Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Zinedine Zidane besucht Projekte von Handicap International

Öffentlichkeitsarbeit
Algerien

Im Dezember 2006 besuchte der französische Fußballstar Zinedine Zidane drei Projekte von Handicap International in einer Region Algeriens, die durch das Erdbeben im Mai 2003 stark zerstört worden war und in der es 2.300 Tote und Tausende von Verletzen gegeben hatte. Diese Projekte werden von der Fondation de France durch den Erlös eines Benefizfußballspiel finanziert, das nach dem Erdbeben zwischen dem französischen Weltmeisterteam und der Weltauswahl ausgetragen wurde.

Zinedine Zidane bei einer Rede in Algerien

Zinedine Zidane bei einer Rede in Algerien | © Handicap International

Eines dieser Projekte ist die medizinische Abteilung der Kinderonkologie im Pierre-und-Marie-Curie-Zentrum des Mustapha-Krankenhauses in Algier: Die durch den algerischen Staat unterstützte Einrichtung war durch das Erdbeben stark beschädigt worden. Ein von Handicap International entwickeltes Projekt ermöglichte es nun, die onkologische Abteilung außerhalb des restlichen Zentrums auf einem erhalten gebliebenen Areal wieder aufzubauen. Während das Personal früher nicht darauf eingestellt war, krebskranke Kinder aufzunehmen – sie wurden inmitten von Erwachsenen behandelt – wird nun kindgerecht auf ihre Bedürfnisse eingegangen. Dafür wurden eigene Fortbildungen zur Schmerztherapie entwickelt und finanziert. Die Abteilung verfügt über 12 Betten. Kinder aus ganz Algerien können in diese Spezialeinrichtung überwiesen und von ihren Müttern begleitet werden, für die ein Aufenthaltsbereich eingerichtet wurde.

Außerdem besuchte Zidane ein Waisenhaus in Bourmerdès, das von Handicap International für den besonderen Bedarf der dort lebenden Kinder ausgestattet wurde. 25% von ihnen haben eine Behinderung, sie werden daher sehr selten adoptiert. Schließlich besichtigte der Fußballstar noch eine schulische Gesundheitseinrichtung in Béni Amrane, die von Handicap International mit medizinischem Material versorgt wurde. Hier finden mindestens einmal im Jahr Vorsorgeuntersuchungen für die 6.000 Schüler der Region statt. Gleichzeitig bietet die Einrichtung psychologische Betreuung für die Kinder an, die noch unter den Folgen des Erbebens leiden. Darüber hinaus leistet sie auch einfache medizinische Notfallhilfe für die gesamte Bevölkerung dieser Region.

14 Dezember 2006
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Tombola zugunsten von Handicap International
HI
Öffentlichkeitsarbeit

Tombola zugunsten von Handicap International

Über 60 begeisterte Golfspieler und Golfspielerinnen, herrliches Wetter und eine großzügige Spende für unsere Begünstigten: Im Land- und Golfclub St.Eurach bei Iffeldorf im oberbayerischen Voralpenland spielten am Freitag, den 13. September die HONourables ihre diesjährigen Clubmeister aus und spendeten insgesamt 15.000 Euro für unsere Projektarbeit.

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ