Gehe zum Hauptinhalt

Welttag der Katastrophenvorsorge

Nothilfe
Haiti

Bereits seit 20 Jahren hilft HI in vielen Ländern bei der Vorbereitung auf Naturkatastrophen. Da extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels immer mehr zunehmen, wird auch die Vorsorge immer wichtiger. Unsere Teams schulen Behörden, wie sie Risiken erkennen und wie sie Menschen mit Behinderung und andere besonders Schutzbedürftige in Notfallpläne besser integrieren können. So wie beispielsweise in Haiti, wo wir dafür sorgen, dass Notunterkünfte barrierefrei gestaltet werden. Außerdem wurde spezielle Technik zur Verfügung gestellt, damit Hurrikans und Wirbelstürme besser vorausgesagt werden.

Übungsmaßhahme zur Katastrophenvorsorge in Haiti

Übungsmaßhahme zur Katastrophenvorsorge in Haiti | © J. Claudel Pierre Jeanty/HI

Menschen mit Behinderung sind besonders gefährdet

Insbesondere Menschen mit Behinderung sind im Katastrophenfall einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Untersuchungen des Büros der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge (United Nations Office for Disaster Risk Reduction) zeigen, dass weltweit nur einer von fünf Menschen mit Behinderung im Katastrophenfall sicher evakuiert werden kann. 75% der Menschen mit Behinderung sind nach einer Katastrophe von der humanitären Hilfe ausgeschlossen und nur 17% der Menschen mit Behinderung wissen im Vorhinein über die Katastrophenschutzmaßnahmen ihrer Gemeinden Bescheid. Wir unterstützen betroffene Regionen deshalb mit rund 25 Projekten in 16 Ländern bei der inklusiven Katastrophenvorsorge. Darüber hinaus schulen wir andere humanitäre Akteure darin, wie sie schutzbedürftige Menschen in die Schutzmaßnahmen miteinbeziehen können.

Inklusive Katastrophenvorsorge in Haiti

Eines unserer Modellprojekte befindet sich im Nordwesten Haitis. Hier beraten wir regionale Behörden und Evakuierungsteams darin, wie sie die Bedürfnisse von besonders schutzbedürftigen Personen wie Menschen mit Behinderung, Kindern oder älteren Menschen besser berücksichtigen können, ihnen notwendige Informationen und Hilfe zukommen lassen und wie sie Notunterkünfte barrierefrei gestalten können. Im Rahmen des Projekts werden regionale Behörden außerdem bei der Vorbereitung auf die aktuelle Wirbelsturm-Saison 2020 unterstützt: Dem regionalen Notfallzentrum wurde neue Technik zur Überwachung der Wetterentwicklungen bereitgestellt. Ziel ist es, Risiken möglichst schnell zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

13 Oktober 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut
© Tom Nicholson / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut

Viele Einwohner Beiruts sind weiterhin von den Folgen der Explosionen betroffen, die am 4. August eine unvorstellbare Verwüstung angerichtet haben. Viele kämpfen mit Verletzungen und sind traumatisiert. Unsere Teams suchen diese Menschen in den betroffenen Stadtteilen auf, um ihnen zu helfen. Der 23-jährige Ramadan aus dem syrischen Aleppo, der heute in Beirut lebt, ist einer von ihnen.

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.

HI-Mitarbeiterin Zeina berichtet aus Beirut
© HI
Nothilfe

HI-Mitarbeiterin Zeina berichtet aus Beirut

Die Libanesin Zeina koordiniert ein Nothilfe-Team von 25 Experten und Expertinnen in Beirut. Die Situation ist schlimmer, als sie es für möglich gehalten hat.