Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Opfer von Streubomben

Streubomben gefährden - so wie Landminen auch - vor allem die Zivilbevölkerung. Viele Opfer sind Kinder. Welche verheerenden Folgen ein Unfall mit Streumunition haben kann, lesen Sie in diesen Erfahrungsberichten aus Laos, einem der am stärksten von diesen Waffen heimgesuchten Ländern.

Außergewöhnlicher Tänzer

Phongsavath verlor Hände und Augenlicht durch eine Streubombe.Phongsavath Manithong ist 25 Jahre alt und kämpft als Mitglied der „Ban Advocates“ von Handicap International für die universelle Ächtung von Streubomben. 2008 reißt ihm eine Explosion beide Hände ab und raubt ihm das Augenlicht. Der Teenager ist in seinem Heimatdorf auf dem Weg zur Schule, als ein Freund eine merkwürdige Eisenkugel findet. Ein Streubomben-Blindgänger aus Zeiten des Vietnam-Kriegs. Laos ist, pro Kopf gemessen, das am stärksten von Bomben getroffene Land der Welt. Besonders tragisch: Phongsavath Manithong hat Geburtstag und bekommt die interessante Kugel von einem Freund als Geschenk überreicht. Wütend auf sein Schicksal ist Phongsavath aber nicht. Er ist nur ein junger Mann, der von der großen Liebe träumt.

„Ich will die Menschen fröhlich machen", sagt der heute 22-Jährige und erzählt von seinen Erfolgen als HipHop-Tänzer, von einem Auftritt vor tausend Menschen, als er seine eigene Geschichte tanzt. "Ich konnte es am Applaus hören. Ich hatte das Publikum wirklich bewegt. Es war ein gutes Gefühl", sagt er.

Narben des Krieges

Eine Streubombe riss Phet das linke Bein ab. Das Bild zeigt sie im Garten.Phet Laktasabout aus Laos hat den Krieg miterlebt – damals war sie 16 Jahre alt. Mit drei Freundinnen bringt sie Essen zu einem nahen Stützpunkt der laotischen Armee. Phet Laktasabout sieht den Blindgänger nicht, der im Boden steckt. Die Explosion reißt ihr das linke Bein ab. Splitter verletzen zwei der Freundinnen schwer und zerfetzen den Körper der dritten. Bis zu hundert Opfer sind es heute immer noch jährlich, weiß die alte Dame. Sie kennt die Zahlen gut. Denn aus dem einfachen Bauernmädchen ist eine Kämpferin gegen Streubomben geworden. In den heimischen Schulen warnt sie die Kinder davor, mit Blindgängern zu spielen. Versucht die Dorfbewohner davon abzuhalten, nach Bomben zu suchen, um den Kriegsschrott als Altmetall zu verkaufen.

Erst im Jahr 2010 erhält sie für sich eine eigene richtige Prothese. Zuvor musste ein Provisorium helfen. Ausgerechnet aus einem Aluminiumrohr eines Streubombenbehälters hatte man ihr einen Behelf zusammengebastelt.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ