Gehe zum Hauptinhalt

Weltklimakonferenz: Die Folgen des Klimawandels

Nothilfe Vorsorge und Gesundheit
Philippinen

Vom 6. Bis 17. November 2017 findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz statt, an der zahlreiche Staaten und Organisationen teilnehmen. Dort werden sie erneut die Ursachen und Folgen des Klimawandels diskutieren und versuchen, gemeinsame Lösungen zu finden. Auch Handicap International stärkt in vielen Projekten die Betroffenen, um sie besser vor den Folgen des Klimawandels zu schützen.

Überschwemmte Reisplantage auf den Philippinen nach einem Monsun

Die Reisfelder sind durch einen Monsun überflutet und die Ernte ist gefährdet. | © Elise Cartuyvels / Handicap International

Der Klimawandel zählt bekanntermaßen zu den Ursachen von Naturkatastrophen wie etwa Wirbelstürmen und Tsunamis. Durch den Anstieg der Meerestemperatur kommt es vermehrt zu Tropenstürmen, die zugleich immer unberechenbarer werden.

Die globale Erwärmung trifft besonders Bauern und Menschen, die nur wenige Nahrungsmittel zur Verfügung haben: Trockene Böden, unregelmäßige Regenzeiten und extreme Wetterbedingungen führen zu ausbleibenden Ernten und somit zu vermehrtem Hunger in der Bevölkerung – insbesondere in Entwicklungsländern.

Auswirkungen auf den Philippinen

In Ländern wie den Philippinen ereignen sich regelmäßig Naturkatastrophen, die ganze Landstriche verwüsten und zigtausende (bis hin zu Millionen) Menschen betreffen. Erst im Oktober letzten Jahres wütete Taifun Haima auf den philippinischen Inseln. Besonders schlimm traf er die Provinz Cagayen im Norden der Philippinen. Der Taifun führte zu starken Regenfällen, Erdrutschen und umstürzenden Bäumen. Er beschädigte viele Häuser und zerstörte elektrische Leitungen und Anlagen.

Handicap International war 2016 sofort zur Stelle, als Haima auf den Inselstaat traf. Auch 2013 hatten wir nach dem schweren Taifun Haiyan im November einen groß angelegten Nothilfeeinsatz gestartet und können nun immer wieder auf unsere Erfahrungen und Netzwerke zurückgreifen. Vom Taifun Haiyan waren 2013 mehr als 14 Millionen Menschen betroffen. 6.000 Menschen verloren durch ihn ihr Leben.

Zerstörte Häuser nach Taifun Haima im Oktober 2016

Unser Einsatz: Katastrophenvorsorge und Schutz

HI macht sich auf den Philippinen zum Thema Klimawandel stark und will durch vorbeugende Maßnahmen die betroffene Bevölkerung schützen und sie besser auf Notlagen vorbereiten.

In unserem Projekt „iRestore“ helfen wir den Menschen, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und sich besser gegen Katastrophen zu rüsten. Wir arbeiten auf Ebene der Gemeinden mit der Bevölkerung zusammen, um gemeinsam Strategien zur Katastrophenvorsorge zu entwickeln, die alle Menschen mit einbeziehen (auch besonders Schutzbedürftige wie Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, schwangere Frauen, Kinder etc.). Daran arbeiten alle relevanten Akteure mit: von Behörden und Gemeindevorständen bis hin zu Organisationen für Menschen mit Behinderung und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen.


Wir fördern zusammen mit Plan International Projekte von lokalen Organisationen oder Gruppen, die die Gefahren vor, während und nach Katastrophen minimieren:

  • Zunächst unterstützen wir die Bevölkerung dabei, sich allgemein besser an die veränderten Umstände anzupassen. Wir fördern verschiedene berufliche Aktivitäten, die einen festen Lebensunterhalt sichern können und wetterunabhängiger sind. So sinkt das Armutsrisiko und die Menschen laufen nicht Gefahr, im Falle einer Naturkatastrophe alles zu verlieren.
     
  • Die Vorbereitung auf Notfälle spielt eine wichtige Rolle. Deshalb erarbeiten wir beispielsweise Frühwarnsysteme, die Gefahren vorhersagen. Während einer Katastrophe können auch gut ausgearbeitete Notfall- und Evakuierungspläne viele Menschenleben retten. Dabei achten wir auch darauf, dass eine medizinische Notversorgung eingerichtet wird, die für alle erreichbar und zugänglich ist, besonders für schutzbedürftige Menschen.
     
  • Auch für die Zeit nach Katastrophen fördern wir Projekte, die zu einem nachhaltigen Wiederaufbau beitragen. Zum Beispiel helfen wir beim Bau von wirbelsturmresistenten Häusern und unterstützen die betroffenen Menschen finanziell und technisch. Wir helfen, dass sie unabhängig werden und eine selbstbestimmte Perspektive finden.
     
  • In allen Projekten legen wir Wert auf die Erhaltung von bestehenden Ökosystemen und natürlichen Ressourcen.

 

Einer unserer Partner der philippinischen Regierung, der Nationalrat für Behinderung (National Council for Disability Affairs), wird bei der bei 23. Klimakonferenz in Bonn sprechen. 

3 November 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.