Gehe zum Hauptinhalt

20. Juni: Internationaler UN-Gedenktag für Flüchtlinge

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Bangladesh Myanmar

Mehr als 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Gewalt oder Hunger – so viele Menschen wie noch nie. Über die Hälfte der Schutzsuchenden ist minderjährig. Auch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Hurrikans zwingen zahllose Menschen ihre Heimat zu verlassen. Seit dem Jahr 2000 wird mit dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni auf die Not der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Auch Ibrahim gehört dazu, einer von mehr als 700.000 geflüchteten Rohingya.

Eines der größten Flüchtlingcamps der Welt ist im Süden von Bangladesh. Im August 2017 flohen circa 700.000 Rohingya aus dem benachbarten Myanmar und errichteten einfachste Unterkünfte auf einer Fläche von 3.000 Hektar. Das Lager Kutupalong-Balukhali beherbergt heute über 600.000 Menschen. Gerade in den Sommermonaten kämpfen die Geflüchteten nicht nur mit der prekären Versorgungslage. Das Lager ist auf baumbestandenen Hügeln in einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet im Süden Bangladeschs gebaut. Es ist die größte und bevölkerungsreichste Flüchtlingssiedlung der Welt. Angesichts der erwarteten jährlichen Regenfälle und der drohenden Wirbelstürme sind die HI-Mitarbeiter in den Lagern äußerst besorgt über die Auswirkungen von Überschwemmungen und Erdrutschen auf die Schutzbedürftigsten unter den Flüchtlingen wie ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder schwangere Frauen.

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim ist einer von vielen, der bei seiner Flucht aus Myanmar bleibende Verletzungen erlitten hat. Dank der Hilfe von HI-Physiotherapeutin Farhana macht er große Fortschritte. Ibrahim konnte sich lange Zeit nicht bewegen und war auf die Hilfe seiner Familie angewiesen. Nun hat er einen Rollstuhl von HI bekommen. Mit Farhana arbeitet er daran, seine Arme und den Rumpf zu stärken, damit er sich eigenständig fortbewegen kann. Seine Unterkunft selbstständig verlassen zu können, um ein paar Dinge einzukaufen oder mit Nachbarn zu plaudern, hat seine gesundheitliche Verfassung und Stimmung sehr verbessert.

„Wir lachen nun gemeinsam und reden wieder über die Zukunft“, erzählt Farhana.

Daten und Fakten

HI ist seit 1997 in Bangladesch aktiv. Wir wollen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft integriert und ihre Rechte anerkannt werden. HI bietet auch Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung für Rohingya-Flüchtlinge an, die seit Jahren in Flüchtlingslagern in Bangladesch leben. Darüber hinaus hat HI Nothilfe-Aktionen für Hunderttausende von Rohingya-Flüchtlingen im August 2017 gestartet.

Hilfsleistungen seit Beginn der Krise in Zahlen:

  • Mehr als 8.000 Menschen haben Reha-Leistungen erhalten.
  • Mehr als 8.500 Menschen erhielten psychosoziale Unterstützung.
  • 1.000 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Gehhilfen, etc.) wurden verteilt.
  • 2 Lagerzentren für humanitäre Ausrüstung sowie eine Flotte von 346 LKWs mit humanitärer Ausrüstung von HI und anderen Organisationen wurden zur Verfügung gestellt.
  • 1.000 Hygienekits, 5.000 Nahrungsmittelrationen und über 900 Unterkunftskits wurden verteilt.
19 Juni 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.

Job-Hilfe in der Pandemie
© HI
Inklusion

Job-Hilfe in der Pandemie

Menschen mit Behinderung haben oft große Schwierigkeiten, eine angemessene Beschäftigung zu finden. Wir helfen ihnen deshalb bei der Arbeitssuche. Während der Corona-Pandemie ist es besonders problematisch, passende Jobs zu finden. Auf den Philippinen berät der HI-Sozialarbeiter Danwell P. Esperas Betroffene persönlich und langfristig. Danwell ist von Beruf Krankenpfleger und engagiert sich zusätzlich für die Entwicklungsarbeit. Derzeit arbeitet er für Handicap International als Sozialarbeiter in der Stadt Valenzuela auf den Philippinen. Ziel des Projekts ist es, junge Erwachsene mit Behinderung im Alter zwischen 18 und 40 Jahren den Zugang zu lohnender und menschenwürdiger Beschäftigung zu ermöglichen.