Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Bedenkliche Ankündigung: Kenias Regierung will Flüchtlingslager in Dadaab schließen

Rechte von Menschen mit Behinderung
Kenia

Kenia hat Pläne angekündigt, die Flüchtlingslager auf seinem Staatsgebiet zu schließen und die Flüchtlinge schnell wieder in ihre Heimat zurückzuführen. Manche der Flüchtlinge leben seit über 20 Jahren in den Camps. Ein Zusammenschluss von 11 Nicht-Regierungsorganisationen, zu dem Handicap International gehört, hat eine gemeinsame Erklärung an die kenianische Regierung unterzeichnet. Diese soll sie an ihre Verpflichtungen gegenüber den Flüchtlingen erinnern.

Zwei Mitarbeiter von Handicap International schieben einen Mann im Rollstuhl

Dieser Mann im Lager von Dadaab hat einen Rollstuhl von Handicap International erhalten. | © B.Blondel / Handicap International

In Kenia haben derzeit etwa 600.000 Flüchtlinge Schutz gefunden. Doch die Regierung kündigte Anfang Mai an, dass sie die Flüchtlingslager in zwei Gegenden schließen und die Geflohenen wieder in ihre Heimatländer zurückschicken wolle. Davon betroffen sind die Camps von Kakuma an der Grenze zu Südsudan und besonders die Camps von Dadaab, die nahe der Grenze zu Somalia liegen.  Die Hilfsorganisationen erklären gemeinsam: „Die Anweisung, die Lager zu schließen, verstößt gegen das allgemeine Prinzip der freiwilligen Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimatländer, die in Kenia unter sicheren und würdigen Umständen leben.“

Lucile Papon, Leiterin der Einsätze von Handicap International am Horn von Afrika, fügt hinzu: „Es ist inakzeptabel für die Flüchtlinge, dass sie einer solchen Entscheidung zum Opfer fallen sollen“. Denn zu den Geflohenen zählen viele besonders schutzbedürftige Menschen, darunter Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, alleinlebende Frauen und unbegleitete Kinder. Die Familien, die in den Lagern leben, sind vor allem vor dem Bürgerkrieg in Somalia oder der Unsicherheit im Südsudan geflohen.  Es wäre unverantwortlich, sie zu einer Rückkehr in Regionen zu zwingen, wo ihre Leben in Gefahr sein könnten. Was die Flüchtlinge am meisten brauchen, ist die Unterstützung beim Prozess der freiwilligen Rückkehr.

Denn bei der Krise in Somalia scheint kein Ende in Sicht. Die Lager in Dadaab wurden vor über 25 Jahren eröffnet und gelten heute zusammen als das größte Flüchtlingslager der Welt. Die Situation, in der die Menschen hier leben, scheint vom Rest der Welt vergessen worden zu sein.

Handicap International begann 1992 damit, die somalischen Flüchtlinge in Kenia zu unterstützen. 2014 begann auch unsere Hilfe im Lager Kakuma, wo wir seither den schutzbedürftigsten Menschen mit Unterstützung zur Seite stehen. Wir stellen dort sicher, dass alle Menschen Zugang zu humanitärer Hilfe, besonders zu medizinischer Versorgung und Rehabilitation haben.

12 Mai 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.