Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Das ärmste Land der Welt

Öffentlichkeitsarbeit
Zentralafrikanische Republik

Handicap International (HI) koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, einem Staat der von jahrzehntelanger Gewalt verwüstet ist. Die Beförderung ist eine große logistische Herausforderung. Die Sandpisten verwandeln sich während der Regenzeit in matschige Wege, viele Landebahnen sind überwuchert oder zerstört und ein Großteil der abgelegenen Dörfer ist nur schwer erreichbar. Die Sicherheitslage ist prekär. Trotz dieser widrigen Umstände organisiert HI die Lieferungen für Dutzende Orte, die sonst von jeglicher Hilfe abgeschnitten wären. Allein 2017 waren es 8.590 Tonnen Lebensmittel und Medikamente.

Handicap International koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, dem ärmsten Land der Welt.

Handicap International koordiniert den Transport von Hilfsgütern in besonders isolierte Gebiete der Zentralafrikanischen Republik, dem ärmsten Land der Welt. | © HI

Die Situation in der Zentralafrikanischen Republik ist von chronischer Instabilität gekennzeichnet. Ein bewaffneter Aufstand, der im Jahr 2012 begann, hat das Land schwer geschädigt. Die Regierung hat wenig Macht außerhalb der Hauptstadt Bangui. Bewaffnete Gruppen kontrollieren große Teile des Landes. Hilfskonvois müssen ständig mit Überfällen rechnen. Weite Landesteile sind nur auf dem Luftweg erreichbar. Nur fünf Prozent aller Straßen gelten als gut befahrbar.

Eine vergessene Krise

Handicap International hat im Dezember 2015 eine Koordinierungsrolle übernommen, um die Logistik für die rund 30 internationalen humanitären Organisationen vor Ort zu verbessern. HI-Projektmanager Andrea Trevisan erzählt, dass sich seitdem die Versorgung der Bevölkerung verbessert hat.

„Wir arbeiten mit lokalen Transportunternehmern zusammen und haben Verkehrsknotenpunkte eingerichtet, um die einzelnen Dörfer in 14 verschiedenen Provinzen gezielter anfahren zu können.“

Flughäfen und Landebahnen müssen gewartet werden, damit Hilfsflüge sicher landen können.

Flughäfen und Landebahnen müssen gewartet werden, damit Hilfsgüter ankommen.

Dabei müssen sich die oft völlig veralteten Laster über die schwierigen Pisten kämpfen. Eine weitere wichtige Aufgabe ist, Flughäfen und Landebahnen zu reparieren und zu warten, damit Hilfsflüge sicher landen können. Dabei werden auch ungelernte Arbeiter eingesetzt, um ihnen Jobperspektiven nach Beendigung des Projekts zu verschaffen. Zudem verwaltet HI Zeitpläne und kümmert sich um die Sicherheitskontrollen sowie das Verladen und die sichere Landung der humanitären Frachtflugzeuge auf dem Bangui M’Poko Flughafen.

Weniger als 1 Dollar pro Tag

Die Zentralafrikanische Republik wird im Human Development Index, dem Index für menschliche Entwicklung der Vereinten Nationen, mit dem niedrigsten Ranking geführt und ist somit das ärmste und unterentwickeltste Land. 67% der überwiegend ländlichen Bevölkerung leben von weniger als einem Dollar pro Tag, nur 30% haben überhaupt Zugang zu sauberem Wasser. Der Bildungsstand ist äußerst gering.

12 April 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ