Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Veränderungen in der militärischen Kriegspraxis

Politische Kampagnenarbeit
International

HI nimmt heute in Genf an Gesprächen[1] teil, in denen es um Einsätze von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten geht. Einer der Schwerpunkte der Gespräche ist, mit welchen Maßnahmen Streitkräfte die humanitären Auswirkungen solcher Einsätze minimieren können. Mit der internationalen Kampagne „Stop Bombing Civilians“ verfolgt HI das Ziel, dem Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten ein Ende zu setzen. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk INEW[2] verweist HI deshalb auch bei der heutigen Diskussion besonders auf die humanitären Folgen von Kriegen und präsentiert auf dem Podium über die Notwendigkeit von Opferhilfe für die betroffenen Menschen.


 

Schaubild von HI für die Kampagne "Stop Bombing Civilians"

Schaubild von HI für die Kampagne "Stop Bombing Civilians" | © HI

Zivilisten besonders bedroht

Bewaffnete Konflikte werden zunehmend in bevölkerten Gebieten ausgetragen. Dabei kommen fast ausschließlich explosive Waffen zum Einsatz. Angesichts dieser Umstände sind Zivilisten und zivile Infrastrukturen einer steigenden Gefahr ausgesetzt. Die Verwendung von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten hat verheerende Folgen für Zivilisten: Es kommt zu Todesfällen und Verletzungen, zu Vertreibung, Zerstörung grundlegender Infrastrukturen usw.

Laut unserer Partnerorganisation Action on Armed Violence (AOAV) sind 92 Prozent der Opfer von Beschuss und Bombenangriffen Familien: Männer, Frauen und Kinder, die nicht an den Kämpfen beteiligt sind – eine erschütternde Statistik, die inakzeptabel ist.

Militärische Handlungsweisen hinterfragen

In den Genfer Gesprächen sollen militärische Praktiken diskutiert werden, um die Auswirkungen für Zivilisten zu minimieren. Dabei geht es um Fragen wie: Wie gehen Militärs bei der Zielvorbereitung vor, um dem humanitären Völkerrecht zu entsprechen?  Wie wird eine angemessene Waffe zur Ausführung des Angriffs ausgewählt? Wie können Zivilisten während bewaffneter Auseinandersetzungen vorbereitet und informiert werden? Wie kann die Schulung und Ausbildung entscheidender Militärs in humanitärem Völkerreicht erneuert werden kann?

Die Teilnehmenden tauschen sich auch über technische und methodische Lösungen oder Empfehlungen aus, die helfen, zivile Opfer zumindest zu reduzieren. So erzeugt beispielsweise der indirekte Beschuss oft unverhältnismäßige Kollateralschäden und sollte deshalb nicht in Wohngebieten angewendet werden. Beschuss wird als „indirekt“ bezeichnet, wenn das Ziel nicht in Sichtlinie ist.

HI für den Schutz von Zivilisten

HI fordert, dass Einsätzen von explosiven Waffen in Wohngebieten ein Ende gesetzt wird. Zu diesem Zwecke unterstützen wir die Initiative einiger Staaten, die derzeit eine politische Deklaration ausarbeiten, in der diese Einsätze, aber auch humanitäre Aspekte zum Schutz der Bevölkerung geregelt werden sollen. Darüber hinaus begrüßt HI alle Gespräche und Initiativen, die den Schutz der Zivilbevölkerung fördern. Dazu gehört auch der Austausch über bewährte Verfahrensweisen, die den besten Schutz von Zivilisten gewährleisten. In jedem Fall muss auch die Unterstützung der Opfer gewährleistet werden.  Deshalb präsentiert unsere Advocacy Managerin Alma Al Osta auch bei den heutigen Genfer Gesprächen über die humanitären Auswirkungen von Bombenangriffen in Wohngebieten sowie über die spezifischen Bedürfnisse von Betroffenen und Opfern, die zum Beispiel Reha-Maßnahmen und psychosoziale Unterstützung benötigen.

Kampagne: Stop Bombing Civilians

Unterstützen Sie unseren Einsatz gegen die Bombardierung von Zivilisten und unterzeichnen Sie unsere globale Petition. Unterzeichnen und teilen Sie unsere Petition noch heute!

 

 

[1] Die Gespräche werden durchgeführt von der deutschen Regierung, dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) und dem Genfer Internationalen Zentrum für Humanitäre Minenräumung (CIGHD)

[2] HI wird bei den Gesprächen mit anderen Mitgliedern des Internationalen Netzwerks über Explosivwaffen (INEW) anwesend sein, einer Koalition aus NRO, die 2011 von HI mitgegründet wurde.

12 September 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben
© PAX
Minen, Streubomben und andere Waffen

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben

Der heute von der Organisation Pax vorgestellte Bericht über die weltweiten Investitionen in die Produzenten von Streubomben führt erstmals kein deutsches Geldinstitut auf. Auch die Allianz, die noch im letztjährigen Bericht mit millionenschweren Investitionen in amerikanische Rüstungsproduzenten genannt war, ist nicht mehr in der „Hall of Shame“ gelistet. Grund dafür sind zwar keineswegs verbesserte Richtlinien des deutschen Versicherungskonzerns, sondern der Rückzug der US-Produzenten Textron and Orbital ATK aus der Produktion von Streubomben. Dieser Rückzug zeigt, dass die Kampagne gegen diese unmenschlichen Waffen Fortschritte macht.

TeacherKids: Die virtuelle Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind
© La/Pac\HI
Inklusion

TeacherKids: Die virtuelle Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember lädt die Hilfsorganisation Handicap International zusammen mit HI-Botschafter Neymar Jr. dazu ein, bei der Aktion „TeacherKids“ mitzumachen. Kinder mit einer Behinderung dürfen in einem kurzen Video etwas erklären oder zeigen, was sie gut können: zum Beispiel Gebärdensprache, Brailleschrift, Singen oder Tanzen. Gepostet wird unter dem Hashtag #teacherkids. Diese Sensibilisierungskampagne will den Blick auf Kinder mit Behinderung lenken und zeigen, wie viel man von ihnen lernen kann. Mit der Aktion macht die Nichtregierungsorganisation HI auf die 32 Millionen Kinder mit Behinderung weltweit aufmerksam, die nicht zur Schule gehen und keine Chance bekommen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus
© HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber