Gehe zum Hauptinhalt

„Wie ein Fisch auf dem Trockenen“

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Libanon Syrien

Seit er bei einem Bombenangriff verletzt wurde, ist der 20-jährige Ali querschnittsgelähmt. Der  syrische Flüchtling lebt nun mit seiner Familie in einem Camp im Beqaa-Tal im Libanon. Seit ein paar Monaten hilft ihm unser Team dabei, mit seiner Behinderung wieder aufrecht zu leben.

Ali in einem Camp im Rollstuhl, auf seinem Schoß sein kleiner Bruder Mohammed

© N. Matelle / Handicap International | Ali und sein kleiner Bruder Mohammed

Der Frühling hält Einzug im Beqaa-Tal. Der weiße Mantel aus Schnee, der die Hänge des Tales bedeckte, ist nun geschmolzen und hat sonnige Felder freigelegt. Doch mit jedem Jahr, das vergeht, werden die Felder kleiner – und die Flüchtlingslager wachsen. Mittlerweile gibt es im Libanon bereits etwa 4.000 inoffizielle, eilig improvisierte Zeltlager, von denen 2.500 im Beqaa-Tal verstreut sind. Heute fährt unser Team nach Madjel Anjar im Herzen des Tals, um sich mit Ali zu treffen. Der junge Mann begrüßt Elias, den Sozialarbeiter, und Cynthia, die Physiotherapeutin des Teams, vor dem Zelt seiner Familie.

Obwohl Ali früher auf den Feldern in Syrien gearbeitet hat, hätte er nie daran gedacht, eines Tages selbst auf einem leben zu müssen, schon gar nicht im Libanon. Das war, bevor einige tragische Sekunden sein Leben für immer veränderten. Mit verschränkten Armen und müdem Blick erzählt er:

„Wir waren zusammen mit meinem Vater auf dem Rückweg von der Moschee und wollten unsere Nachbarn besuchen. Wir hatten die Wohnung gerade betreten, als diese von einer Bombe getroffen wurde. Meine Nachbarn sind alle tot. Mein Vater verlor einen Teil seines Gehörs und mich traf ein Schrapnell, das sich in meine Wirbelsäule bohrte.”

Alis Vater Fatih erklärt, dass sofort ein Krankenwagen da war, um die beiden ins Krankenhaus zu fahren. Ali blieb dort drei Tage lang und anschließend einige Monate daheim im Bett. Während der ganzen Zeit verschlimmerten sich die Bombenangriffe und die Stadt befand sich nach und nach unter einer Belagerung. Sie erkannten, dass die Situation zu gefährlich wurde. Der Vater verkaufte seinen Laden und einige Wochen später kam die Familie im Libanon an.

Unser Team erfuhr kurz nach Alis Ankunft von ihm. Wir ermöglichten ihm Physiotherapie und versorgten ihn mit wichtiger medizinischer Ausrüstung (einer speziellen Matratze gegen Wundliegen, einem speziellen Bett, verschiedenen Salben und weiteren Hilfen), um ihm das Leben zu vereinfachen und damit seine Wunden schnell heilen konnten. Heute spricht Cynthia mit ihm über seine Verletzungen, während sich Elias mit der Familie unterhält. Die Jahre gehen vorbei und Ali wird klar, dass er nie wieder wird laufen können. Unser Sozialarbeiter Elias bemerkt, wie schlecht es dem jungen Mann damit geht, und rät ihm, zusätzlich zur Physiotherapie auch an einer psychosozialen Therapie teilzunehmen. „Es dauerte eine Weile, bis ich verstand, was mit mir passiert war. Ich habe nichts aus Syrien mitgenommen. Ich dachte, wir wären nur eine Weile weg, und dass Libanon nur eine Übergangslösung wäre, damit ich wieder auf die Beine komme…“, erklärt Ali, während er seinen Freunden Textnachrichten schreibt, die ebenfalls in andere Länder geflohen sind. 

In Syrien hatte Ali nie gelernt, zu lesen oder zu schreiben. Doch als er sein Heimatland verließ, wollte er den Kontakt zu seinen Freunden, die ebenfalls fliehen mussten, nicht verlieren. Sie bleiben nun über soziale Medien in Kontakt und berichten sich die Geschichten, die sie als Flüchtlinge erleben.

“Meine Freunde leben nun in so vielen verschiedenen Teilen der Welt, “ erklärt Ali. „All diese neuen Länder sind nicht unsere Heimat. Wir sind Fremde. Wir sind wie Fische auf dem Trockenen.“

Ali betrachtet liebevoll seinen kleinen Bruder Mohammed, der am Boden kniet. Der Junge erinnert sich nicht an den Krieg. Er wird im Libanon aufwachsen und wird sein Land nur aus den Geschichten seiner Familie kennen. Ali fällt es immer noch schwer, sich mit seinem neuen Zustand zurechtzufinden. Unser Team wird ihn weiterhin besuchen.

Wir bieten wichtige Unterstützung für Flüchtlinge im Libanon, indem wir Physio- und Ergotherapie sowie psychosoziale Unterstützung anbieten. Außerdem verteilen wir Mobilitätshilfen. Damit helfen wir den syrischen Flüchtlingen, sich physisch und auch psychisch vom Krieg zu erholen. Die körperlichen und geistigen Wunden des Krieges brauchen viel Zeit, um heilen zu können. Doch unsere Teams sind bereit, allen Flüchtlingen, ähnlich wie Ali, Hilfe und Hoffnung zu geben.

25 Mai 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.