Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Das neue Gesicht von Handicap International

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Ab dem 24. Januar erstrahlt unsere Organisation in neuem Design. Nach 35 Jahren Einsatz für die Schutzbedürftigsten agieren wir nun erstmals mit einem Logo, das ein Symbol enthält: Zukünftig erheben wir die Hand zum Gruß – eine herzliche, unterstützende und menschliche Geste, die unsere grundlegenden Werte in einem Piktogramm vereint.

Kanha während einer Physiotherapiesitzung im Kampong Cham Center in Kambodscha.

Die 18-jährige Kanha aus Kambodscha verlor 2005 ihr Bein durch explosive Kriegsreste. Von HI bekommt sie Prothesen und regelmäßige Physiotherapie. | © Lucas Veuve/HI

Das neue Jahr bringt nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch eine spannende Nachricht: Um die Bandbreite unserer Arbeit besser zu repräsentieren, erhält unser globales Netzwerk Handicap International neben einem neuen Logo auch einen neuen Namen: Humanity & Inclusion. Dieser Name bringt einen unserer Kernwerte zum Ausdruck und zeigt unser Bestreben der letzten 35 Jahre: die Inklusion von Menschen, die in humanitärer Hilfe und Entwicklungsprogrammen übersehen oder ignoriert werden. Unser globales Netzwerk umfasst die Föderation mit dem neuen Namen Humanity & Inclusion sowie acht nationale Vereine. In Großbritannien, Kanada und den USA werden wir zukünftig Humanity & Inclusion heißen. In Deutschland und Kontinentaleuropa (Belgien, Frankreich, Luxemburg und Schweiz) bleiben wir weiterhin unter dem Namen Handicap International aktiv.

Das neue Logo – die Hand

Das neue Logo von Handicap International Unsere Vision einer Welt mit mehr Solidarität, Inklusion und Menschlichkeit findet sich ab sofort im Symbol unseres neuen Logos wieder. Die Hand zeigt einen Gruß, eine Willkommensgeste und die gängige Abkürzung unseres Namens „HI“. Manche sehen sogar das Begrüßungswort „Hi!“. Sie steht stellvertretend für die Mission von HI: für Unterstützung, Schutz und Zuwendung, aber auch Kommunikation und Dialog.

Doch diese Hand sagt ebenso „Stopp!“: Stopp zu Exklusion, zu Ungerechtigkeit und zur Missachtung der Menschenrechte; Stopp zu Landminen, Streubomben und zu Bombenangriffen auf Zivilisten. Diese Hand bringt die Themen unserer politischen Kampagnenarbeit laut und deutlich zur Sprache.

Humanity & Inclusion – warum ein neuer Name für das globale Netzwerk?

Das neue Logo und die Namensänderung des globalen Netzwerkes spiegeln die wachsenden Bedürfnisse und die großen Umbrüche im Entwicklungs- und Nothilfesektor wider. Ziel war es, die Marke Handicap International neu zu gestalten, um unsere Handlungsmöglichkeiten in den Projekten zu stärken und die Programme erweitern zu können. Der neue Name Humanity & Inclusion des globalen Netzwerks rückt zudem stärker den vollständigen Umfang unserer Aktivitäten in den Vordergrund und konzentriert sich nicht nur auf ein Teilgebiet.

Humanity

Die Namensänderung des globalen Netzwerkes macht deutlich, welcher Stellenwert dem Wert der Menschlichkeit bei HI beigemessen wird. Er steht stellvertretend für unsere Arbeitsweise, die Förderung von Inklusion und für eine grundlegende geistige Haltung. Die beiden Worte „humanity“ und „inclusion“ umfassen also die volle Bandbreite all unserer Programmaktivitäten.

Inclusion

Der Gedanke der Inklusion ist seit dem ersten Tag ein Teil der unserer Identität. HI wurde 1982 in Thailand gegründet, um Minenopfern zu helfen, die in kambodschanischen Flüchtlingscamps lebten und die keinerlei Angebote zur Rehabilitation, z. B. zur Anpassung von Prothesen hatten. Auch heute spielt der Inklusionsgedanke eine zentrale Rolle in der Arbeit von HI. Wir wollen sicherstellen, dass die Bedürfnisse von besonders schutzbedürftigen Menschen in Nothilfeeinsätzen berücksichtigt werden und ihnen dabei helfen, schnellstmöglich wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen.


HI im Einsatz:

0 ? 0
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ