Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

ComIn - Ein Münchner Lichtblick 2006

Inklusion Öffentlichkeitsarbeit Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

Das Projekt ComIn erhielt 2006 den Preis "Münchner Lichtblicke." Ein große Ehre für uns und eine Bestätigung, wie wichtig dieses Projekt ist.

Zu sehenn sind mehrere Personen in einer festlichen Halle mit Kronleuchter. Untern ihnen der Ex-Oberbürgermeister Münchens, Christian Ude. Die Atmosphäre ist freundlich. Zu sehen ist auch Ricarda Wank, Verantwortliche von ComIn und zwei weitere Frauen im Rollstuhl. Ein Anwesender hält den Preis in seinen Händen. Alle stehen  in einer Reihe.

Mitarbeiterinnen und TeilnehmerInnen von ComIn bei der Preisverleihung | © Ausländerbeirat München

Eine große Ehrung konnten wir für das Projekt ComIn für behinderte Flüchtlinge und MigrantInnen Ende Januar 2007 entgegennehmen: Der Verein „Die Lichterkette“ verlieh zusammen mit dem Münchner Ausländerbeirat und Oberbürgermeister Christian Ude dem Projekt den Preis „Münchner Lichtblicke“ für das Jahr 2006.

Seit vielen Jahren werden jährlich jeweils ein Projekt, eine Institution und eine Einzelperson für ihren Einsatz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgezeichnet und dann im Rahmen eines Empfangs vor geladenen Gästen im Alten Rathaus auch der Presse und Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ehrung für ComIn unterstreicht, wie wichtig dieses Projekt ist.

14 März 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

#school4all – für barrierefreie Bildung
© Erwan Rogard/ HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

#school4all – für barrierefreie Bildung

In allen Bundesländern sind die Sommerferien nun endgültig vorbei. In Deutschland drücken die Kinder wieder die Schulbank. Doch nicht in allen Ländern können Kinder zur Schule gehen. 32 Millionen Kinder mit Behinderung haben keinen Zugang zu Bildung. Manche werden sogar vor der Außenwelt versteckt oder eingesperrt. Wir möchten, dass alle Kinder in allen Ländern lernen können. Denn alle Kinder haben ein Recht auf Bildung! #school4all!

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ