Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

20. Juni: Internationaler UN-Gedenktag für Flüchtlinge

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Bangladesh Myanmar

Mehr als 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Gewalt oder Hunger – so viele Menschen wie noch nie. Über die Hälfte der Schutzsuchenden ist minderjährig. Auch Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Hurrikans zwingen zahllose Menschen ihre Heimat zu verlassen. Seit dem Jahr 2000 wird mit dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni auf die Not der Geflüchteten aufmerksam gemacht. Auch Ibrahim gehört dazu, einer von mehr als 700.000 geflüchteten Rohingya.

Eines der größten Flüchtlingcamps der Welt ist im Süden von Bangladesh. Im August 2017 flohen circa 700.000 Rohingya aus dem benachbarten Myanmar und errichteten einfachste Unterkünfte auf einer Fläche von 3.000 Hektar. Das Lager Kutupalong-Balukhali beherbergt heute über 600.000 Menschen. Gerade in den Sommermonaten kämpfen die Geflüchteten nicht nur mit der prekären Versorgungslage. Das Lager ist auf baumbestandenen Hügeln in einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet im Süden Bangladeschs gebaut. Es ist die größte und bevölkerungsreichste Flüchtlingssiedlung der Welt. Angesichts der erwarteten jährlichen Regenfälle und der drohenden Wirbelstürme sind die HI-Mitarbeiter in den Lagern äußerst besorgt über die Auswirkungen von Überschwemmungen und Erdrutschen auf die Schutzbedürftigsten unter den Flüchtlingen wie ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder schwangere Frauen.

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim mit seiner Physiotherapeutin Farhana

Ibrahim ist einer von vielen, der bei seiner Flucht aus Myanmar bleibende Verletzungen erlitten hat. Dank der Hilfe von HI-Physiotherapeutin Farhana macht er große Fortschritte. Ibrahim konnte sich lange Zeit nicht bewegen und war auf die Hilfe seiner Familie angewiesen. Nun hat er einen Rollstuhl von HI bekommen. Mit Farhana arbeitet er daran, seine Arme und den Rumpf zu stärken, damit er sich eigenständig fortbewegen kann. Seine Unterkunft selbstständig verlassen zu können, um ein paar Dinge einzukaufen oder mit Nachbarn zu plaudern, hat seine gesundheitliche Verfassung und Stimmung sehr verbessert.

„Wir lachen nun gemeinsam und reden wieder über die Zukunft“, erzählt Farhana.

Daten und Fakten

HI ist seit 1997 in Bangladesch aktiv. Wir wollen sicherstellen, dass Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft integriert und ihre Rechte anerkannt werden. HI bietet auch Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung für Rohingya-Flüchtlinge an, die seit Jahren in Flüchtlingslagern in Bangladesch leben. Darüber hinaus hat HI Nothilfe-Aktionen für Hunderttausende von Rohingya-Flüchtlingen im August 2017 gestartet.

Hilfsleistungen seit Beginn der Krise in Zahlen:

  • Mehr als 8.000 Menschen haben Reha-Leistungen erhalten.
  • Mehr als 8.500 Menschen erhielten psychosoziale Unterstützung.
  • 1.000 Mobilitätshilfen (Rollstühle, Gehhilfen, etc.) wurden verteilt.
  • 2 Lagerzentren für humanitäre Ausrüstung sowie eine Flotte von 346 LKWs mit humanitärer Ausrüstung von HI und anderen Organisationen wurden zur Verfügung gestellt.
  • 1.000 Hygienekits, 5.000 Nahrungsmittelrationen und über 900 Unterkunftskits wurden verteilt.
19 Juni 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Blind für einen Tag
© HI
Inklusion

Blind für einen Tag

Wie fühlt es sich an, blind eine Straße entlang zu gehen oder im Rollstuhl den Bus erwischen zu wollen? Das und andere Sachen lernte eine fünfte Klasse der Nymphenburger Schulen während eines Besuchs beim Projekt „ComIn“ von Handicap International in Pasing hautnah kennen. Der „Barriere-Check“ sensibilisierte und machte Spaß.

„Mein neues Leben hat begonnen“
© HI
Inklusion

„Mein neues Leben hat begonnen“

Samuel Jerry Ubi aus Nigeria verließ vor 11 Jahren sein Heimatland und ist heute IT-Experte in Deutschland. Unserem Projekt ComIn für Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung hat er viel zu verdanken. Hier erzählt er seine Geschichte.

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ