Gehe zum Hauptinhalt

Rehabilitation

Wir helfen Menschen zurück in die Selbstständigkeit. Die Überlebenden von Konflikten oder von Naturkatastrophen haben oft starke Verletzungen oder Behinderungen. Wir sorgen dafür, dass sie die Unterstützung bekommen, die sie benötigen – sei es in Form von Prothesen, Orthesen oder Rehabilitation.

Die zehnjährige Kelvine aus dem Kongo erhält Physiotherapie in einem HI-Rehabilitationszentrum, um wieder laufen zu können.

Die zehnjährige Kelvine aus dem Kongo erhält Physiotherapie in einem HI-Rehabilitationszentrum, um wieder laufen zu können. | © Patrick Meinhardt / HI

Die physische und funktionelle Rehabilitation ist ein wichtiger Teil zur Wiedererlangung der Selbständigkeit von Menschen, die von einer vorübergehenden oder dauerhaften Schädigung oder Fähigkeitsstörung ihres Bewegungsapparats betroffen sind. Mit den Hilfsmaßnahmen – die für Not- und Entwicklungssituationen gleichermaßen wichtig sind -  versuchen wir, den Verlust der Funktionalität von Gliedmaßen zu verhindern, zu verlangsamen oder zu kompensieren. Dabei folgen wir keiner bloßen Schablone. Unsere Expert*innen  gehen immer auf den Einzelfall ein und wählen so die jeweils optimale Behandlung aus.   

Prothesen: für ein aufrechtes Leben

Unsere  Fachkräfte in der Orthopädietechnik richten sich bei der Herstellung von Prothesen, Orthesen und anderen Gehhilfen immer nach den vor Ort verfügbaren Materialien, Kompetenzen und Infrastrukturen. Die Technologie wird dem Umfeld angepasst. Dank der angepassten Hilfsmittel können die Betroffenen in ihrer gewohnten Umgebung die maximale Autonomie gewinnen. Die Arbeit ist allerdings nicht mit dem einmaligen Anpassen der Hilfsmittel erledigt. Kinder wachsen, sie benötigen regelmäßig eine neue Prothese. Und auch Erwachsene brauchen häufig neue Hilfsmittel, da sich die alten abnutzen oder sich die persönliche Situation der Menschen verändert. Handicap International arbeitet deshalb mit den lokalen Gesundheitseinrichtungen zusammen, um anerkannte Ausbildungsgänge für Orthopädietechnik zu schaffen oder weiterzuentwickeln und unterstützt die Gründung von Prothesen- und Reha-Zentren.

 

Rehabilitation: für mehr Selbständigkeit

Gehen, sprechen, den Arm bewegen... Für die meisten Menschen sind das Selbstverständlichkeiten. Doch nach einer schweren Verletzung, mit einer Behinderung und orthopädischen Hilfsmitteln müssen viele Gesten des täglichen Lebens ganz neu erlernt werden. Fachkräfte unterschiedlichster Bereiche, darunter Physiotherapie, Ergotherapie und Orthopädietechnik, spielen auf diesem langen Weg eine wichtige Rolle. Paradoxerweise fehlen diese Expert*innen genau in den Ländern, in denen sie so dringend gebraucht würden. Handicap International fördert deshalb die professionelle Berufsausbildung in diesen Fachbereichen. Gleichzeitig beziehen wir das Umfeld der Betroffenen mit ein. Die Familien und Gemeinden sind oft der Schlüssel zu einer gelungen Rehabilitation und Inklusion.

Über 15% der Weltbevölkerung, d.h. eine Milliarde Menschen, leben mit einer Behinderung
Weltbericht Behinderung, WHO und Weltbank, 2011.

In Afrika kommt auf durchschnittlich 2 Millionen Menschen eine Produktionsstätte für orthopädische Hilfsmittel
Weltgesundheitsbericht, WHO, 2003

 

Lesen sie weiter

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut
© Tom Nicholson / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Das Leben wird ein wenig leichter für einen jungen Geflüchteten in Beirut

Viele Einwohner Beiruts sind weiterhin von den Folgen der Explosionen betroffen, die am 4. August eine unvorstellbare Verwüstung angerichtet haben. Viele kämpfen mit Verletzungen und sind traumatisiert. Unsere Teams suchen diese Menschen in den betroffenen Stadtteilen auf, um ihnen zu helfen. Der 23-jährige Ramadan aus dem syrischen Aleppo, der heute in Beirut lebt, ist einer von ihnen.

Libyen: Unerträgliche Zustände
© Till Mayer / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Libyen: Unerträgliche Zustände

Die Situation für Zivilist*innen ist in vielen Regionen lebensgefährlich und unerträglich: Tägliche Angriffe, verminte Straßen und Wohnungen, zusammengebrochenes Gesundheitssystem, traumatisierte Menschen. Die Menschen leiden unter Depressionen, der Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten nimmt zu, die zwischenmenschliche Gewalt steigt. Viele Geflüchtete können nicht in ihre Häuser zurückkehren, da diese mit nicht explodierten Munitionsresten oder Minen verseucht sind. Eine ganze Generation ist betroffen, vor allem jüngere Menschen sehen keine Zukunft.

Welttag der Humanitären Hilfe
Patrick Meinhardt / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Welttag der Humanitären Hilfe

Kelvine braucht nicht nur ein neues Bein: Physio- und Psychotherapeuten von HI arbeiten Hand in Hand, um Gewaltopfern im Kongo zur Seite zu stehen.