Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Zwei starke Frauen schenken Hoffnung in Kenia

Öffentlichkeitsarbeit
Kenia

Zum Weltfrauentag am Sonntag, den 8. März, stellen wir zwei bedeutende Kenianerinnen vor, die für Frauen mit Behinderung eine bessere Zukunft schaffen. Beide sind Teil von Organisationen, die sich für Frauenrechte einsetzen.

Gruppe von Frauen, die von HI Hilfe bekommen - Am 8. März ist Internationaler Frauentag

Gruppe von Frauen, die von HI Hilfe bekommen - Am 8. März ist Internationaler Frauentag | © John Wessels/HI

Easter Okech hat einen Bachelor of Business und ist nun Leiterin der Organisation KEFEADO. Sie bezeichnet sich selbst als afrikanische Feministin, weil sie der Meinung ist, dass

„keiner frei ist, bis nicht alle Frauen und Mädchen frei sind"

Respektvoller Umgang mit Frauen

Mit ihrer Bewegung in Kenia kämpft sie für einen gewaltfreien und respektvollen Umgang mit Frauen. Sie will allen Mädchen vermitteln, dass sie ihren Lebensweg selbst bestimmen können auch über ihre Familie hinaus in der Wahrnehmung von Frauen in der Öffentlichkeit. Handicap International gewährt ihr und ihrer Organisation tiefere Einblicke in die Themen Gender, Diversität und Inklusion, sodass sie für ihre Arbeit davon profitieren konnte. 


Auch Jane Kihungi ist eine Aktivistin für die Gleichberechtigung von Frauen in Kenia. Sie ist Gründungsmitglied von „Woman Challenged to Challenge (WCC)“. Die Organisation wurde vor rund 20 Jahren von einer kleinen Gruppe von Frauen gegründet und hat heute schon über 1.500 Mitglieder. Jane Kihungi erkrankte selbst im Alter von fünf Jahren an Kinderlähmung. Die Rechte von Mädchen mit Behinderung liegen ihr daher insbesondere am Herzen. Ihrer Erfahrung nach müssen sich Frauen mit Behinderung anderen Problemen stellen, als Männer mit Behinderung.

Anlaufstellen für Mädchen mit Behinderung

Das war der ausschlaggebende Punkt für die Gründung von WCC, denn die damals existierenden Organisationen für Menschen mit Behinderung beschäftigten hauptsächlich Männer in wichtigen Positionen. Sie möchte bessere Anlaufstellen für Mädchen mit Behinderung schaffen, als es in ihrer Kindheit der Fall war. Ihre Strategie Frauen zusammenbringen und Aufmerksamkeit auf das Thema „Frauen mit Behinderung“ lenken. Handicap International unterstützte WCC bei der Dokumentation von Maßnahmen gegen geschlechtsspezifische Gewalt – das hob die kleine Organisation auf ein neues Level und half ihr, auch international bekannt zu werden.

6 März 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete
Pic: Campos Viola
Öffentlichkeitsarbeit

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete

Das Münchner Graffiti-Künstler-Kollektiv – LANDO (Melander Holzapfel), Lion Fleischmann und SCOUT (Werner Walossek) – hat eine großflächige Hauswand im Münchner Werksviertel gestaltet, um auf die schrecklichen Folgen von Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung aufmerksam zu machen.

Unsere politischen Forderungen zur Wahl
© Stephen Rae / HI
Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Unsere politischen Forderungen zur Wahl

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 formulieren wir gemeinsam mit VENRO (Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe), was #weltweitwichtig ist und richten unsere Forderungen gezielt an diejenigen, die in den nächsten Jahren in Deutschland Politik mitgestalten und verantworten möchten.

HI-Jahresbericht 2020
Gwenn Dubourthoumieu / HI
Öffentlichkeitsarbeit

HI-Jahresbericht 2020

Das Jahr 2020 war für uns alle geprägt durch die Corona-Pandemie. Dank großartiger Solidarität und Spendenbereitschaft war es für uns als Organisation ein sehr erfolgreiches Jahr, in dem wir 420 Projekte in 59 Ländern umsetzen konnten. Insgesamt erreichte unsere Hilfe fast vier Millionen Menschen.