Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Zwei Jahre später ist Sopheak eine junge freudestrahlende Mutter

Vorsorge und Gesundheit
Kambodscha

Die taubstumme Sopheak wurde vom Leben nicht verschont. Sie wurde vergewaltigt, lebte auf der Straße und wurde mit HIV infiziert. Doch heute geht es ihr - auch dank der Hilfe von Handicap International - besser.

Sopheak und ihre Großmutter sitzen vor einem Haus.

Sopheak, 21 Jahre alt, wurde vom Schicksal schwer getroffen | © Handicap International

Sopheak ist seit ihrer Geburt taubstumm. Heute ist sie 21 Jahre alt und wohnt bei ihrer Großmutter. Einer sehr bescheidenen Frau, die in einem kleinen Dorf in der Region Kompong Cham lebt. Im Alter von drei Jahren hat Sopheak ihren Vater verloren. Als sie 16 Jahre alt war, starb ihre Mutter.

Mit sechs Jahren wollte sie, wie die anderen Kinder aus dem Dorf, zur Schule gehen. Ihre Mutter brachte sie damals zur Schule, aber sie wurden wegen Sopheaks Behinderung sofort fortgeschickt. Sie kann deshalb weder lesen noch schreiben und hat auch heute noch große Schwierigkeiten sich zu verständigen.

Als Sopheak 15 war, wurde sie von einem Nachbarsjungen vergewaltigt. Er nutzte ihre Behinderung schamlos aus. Da sie nichts von ihren Rechten wusste und nicht in der Lage war, das Erlebte in Worte zu fassen, hat sie ihren Vergewaltiger nie angezeigt. Doch die Vergewaltigung hatte schwerwiegende Konsequenzen für Sopheak – sie wurde schwanger und lies das Kind abtreiben. 
Mit 18 Jahren lief das Mädchen von Zuhause fort und fand sich hundert Kilometer weit weg in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh wieder. Verletzlich und allein in dieser großen Stadt, wurde sie erneut Opfer einer Vergewaltigung. Wieder folgte das gleiche schreckliche Szenario – eine Schwangerschaft gefolgt von einer Abtreibung. 

Glücklicherweise wurde sie von einer Hilfsorganisation entdeckt und wieder zu ihrer Großmutter zurückgebracht. Anfang 2008 hat Handicap International in Kambodscha Menschen mit Behinderung zum Thema HIV/ AIDS befragt, um ihren Wissensstand zu diesem Thema zu ermitteln. Im Rahmen dieser Umfrage hat ein Mitarbeiter von Handicap International auch die taubstumme Sopheak getroffen. Zu dieser Zeit war die junge Frau verzweifelt, komplett isoliert und befand sich körperlich und psychisch in einem beunruhigenden Zustand. 
Die Mitarbeiter von Handicap International haben sie erst einmal von einem Arzt untersuchen lassen. Der Arzt machte einen AIDS-Test und Sopheak erfuhr, dass sie HIV-positiv ist.

Durch die Unterstützung von Handicap International fasste sie den Mut an den verschiedenen Integrationsprojekten einer lokalen Selbsthilfegruppe teilzunehmen. Die junge Frau wurde auch an eine spezialisierte medizinische Einrichtung zur antiretroviralen Therapie überwiesen. 
Mittlerweile hat Sopheak Gebärdensprache gelernt und wurde von unseren Mitarbeitern über die Themen reproduktive Gesundheit, sexuelle Gewalt, Vorsorge und die Übertragung von AIDS aufgeklärt. 

Seit April 2011 ist Sopheak Mitglied in einer Gruppe taubstummer Menschen. Die Teilnahme ermöglicht es ihr, ihre Kenntnisse der Gebärdensprache weiter zu verbessern und somit eine Bildung zu erhalten, die es ihr später ermöglichen wird, eigenes Geld zu verdienen. Mit Hilfe von Handicap International können sich diese Gruppen jeden Monat treffen, um Erfahrungen auszutauschen und ihre Probleme gemeinsam zu lösen. 

Heute ist Sopheak Mutter eines vier Monate alten Kindes – diesmal eine gewollte Schwangerschaft aus einer Liebesbeziehung. Sie hat Selbstvertrauen gewonnen und stellt sich den Herausforderungen des Lebens – trotz ihrer HIV-Infektion.

14 Dezember 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung
© HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.