Gehe zum Hauptinhalt

„Wenn ich müde werde, tragen mich die anderen Kinder zur Schule”

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie
Burundi

Seit sechs Jahren hat Balthazar (8) das Haus nicht verlassen; er konnte nicht laufen und wurde von seiner Familie versteckt. Nach zwei Jahren Rehabilitation, an der auch Handicap International beteiligt war, besucht Balthazar nun die Schule. Die Lehrer hoffen, dass der Junge ein Beispiel für andere Kinder mit Behinderung in burundischen Dörfern sein wird.

Vor zwei Jahren „entdeckte“ Luc Ndayiragije Balthazar Gitegetse. „Leider ist entdecken das richtige Wort, denn der Junge, damals sechs Jahre alt, wurde von seiner Familie im Haus versteckt“, erzählt Luc, Sozialarbeiter bei SOPRAD1, einer Organisation für Menschen mit Behinderung, die von Handicap International unterstützt wird.  „Balthazar konnte aufgrund von Muskelschwund2 nicht laufen“, erklärt Luc. „Er kroch auf Händen und Knien herum. Wie es so oft der Fall in kleinen burundischen Dörfern ist, schämte sich seine Familie und versteckte ihn. Der Junge verließ nie das Haus, er war komplett isoliert und hatte keine Freunde.”

Zwei Jahre später treffen wir Balthazar auf dem Spielplatz seiner Schule in Kuvumu, einem kleinen Dorf in der Ruyigi Provinz im Osten Burundis. Der Junge benötigt immer noch Gehhilfen, aber er kann laufen. Außerdem rennt er und spielt mit den anderen Kindern. „Das ist das Ergebnis von physiotherapeutischen Übungen und der guten Zusammenarbeit mit Balthazars Familie“, sagt Luc stolz.

„Balthazars Muskeln mussten einfach nur stimuliert werden“, erklärt Luc. Seit zwei Jahren besucht Luc Balthazar einmal in der Woche, um mit ihm seine physiotherapeutischen Übungen zu machen. Luc hat Balthazars Mutter, die noch drei weitere Kinder hat, auch davon überzeugt, die regelmäßig von SOPRAD organisierten Informationsveranstaltungen im Gemeinschaftshaus der Gemeinde zu besuchen. Dort hat sie gelernt, wie sie die Übungen mit ihrem Sohn machen kann und wie sie seine Muskeln durch tägliche Aktivitäten stimulieren kann. Während seiner wöchentlichen Besuche überprüft Luc, wie es Balthazar und seiner Mutter geht, und kann sie bei Bedarf bei der Durchführung der Übungen korrigieren.

Die Ergebnisse sind bemerkenswert. Jeden Tag geht Balthazar mit seiner älteren Schwester Harerimana und den Nachbarskindern zur Schule. „Ich brauche Gehhilfen, und manchmal ist es anstrengend, aber wenn ich müde werde, tragen mich die anderen Kinder zur Schule.“

Handicap International und SOPRAD haben die Grundschule in Kivum davon überzeugt, Kinder mit Behinderung aufzunehmen. Gleichzeitig arbeiten sie daran, andere Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder mit Behinderung zur Schule zu schicken. „Balthazar ist ein gutes Beispiel für jeden“, sagt sein Lehrer, der positiv davon überrascht ist, dass Balthazar keinerlei Probleme hat, mit den anderen Kindern mitzuhalten. Anfangs blieb er etwas zurück; das Kind war jahrelang vollkommen isoliert gewesen, und in der gesamten Zeit war er nicht geistig gefordert worden. Aber es ist klar, dass er ein kluges Kind ist, er ist immer sehr konzentriert und gut in Mathe. Andererseits ist er manchmal etwas frustriert, vor allem auf dem Spielplatz, weil er nicht so schnell wie seine Freunde rennen kann. Aber diese Frustration motiviert ihn gleichzeitig, weiterhin seine täglichen Übungen zu machen.

Und das ist es auch, was Balthazar für den Rest seines Lebens wird tun müssen: seine Muskeln durch Training stimulieren. Luc wird weiter nach dem Jungen sehen und die Übungen mit der Familie fortsetzen, sodass Balthazar in der Lage sein wird, sich um sich selbst zu kümmern.

 

Über das Projekt

In den Provinzen Ruyigi und Gitega hilft Handicap International der lokalen Organisation SOPRAD („Unterstützung, um Hilfe und Entwicklung zu fördern“) dabei, gemeindenahe Dienste für Menschen mit Behinderungen aufzubauen. Diese Dienstleistungen erreichen 5000 Menschen mit Behinderung und deren Familien. Handicap International arbeitet auch mit lokalen Behörden zusammen, um sicherzustellen, dass das Thema Behinderung bei lokalen Entwicklungsvorhaben beachtet wird.

Die Organisation ist seit 1992 in Burundi, einem der ärmsten Länder der Welt, tätig. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf den Aufbau von Kapazitäten von Organisationen für Menschen mit Behinderung, sowie neuerdings auch für Organisationen, die sich mit Diabetes befassen. Zusätzlich unterstützt die Organisation Rehabilitationszentren und ist in den Bereichen Gesundheit von Müttern, inklusive Bildung und sozioökonomische Eingliederung tätig.

__________________________________________

1 SOPRAD: Solidarité pour la Promotion de l'Assistance et du Développement

2 Muskelschwund: Muskelschwund bezeichnet den Verlust an Muskelgewebe, der durch unzureichende Benutzung der Muskeln, Mangelernährung oder neurologische Störungen verursacht wird. Muskelschwund kann durch entsprechende Übungen rückgängig gemacht werden.

30 Oktober 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.

Welttag der Humanitären Hilfe
Patrick Meinhardt / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Welttag der Humanitären Hilfe

Kelvine braucht nicht nur ein neues Bein: Physio- und Psychotherapeuten von HI arbeiten Hand in Hand, um Gewaltopfern im Kongo zur Seite zu stehen.

Der tapfere Anowar möchte normal leben
Nicolas Axelrod / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Der tapfere Anowar möchte normal leben

Anowar, 8, lebt mit seiner Familie im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong in Bangladesh. Vor 3 Jahren hatte er einen schweren Unfall. Er wurde von einem Lastwagen überrollt und verlor dabei sein rechtes Bein. HI gab ihm eine Prothese und sorgte dafür, dass er weiter in die Schule gehen durfte. Der Kleine übt unermüdlich und ist einer der Besten in seiner Klasse. Doch nun wartet er sehnsüchtig auf eine neue Prothese – die alte ist beim Fußballspielen zerbrochen.