Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Rehabilitation

Wir helfen Menschen zurück in die Selbstständigkeit. Die Überlebenden von Konflikten oder von Naturkatastrophen haben oft starke Verletzungen oder Behinderungen. Wir sorgen dafür, dass sie die Unterstützung bekommen, die sie benötigen – sei es in Form von Prothesen, Orthesen oder Rehabilitation.

Die kleine Kanhara trainiert an einem Barren, an dem freischwingende Balken, auf denen sie laufen muss, befestigt sind.

Die kleine Kanhara aus Kambodscha trainiert an einem Barren, an dem freischwingende Laufbalken befestigt sind. | © Lucas Veuve / Handicap International

Die physische und funktionelle Rehabilitation ist ein wichtiger Teil zur Wiedererlangung der Selbständigkeit von Menschen, die von einer vorübergehenden oder dauerhaften Schädigung oder Fähigkeitsstörung ihres Bewegungsapparats betroffen sind. Mit den Hilfsmaßnahmen – die für Not- und Entwicklungssituationen gleichermaßen wichtig sind -  versuchen wir, den Verlust der Funktionalität von Gliedmaßen zu verhindern, zu verlangsamen oder zu kompensieren. Dabei folgen wir keiner bloßen Schablone. Unsere Expertinnen und Experten gehen immer auf den Einzelfall ein und wählen so die jeweils optimale Behandlung aus.   

Prothesen: für ein aufrechtes Leben

Unsere  Fachkräfte in der Orthopädietechnik richten sich bei der Herstellung von Prothesen, Orthesen und anderen Gehhilfen immer nach den vor Ort verfügbaren Materialien, Kompetenzen und Infrastrukturen. Die Technologie wird dem Umfeld angepasst. Dank der angepassten Hilfsmittel können die Betroffenen in ihrer gewohnten Umgebung die maximale Autonomie gewinnen. Die Arbeit ist allerdings nicht mit dem einmaligen Anpassen der Hilfsmittel erledigt. Kinder wachsen, sie benötigen regelmäßig eine neue Prothese. Und auch Erwachsene brauchen häufig neue Hilfsmittel, da sich die alten abnutzen oder sich die persönliche Situation der Menschen verändert. Handicap International arbeitet deshalb mit den lokalen Gesundheitseinrichtungen zusammen, um anerkannte Ausbildungsgänge für Orthopädietechnik zu schaffen oder weiterzuentwickeln und unterstützt die Gründung von Prothesen- und Reha-Zentren.

Rehabilitation: für mehr Selbständigkeit

Gehen, sprechen, den Arm bewegen... Für die meisten Menschen sind das Selbstverständlichkeiten. Doch nach einer schweren Verletzung, mit einer Behinderung und orthopädischen Hilfsmitteln müssen viele Gesten des täglichen Lebens ganz neu erlernt werden. Fachkräfte unterschiedlichster Bereiche, darunter Physiotherapie, Ergotherapie und Orthopädietechnik, spielen auf diesem langen Weg eine wichtige Rolle. Paradoxerweise fehlen diese Expertinnen und Experten genau in den Ländern, in denen sie so dringend gebraucht würden. Handicap International fördert deshalb die professionelle Berufsausbildung in diesen Fachbereichen. Gleichzeitig beziehen wir das Umfeld der Betroffenen mit ein. Die Familien und Gemeinden sind oft der Schlüssel zu einer gelungen Rehabilitation und Inklusion.

Über 15% der Weltbevölkerung, d.h. eine Milliarde Menschen, leben mit einer Behinderung
Weltbericht Behinderung, WHO und Weltbank, 2011.

In Afrika kommt auf durchschnittlich 2 Millionen Menschen eine Produktionsstätte für orthopädische Hilfsmittel
Weltgesundheitsbericht, WHO, 2003

Lesen sie weiter

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative
© Martin Tinega / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative

Seit Ausbruch des Krieges 2015 spielt sich die schwerste humanitäre Krise unserer Zeit im Jemen ab. Rund 75 Prozent der Bevölkerung des Landes sind aktuell auf Leistungen von humanitären Akteuren, wie zum Beispiel Handicap International angewiesen. Bisher konnte HI nur um die Hauptstadt Sana’a herum aktiv sein. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Skala-Initiative können jetzt die Leistungen auf den Süden des Landes ausgeweitet werden. Auch dort können wir nun den Verwundeten und anderen schutzbedürftigen Menschen helfen.

„Eine Rakete explodierte neben mir“
© Ayman / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie

„Eine Rakete explodierte neben mir“

Der zwölfjährige Zakarya ist das achte Kind einer armen Familie, die in einem kleinen Dorf im im Norden des Jemen lebt. Sein Leben veränderte sich schlagartig, als er bei einem Raketenangriff verletzt wurde und die Ärzte sein linkes Bein amputieren mussten.

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen
© L. Veuve/HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen

Anlässlich des weltweiten Gedenktages der Verkehrsunfälle am 18. November weist die Hilfsorganisation Handicap International darauf hin, dass Menschen mit Behinderung einem höheren Risiko ausgesetzt sind, durch Verkehrsunfälle verletzt zu werden. Deshalb fordert HI eine inklusive Verkehrspolitik und eine sichere Mobilität für alle. HI unterstreicht außerdem, dass Verkehrsunfälle eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen sind. Jährlich verletzen sich bis zu 50 Millionen Menschen weltweit; ca. 1,25 Millionen sterben. Über 90 Prozent der Todesfälle treten in Entwicklungsländern auf. HI betreut weltweit Menschen, die durch Unfälle bleibende Behinderungen erlitten haben – wie die kleine Kanhara aus Kambodscha, die bei einem Autounfall ein Bein und einen Arm verlor.