Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Gaza: HI startet Nothilfe zur Unterstützung von Verletzten

Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit
Palästina

Über 13.000 Menschen1 wurden seit März an der Grenze zwischen Gaza und Israel bei Demonstrationen verletzt. HI hat 10 Nothilfeteams aufgestellt, die nun Reha-Versorgung und psychologische Unterstützung für die Betroffenen in Gaza leisten.

 

 

Ein 11-jähriges Kind wurde bei einer Demonstration in Gaza am 12. Mai verletzt

Ein 11-jähriges Kind wurde bei einer Demonstration in Gaza am 12. Mai verletzt | © Ali Jadallah/Anadolu Agentur/ AFP

Seit Beginn der jüngsten Proteste an der Grenze zwischen Gaza und Israel wurden über 13.000 Menschen verletzt. Die Krankenhäuser sind mit dem massiven Zustrom an Verletzten komplett überfordert. Aus Platzmangel müssen viele Patient/-innen die Versorgungsstationen sehr schnell wieder verlassen. Deshalb hat Handicap International 10 Teams aufgestellt, die jeweils aus Ergotherapeut/-innen, Physiotherapeut/-innen, Krankenpfleger/-innen, einem Sozialarbeiter und einem Psychologen bestehen. Insgesamt sind in den Teams über 40 Reha-Experten im Einsatz. Die Teams versorgen die Menschen in ihrem eigenen Zuhause mit Reha-Maßnahmen und bieten ihnen psychologische Unterstützung. In einer Woche machte HI mehr als 250 Verletzte ausfindig, die nun Reha erhalten und versorgt zukünftig mehr als 70 Personen mit Mobilitätshilfen (Rollstühle, Krücken, Gehhilfen usw.).

„Mehr als 3.000 Menschen haben Schussverletzungen. Viele wurden an den Beinen verletzt. Die Patienten, die wir in ihrem Zuhause behandelt haben, hatten massiv zerstörte Schienbeine. Ihr Gewebe war zerrissen und die Knochen zertrümmert – dies ist mit Kriegsverletzungen vergleichbar", erklärt Bruno Leclercq, Projektleiter von HI in Palästina. „Diese Art von Verletzung erfordert Operationen und eine langfristige Reha-Versorgung über Monate oder Jahre hinweg. Es ist darüber hinaus wichtig, psychologische Unterstützung zu leisten, insbesondere für Menschen mit Amputationsrisiko.“

HI wird mit diesem Einsatz rund 1.500 Opfer und 7.000 Angehörige mit Rehabilitation, psychologischer Unterstützung und Ratschlägen zur Behandlung der Wunden unterstützen. Ziel ist auch, dass die Angehörigen der Verletzten die wesentlichen Maßnahmen kennen, um zu helfen.

Einsatz in Gaza

HI ist seit 1996 in Gaza tätig und mobilisiert alle Nothilfeteams vor Ort: Über 40 Fachkräfte sind im Einsatz, um den Verwundeten zu helfen, die aus Kapazitätsgründen schnell wieder aus den überlaufenen Krankenhäusern entlassen werden. Diese Teams sind speziell für Reha-Maßnahmen und Notfallsituationen geschult und arbeiten mit Ausstattungen, die schon in Gaza bereitstehen. So werden sie in den kommenden Monaten mehr als 1.500 Verletzte versorgen können. Laut Weltgesundheitsorganisation weisen 3.664 Menschen Schussverletzungen auf, davon sind 2.096 Kinder. Etwa 58 Prozent der Schussverletzungen befinden sich an den unteren Gliedmaßen.

[1] Laut WHO

24 Mai 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ