, dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) und dem Genfer Internationalen Zentrum für Humanitäre Minenräumung (CIGHD)

[2] HI wird bei den Gesprächen mit anderen Mitgliedern des Internationalen Netzwerks über Explosivwaffen (INEW) anwesend sein, einer Koalition aus NRO, die 2011 von HI mitgegründet wurde.

12 September 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Joint Statement: Syrien-Geberkonferenz Politische Kampagnenarbeit

Joint Statement: Syrien-Geberkonferenz

Syrien-Geberkonferenz: 11 Hilfsorganisationen warnen, dass durch die Kürzung der humanitären Mittel die Not ansteigen wird

Berlin, 31. März 2021. Die auf der Syrien-Geberkonferenz in Brüssel zugesagten finanziellen Mittel werden von Millionen Syrerinnen und Syrern im eigenen Land und in der ganzen Region dringend benötigt – mehr denn je. Die unterzeichnenden Hilfsorganisationen begrüßen die Zusagen der Länder, die ihre Mittel auf einem ähnlichen Niveau wie im letzten Jahr gehalten oder erhöht haben, wie zum Beispiel Deutschland. Es ist aber außerordentlich enttäuschend, dass zwei große Geber, Großbritannien und die USA, der Not der Menschen in Syrien den Rücken kehren. Dies wird verheerende Auswirkungen auf ihr Leben haben.

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen
© Handicap International
Politische Kampagnenarbeit

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) fordert, dass sich die internationale Staatengemeinschaft dringend für ein Ende des Leidens durch Bombardierungen in Wohngebieten einsetzen muss. Die seit Jahren laufenden Verhandlungen im sogenannten EWIPA-Prozess müssen nun endlich in einer starken politischen Erklärung zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA: Explosiv Weapons In Populated Areas) gipfeln. Nach monatelanger Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie werden im März die diplomatischen Verhandlungen zur Entwicklung eines solchen internationalen Instruments wiederaufgenommen. Handicap International begrüßt ausdrücklich den offenen Brief von 210 deutschen und französischen Abgeordneten, in dem diese ihre Regierungen im Vorfeld dieser Verhandlungen auffordern, sich für eine wirkungsvolle politische Erklärung gegen den Einsatz von EWIPA stark zu machen. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 3. bis 5. März virtuell statt.