Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Zinedine Zidane besucht Projekte von Handicap International

Öffentlichkeitsarbeit
Algerien

Im Dezember 2006 besuchte der französische Fußballstar Zinedine Zidane drei Projekte von Handicap International in einer Region Algeriens, die durch das Erdbeben im Mai 2003 stark zerstört worden war und in der es 2.300 Tote und Tausende von Verletzen gegeben hatte. Diese Projekte werden von der Fondation de France durch den Erlös eines Benefizfußballspiel finanziert, das nach dem Erdbeben zwischen dem französischen Weltmeisterteam und der Weltauswahl ausgetragen wurde.

Zinedine Zidane bei einer Rede in Algerien

Zinedine Zidane bei einer Rede in Algerien | © Handicap International

Eines dieser Projekte ist die medizinische Abteilung der Kinderonkologie im Pierre-und-Marie-Curie-Zentrum des Mustapha-Krankenhauses in Algier: Die durch den algerischen Staat unterstützte Einrichtung war durch das Erdbeben stark beschädigt worden. Ein von Handicap International entwickeltes Projekt ermöglichte es nun, die onkologische Abteilung außerhalb des restlichen Zentrums auf einem erhalten gebliebenen Areal wieder aufzubauen. Während das Personal früher nicht darauf eingestellt war, krebskranke Kinder aufzunehmen – sie wurden inmitten von Erwachsenen behandelt – wird nun kindgerecht auf ihre Bedürfnisse eingegangen. Dafür wurden eigene Fortbildungen zur Schmerztherapie entwickelt und finanziert. Die Abteilung verfügt über 12 Betten. Kinder aus ganz Algerien können in diese Spezialeinrichtung überwiesen und von ihren Müttern begleitet werden, für die ein Aufenthaltsbereich eingerichtet wurde.

Außerdem besuchte Zidane ein Waisenhaus in Bourmerdès, das von Handicap International für den besonderen Bedarf der dort lebenden Kinder ausgestattet wurde. 25% von ihnen haben eine Behinderung, sie werden daher sehr selten adoptiert. Schließlich besichtigte der Fußballstar noch eine schulische Gesundheitseinrichtung in Béni Amrane, die von Handicap International mit medizinischem Material versorgt wurde. Hier finden mindestens einmal im Jahr Vorsorgeuntersuchungen für die 6.000 Schüler der Region statt. Gleichzeitig bietet die Einrichtung psychologische Betreuung für die Kinder an, die noch unter den Folgen des Erbebens leiden. Darüber hinaus leistet sie auch einfache medizinische Notfallhilfe für die gesamte Bevölkerung dieser Region.

14 Dezember 2006
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ