Gehe zum Hauptinhalt

20. Juni: Internationaler UN-Gedenktag für Flüchtlinge

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Bangladesh Myanmar

Mehr als 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Gewalt oder Hunger – so viele Menschen wie noch nie. Über die Hälfte der Schutzsuchenden ist minderjährig. Auch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Hurrikans zwingen zahllose Menschen ihre Heimat zu verlassen. Seit dem Jahr 2000 wird mit dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni auf die Not der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Auch Ibrahim gehört dazu, einer von mehr als 700.000 geflüchteten Rohingya.

Eines der größten Flüchtlingcamps der Welt ist im Süden von Bangladesh. Im August 2017 flohen circa 700.000 Rohingya aus dem benachbarten Myanmar und errichteten einfachste Unterkünfte auf einer Fläche von 3.000 Hektar. Das Lager Kutupalong-Balukhali beherbergt heute über 600.000 Menschen. Gerade in den Sommermonaten kämpfen die Geflüchteten nicht nur mit der prekären Versorgungslage. Das Lager ist auf baumbestandenen Hügeln in einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet im Süden Bangladeschs gebaut. Es ist die größte und bevölkerungsreichste Flüchtlingssiedlung der Welt. Angesichts der erwarteten jährlichen Regenfälle und der drohenden Wirbelstürme sind die HI-Mitarbeiter in den Lagern äußerst besorgt über die Auswirkungen von Überschwemmungen und Erdrutschen auf die Schutzbedürftigsten unter den Flüchtlingen wie ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder schwangere Frauen.

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim ist einer von vielen, der bei seiner Flucht aus Myanmar bleibende Verletzungen erlitten hat. Dank der Hilfe von HI-Physiotherapeutin Farhana macht er große Fortschritte. Ibrahim konnte sich lange Zeit nicht bewegen und war auf die Hilfe seiner Familie angewiesen. Nun hat er einen Rollstuhl von HI bekommen. Mit Farhana arbeitet er daran, seine Arme und den Rumpf zu stärken, damit er sich eigenständig fortbewegen kann. Seine Unterkunft selbstständig verlassen zu können, um ein paar Dinge einzukaufen oder mit Nachbarn zu plaudern, hat seine gesundheitliche Verfassung und Stimmung sehr verbessert.

„Wir lachen nun gemeinsam und reden wieder über die Zukunft“, erzählt Farhana.

Daten und Fakten

HI ist seit 1997 in Bangladesch aktiv. Wir wollen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft integriert und ihre Rechte anerkannt werden. HI bietet auch Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung für Rohingya-Flüchtlinge an, die seit Jahren in Flüchtlingslagern in Bangladesch leben. Darüber hinaus hat HI Nothilfe-Aktionen für Hunderttausende von Rohingya-Flüchtlingen im August 2017 gestartet.

Hilfsleistungen seit Beginn der Krise in Zahlen:

  • Mehr als 8.000 Menschen haben Reha-Leistungen erhalten.
  • Mehr als 8.500 Menschen erhielten psychosoziale Unterstützung.
  • 1.000 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Gehhilfen, etc.) wurden verteilt.
  • 2 Lagerzentren für humanitäre Ausrüstung sowie eine Flotte von 346 LKWs mit humanitärer Ausrüstung von HI und anderen Organisationen wurden zur Verfügung gestellt.
  • 1.000 Hygienekits, 5.000 Nahrungsmittelrationen und über 900 Unterkunftskits wurden verteilt.
19 Juni 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI setzt sich gegen Belästigung von Frauen mit Behinderung ein
© G.Duley/HI
Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

HI setzt sich gegen Belästigung von Frauen mit Behinderung ein

Anlässlich der 71. Sitzung des UN-Ausschusses für die Beseitigung der Diskriminierung von Frauen (CEDAW), erinnert HI daran, dass Frauen mit Behinderung weltweit fast zehn Mal häufiger unter sexueller Belästigung leiden.

Aktion #TeacherKids mit Neymar
© La/Pac\HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Aktion #TeacherKids mit Neymar

Der brasilianische Fußballstar Neymar Jr. will die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, dass inklusive Schulen und Bildung für alle Kinder weltweit notwendig sind.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.