Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Video: Pakistan – eines unserer größten Projekte in bewegten Bildern

Nothilfe
Pakistan

2010 wurde Pakistan von den heftigsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten getroffen. 20 Millionen Menschen waren betroffen. 2011 wurden wieder weite Teile des Landes überschwemmt. 5,4 Millionen Menschen waren diesmal betroffen.

Ein Haus aus Lehmziegeln steht mitten in dem überschwemmten Gebiet.

2010 wurde Pakistan von den heftigsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten getroffen. | © Raphael De Bengy / Handicap International

 

 

Heute stellt das Programm in Pakistan das zweitgrößte in der Geschichte von Handicap International dar. Zeitweise waren über 500 Mitarbeiter beschäftigt, davon über 90% aus Pakistan. Das Video zeigt die Eckpunkte unseres Engagements, es zeigt aber auch, für wen wir uns engagieren: Für besonders schutzbedürftige Menschen, die von den Überschwemmungen noch härter getroffen wurden als andere.

18 September 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge
© HI
Nothilfe

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge

Nach dem verheerenden Feuer am 22. März im Rohingya-Flüchtlingslager in Cox Bazar starteten unsere Teams bereits am Tag danach mit vielfältiger Soforthilfe für die Betroffenen.

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung
© HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.