Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden.“

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Beeindruckender Vortrag von Andreas Pröve im Erwin Hymer Museum – begleitet von unserer Ausstellung „Barriere:Zonen“

Andreas Pröve sitzt im Rollstuhl vor seinem Präsentationsstand.

Andreas Pröve | © Handicap International

Am Donnertag, den 21.01.2016 fand im Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee abends eine Live-Reportage des Fotografen Andreas Pröve statt, der mit seinem motorbetriebenen Rollstuhl Burma bereiste. „Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden.“ Dieser Satz beschreibt, was Andreas Pröve mit diesem Land verbindet. Als er in den 90er Jahren, kurz nach seinem Unfall, als sogenannter „Frischling“ im Rollstuhl nach Burma reiste, erfuhr er eine Gastfreundschaft und eine Lebensfreude, die ihn noch lange beschäftigen sollte. 30 Jahre später machte er sich erneut auf den Weg: 3.000 Kilometer mit dem Rollstuhl durch sein Traumland. Eigentlich war es sich sicher gewesen: Schöner als damals, würde es nie mehr sein. Doch er kam wieder und wurde erneut mit der außergewöhnlichen Hilfsbereitschaft der Burmesen belohnt. Als Rollstuhlfahrer in einem Land voller schlechter und unbefestigter Straßen musste er viele Barrieren überwinden und wurde dabei immer von der hilfsbereiten Bevölkerung unterstützt.


Wie problematisch es sein kann, als Mensch mit Behinderung in einem solchen Land voller Barrieren zu leben, zeigt auch Till Mayers Ausstellung „Barriere:Zonen – Leben und Überleben mit Behinderung weltweit“, die in diesem Rahmen im Erwin Hymer Museum gezeigt wurde. Der Fotojournalist Till Mayer porträtiert in dieser Ausstellung 14 Menschen mit Behinderung aus verschiedenen von Krieg und Konflikt geprägten Ländern, die jeden Tag aufs Neue um ein würdiges Leben kämpfen.

Wir freuen uns, dass so viele Besucher unserer Einladung zu diesem beeindruckenden Vortrag von Andreas Pröve gefolgt sind und sich unsere Ausstellung „Barriere:Zonen“ angesehen haben. Herzlichen Dank auch an die Erwin Hymer Stiftung, mit der wir sehr eng und partnerschaftlich kooperieren.


Weitere Informationen zu unserer Ausstellung finden Sie unter: www.barriere-zonen.org

5 Februar 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International
© Kaufland
Öffentlichkeitsarbeit

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International

Die Supermarktkette Kaufland hat sogenannte Bienenhotels in ihr Sortiment aufgenommen. Für jedes verkaufte Bienenhotel spendet Kaufland 1 Euro an Handicap International und unterstützt dadurch Menschen mit Behinderung weltweit. 

Die hölzernen „Häuser“ erinnern  an Vogelhäuschen und werden in 650 Filialen angeboten. Diese bieten den Bienen einen perfekten Lebensraum und leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Die Bienenhotels werden in ausgewählten Behinderten-Werkstätten in Handarbeit gefertigt. Mit dem Kauf eines Bienenhäuschens wird nicht nur den wichtigen Insekten geholfen, sondern auch Menschen mit Behinderung in HI-Projekten.

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute
© Lenna Bahule
Nothilfe

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute

Der Wirbelsturm Idai hat verheerende Schäden in Mosambik angerichtet. Die Situation ist weiterhin kritisch. Die Komponistin, Sängerin und Tänzerin Lenna Bahule aus Maputo/Mosambik gibt gemeinsam mit Musikern aus München ein Benefizkonzert - ganz im Sinne des UBUNTO (Ich bin, weil wir sind). Das Konzert findet am Samstag, dem 30. März um 19:00 Uhr im Bildungszentrum der Münchner Volkshochschule statt.

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“
© Till Mayer/ HI
Öffentlichkeitsarbeit

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“

Am 20. März findet die Eröffnung von Till Mayers neuer Ausstellung „erschüttert" im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags statt. Im Mittelpunkt der Ausstellung in Kooperation mit Handicap International stehen von Konflikten betroffene Menschen aus verschiedenen Ländern. Ihre persönlichen Geschichten veranschaulichen die Folgen der Einsätze von Explosivwaffen auf bewohnte Gebiete. Auf begleitenden Informationsbannern werden historische, politische und völkerrechtliche Aspekte von Bombardierungen dargestellt.

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber