Co-Preisträger Friedensnobelpreis

WHO-Resolution zu Gesundheitsversorgung

Rechte von Menschen mit Behinderung Vorsorge und Gesundheit
International

Während der jährlichen Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHA) vom 24. Mai bis 1. Juni 2021 wird über die Resolution „The highest attainable standard of health for persons with disabilities“ abgestimmt. Expert*innen von Handicap International waren maßgeblich an der Ausarbeitung beteiligt.

Junge im Rollstuhl, der von einer Physiotherapeutin mit Maske und Schutzkleidung wegen des Coronavirus betreut wird.

In Bogota bieten wir Reha-Maßnahmen für venezuelanische Geflüchtete mit Behinderung an. | © Juan Manuel Vargas/HI

Ziel der Resolution ist eine verbesserte allgemeine Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderung. Dazu gehören nicht nur ein funktionales Gesundheitssystem, ausreichend geschultes Personal und bezahlbare Medikamente. Vielmehr muss sich die allgemeine Gesundheitsversorgung – wie der Name schon sagt – in ihrem Angebot an alle Menschen richten und auch in Situationen humanitärer Notlagen oder Pandemien auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen eingehen.

Hierfür müssen Menschen mit Behinderung nicht nur an Entscheidungen beteiligt werden, ihnen müssen vielmehr zentrale Rollen in der Entwicklung von Programmen und Projekten zugesprochen werden.

Die wichtigsten Forderungen der Resolution an die Staatengemeinschaft:

  • Abbau von Grenzen, die Menschen mit Behinderung den Zugang zu allgemeiner Gesundheitsversorgung erschweren
  • Angebot an gleichwertigen und bei Bedarf spezialisierten medizinischen Angeboten für Menschen mit Behinderung
  • Verbesserung der Verfügbarkeit und Bezahlbarkeit von Maßnahmen der Rehabilitation
  • Erhebung von spezifischen Gesundheitsdaten für und von Menschen mit Behinderung, um Bedürfnisse besser identifizieren zu können,
  • Wahrung der Menschenrechte von Menschen mit Behinderung
20 Mai 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben Monitor 2021
© S.Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streubomben Monitor 2021

30% mehr Opfer in 3 Jahren
Der am 15. September veröffentlichte Streubomben Monitor 2021 zeigt, dass die Zahl der von Streumunition Getöteten oder Verletzten das dritte Jahr in Folge steigt. Der Monitor hat für das Jahr 2020 weltweit mindestens 360 Opfer dieser Waffe registriert, verglichen mit 317 im Jahr 2019 und 277 im Jahr 2018.

Schulanfang für Sreyka
© Stephen Rae / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulanfang für Sreyka

Endlich beginnt bei uns in vielen Bundesländern wieder die Schule – nach monatelangen Schließungen bedingt durch die Corona-Pandemie. Doch was, wenn die Schulen zwar geöffnet sind, aber man sie trotzdem nicht besuchen kann, weil man wie Sreyka aus Kambodscha nur ein Bein hat?

Afghanistan -  schwierige Gesundheits-Versorgung
HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Afghanistan - schwierige Gesundheits-Versorgung

Angesichts der dramatischen Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan erhöht sich die Zahl der Menschen, die humanitäre Hilfe benötigen, stetig. Unsere Teams, die seit 1987 im Land arbeiten, versuchen einerseits die Betreuung in den Gesundheitszentren aufrechtzuerhalten und leisten andererseits mit mobilen Teams Hilfe.