Gehe zum Hauptinhalt

Das ärmste Land der Welt

Öffentlichkeitsarbeit
Zentralafrikanische Republik

Handicap International (HI) koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, einem Staat der von jahrzehntelanger Gewalt verwüstet ist. Die Beförderung ist eine große logistische Herausforderung. Die Sandpisten verwandeln sich während der Regenzeit in matschige Wege, viele Landebahnen sind überwuchert oder zerstört und ein Großteil der abgelegenen Dörfer ist nur schwer erreichbar. Die Sicherheitslage ist prekär. Trotz dieser widrigen Umstände organisiert HI die Lieferungen für Dutzende Orte, die sonst von jeglicher Hilfe abgeschnitten wären. Allein 2017 waren es 8.590 Tonnen Lebensmittel und Medikamente.

Handicap International koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, dem ärmsten Land der Welt.

Handicap International koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, dem ärmsten Land der Welt. | © HI

Die Situation in der Zentralafrikanischen Republik ist von chronischer Instabilität gekennzeichnet. Ein bewaffneter Aufstand, der im Jahr 2012 begann, hat das Land schwer geschädigt. Die Regierung hat wenig Macht außerhalb der Hauptstadt Bangui. Bewaffnete Gruppen kontrollieren große Teile des Landes. Hilfskonvois müssen ständig mit Überfällen rechnen. Weite Landesteile sind nur auf dem Luftweg erreichbar. Nur fünf Prozent aller Straßen gelten als gut befahrbar.

Eine vergessene Krise

Handicap International hat im Dezember 2015 eine Koordinierungsrolle übernommen, um die Logistik für die rund 30 internationalen humanitären Organisationen vor Ort zu verbessern. HI-Projektmanager Andrea Trevisan erzählt, dass sich seitdem die Versorgung der Bevölkerung verbessert hat.

„Wir arbeiten mit lokalen Transportunternehmern zusammen und haben Verkehrsknotenpunkte eingerichtet, um die einzelnen Dörfer in 14 verschiedenen Provinzen gezielter anfahren zu können.“

Flughäfen und Landebahnen müssen gewartet werden, damit Hilfsflüge sicher landen können.

Flughäfen und Landebahnen müssen gewartet werden, damit Hilfsgüter ankommen.

Dabei müssen sich die oft völlig veralteten Laster über die schwierigen Pisten kämpfen. Eine weitere wichtige Aufgabe ist, Flughäfen und Landebahnen zu reparieren und zu warten, damit Hilfsflüge sicher landen können. Dabei werden auch ungelernte Arbeiter eingesetzt, um ihnen Jobperspektiven nach Beendigung des Projekts zu verschaffen. Zudem verwaltet HI Zeitpläne und kümmert sich um die Sicherheitskontrollen sowie das Verladen und die sichere Landung der humanitären Frachtflugzeuge auf dem Bangui M’Poko Flughafen.

Weniger als 1 Dollar pro Tag

Die Zentralafrikanische Republik wird im Human Development Index, dem Index für menschliche Entwicklung der Vereinten Nationen, mit dem niedrigsten Ranking geführt und ist somit das ärmste und unterentwickeltste Land. 67% der überwiegend ländlichen Bevölkerung leben von weniger als einem Dollar pro Tag, nur 30% haben überhaupt Zugang zu sauberem Wasser. Der Bildungsstand ist äußerst gering.

News und Geschichten aus unseren Projekten im HI-Newsletter! ==> hier klicken

12 April 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

EU Horizont-Preise für HI
© Xaume Olleros / HI
Öffentlichkeitsarbeit

EU Horizont-Preise für HI

HI hat am 24. September zwei Auszeichnungen des EU-Horizont-Preises 2020 für anwendbare innovative High-Tech-Lösungen erhalten. Mit diesen beiden Preisen wurden wir dafür gewürdigt, dass wir praktische und effektive Lösungen entwickeln, um besonders Schutzbedürftige besser behandeln und betreuen zu können. Ausgezeichnet wurde das Verfahren Tele-3D-Druck für Orthesen und Prothesen sowie der Einsatz von Drohnen bei der Minenräumung.

Save the Date: Einweihung Mahnmal
© Marlene Garwisch / HI
Öffentlichkeitsarbeit

Save the Date: Einweihung Mahnmal

Am Donnerstag, den 8. Oktober um 12:30 am Brandenburger Tor in Berlin werden Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator, Dr. Inez Kipfer-Didavi, Geschäftsführerin von Hl Deutschland, und Nivin Almaksour, syrische Überlebende von Explosivwaffeneinsätzen, einen Kranz am „Mahnmal für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ niederlegen. Stellvertretend werden Namen getöteter und verletzter Zivilist*innen verlesen, während Bundestagsabgeordnete die überlebensgroßen Porträts von Betroffenen präsentieren.

Tombola zu Gunsten von HI
© Jürgen Sendel
Öffentlichkeitsarbeit

Tombola zu Gunsten von HI

Mit großem Erfolg haben der Internationale Wirtschaftsrat (IWR), die British Chamber of Commerce in Germany (BCCG) und Rotary International in der Berliner PanAm Lounge eine Tombola zu Gunsten von Handicap International durchgeführt.