Gehe zum Hauptinhalt

Bedenkliche Ankündigung: Kenias Regierung will Flüchtlingslager in Dadaab schließen

Rechte von Menschen mit Behinderung
Kenia

Kenia hat Pläne angekündigt, die Flüchtlingslager auf seinem Staatsgebiet zu schließen und die Flüchtlinge schnell wieder in ihre Heimat zurückzuführen. Manche der Flüchtlinge leben seit über 20 Jahren in den Camps. Ein Zusammenschluss von 11 Nicht-Regierungsorganisationen, zu dem Handicap International gehört, hat eine gemeinsame Erklärung an die kenianische Regierung unterzeichnet. Diese soll sie an ihre Verpflichtungen gegenüber den Flüchtlingen erinnern.

Zwei Mitarbeiter von Handicap International schieben einen Mann im Rollstuhl

Dieser Mann im Lager von Dadaab hat einen Rollstuhl von Handicap International erhalten. | © B.Blondel / Handicap International

In Kenia haben derzeit etwa 600.000 Flüchtlinge Schutz gefunden. Doch die Regierung kündigte Anfang Mai an, dass sie die Flüchtlingslager in zwei Gegenden schließen und die Geflohenen wieder in ihre Heimatländer zurückschicken wolle. Davon betroffen sind die Camps von Kakuma an der Grenze zu Südsudan und besonders die Camps von Dadaab, die nahe der Grenze zu Somalia liegen.  Die Hilfsorganisationen erklären gemeinsam: „Die Anweisung, die Lager zu schließen, verstößt gegen das allgemeine Prinzip der freiwilligen Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimatländer, die in Kenia unter sicheren und würdigen Umständen leben.“

Lucile Papon, Leiterin der Einsätze von Handicap International am Horn von Afrika, fügt hinzu: „Es ist inakzeptabel für die Flüchtlinge, dass sie einer solchen Entscheidung zum Opfer fallen sollen“. Denn zu den Geflohenen zählen viele besonders schutzbedürftige Menschen, darunter Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, alleinlebende Frauen und unbegleitete Kinder. Die Familien, die in den Lagern leben, sind vor allem vor dem Bürgerkrieg in Somalia oder der Unsicherheit im Südsudan geflohen.  Es wäre unverantwortlich, sie zu einer Rückkehr in Regionen zu zwingen, wo ihre Leben in Gefahr sein könnten. Was die Flüchtlinge am meisten brauchen, ist die Unterstützung beim Prozess der freiwilligen Rückkehr.

Denn bei der Krise in Somalia scheint kein Ende in Sicht. Die Lager in Dadaab wurden vor über 25 Jahren eröffnet und gelten heute zusammen als das größte Flüchtlingslager der Welt. Die Situation, in der die Menschen hier leben, scheint vom Rest der Welt vergessen worden zu sein.

Handicap International begann 1992 damit, die somalischen Flüchtlinge in Kenia zu unterstützen. 2014 begann auch unsere Hilfe im Lager Kakuma, wo wir seither den schutzbedürftigsten Menschen mit Unterstützung zur Seite stehen. Wir stellen dort sicher, dass alle Menschen Zugang zu humanitärer Hilfe, besonders zu medizinischer Versorgung und Rehabilitation haben.

12 Mai 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.

Zwei starke Frauen schenken Hoffnung in Kenia
© John Wessels/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Zwei starke Frauen schenken Hoffnung in Kenia

Zum Weltfrauentag am Sonntag, den 8. März, stellen wir zwei bedeutende Kenianerinnen vor, die für Frauen mit Behinderung eine bessere Zukunft schaffen. Beide sind Teil von Organisationen, die sich für Frauenrechte einsetzen.