Gehe zum Hauptinhalt

Gaza: Schussverletzung – ein traumatisches Erlebnis

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Palästina

Ahmed ist erst 15 Jahre alt. Bei einer Demonstration an der Grenze zwischen Gaza und Israel wurde er am rechten Oberschenkel oberhalb des Knies angeschossen. Jetzt ist er bei HI in Behandlung. Sobald seine Wunde vernarbt ist, kann er mit der Physiotherapie beginnen. HI steht im außerdem mit psychologischer Unterstützung zur Seite, um das Erlebte zu verarbeiten.

Ahmed zuhause auf seinem Bett mit einem Mitarbeiter des HI-Teams.

Ahmed zuhause auf seinem Bett mit einem Mitarbeiter des HI-Teams. | © Yousef El-Natil/HI

Ahmed lebt im Distrikt Khan Younis als Sohn einer Familie mit vier Kindern. Sein Vater schlägt sich mit kleinen Jobs durchs Leben, seine Mutter ist Hausfrau. Es ist ein schwieriges Viertel, in dem es nicht einmal öffentlichen Nahverkehr gibt. Die Familie musste ein Taxi zahlen, um Ahmed ins Krankenhaus zu bringen – obwohl sie mit ihrem geringen Einkommen schon ums tägliche Überleben kämpft. In ihrer Wohnung leben zahlreiche Cousins mit der Familie zusammen – auf allerengstem Raum. Seit seiner Verwundung schläft Ahmed auf einem alten Sofa im Wohnzimmer.

Von einer Kugel getroffen

Ahmed wurde am rechten Bein knapp oberhalb des Knies von einer Kugel getroffen, als er an einer Demonstration teilnahm. An den Vorfall und den Schmerz kann er sich nur allzu gut erinnern. Er steht immer noch unter Schock:

„Ich spürte einen heftigen Schlag an meinem Bein und dann sah ich, dass ich viel Blut verlor. Ich schrie und fiel hin. Für ein paar Sekunden verlor ich jegliches Gefühl in meinem ganzen Körper.“

Das Reha-Team von HI wartet auf grünes Licht der Ärzte, um mit der Physiotherapie starten zu können. Die psychologische Unterstützung hingegen hat schon begonnen. Das ist besonders wichtig, da Patienten wie Ahmed durch die plötzliche Bewegungseinschränkung eine Depression entwickeln können. Auch starke Angstgefühle sind nicht selten – die Angst davor, nie wieder richtig laufen zu können. Die Gespräche mit den Psychologen helfen dem Patienten sich zu motivieren und die Reha-Übungen regelmäßig durchzuführen.

„Ich will wieder in mein normales Leben zurück. Im Moment kann ich mich nicht einmal alleine bewegen“, erklärt Ahmed etwas verängstigt. „Ich kann nicht mehr wie früher zur Toilette gehen. Ich muss meinen Bruder bitten, dass er mich begleitet. Das ist beschämend. Ich will den externen Fixateur an meinem Bein endlich loswerden.“

Seit zwei Wochen wird Ahmed vom mobilen Team von HI begleitet und ist nicht mehr ganz so niedergeschlagen. In seiner Genesungszeit wird er noch viel Unterstützung bei seinen Reha-Übungen brauchen. Doch diese werden ihm dabei helfen, wieder ganz normal laufen zu können.

Die Krise in Gaza und der Einsatz von HI

Seit Beginn der Proteste im März an der Grenze zwischen Gaza und Israel wurden mindestens 1 Menschen getötet und 14.000 verletzt (mind. 500 Verletzte bei aktuellen Demonstrationen am Freitag, 8. Juni), von denen über die Hälfte in Krankenhäuser eingeliefert werden musste. Laut der Weltgesundheitsorganisation weisen 3.778 Menschen Schussverletzungen auf, davon sind 1.191 Kinder. Etwa 58 Prozent leiden an Schussverletzungen der unteren Gliedmaßen. Die WHO schätzt, dass 11 Prozent1 der Verletzten eine dauerhafte Behinderung davontragen könnten – das wären über 1.000 Menschen. Die Krankenhäuser sind überfüllt und die Patienten müssen wegen Überbelegung vorzeitig entlassen werden, sodass ihre postoperative Versorgung nicht gewährleistet ist. Dadurch können Infektionen und Komplikationen entstehen, die zu Folgekrankheiten und bleibenden Behinderungen führen.

Um dieser Notlage entgegenzuwirken, haben HI und lokale Partner vor Ort 10 mobile Teams aufgestellt, die speziell für Reha-Maßnahmen und Notfallsituationen geschult sind. Ihre Aufgabe ist es, die Reha-Versorgung und psychologische Unterstützung der Verletzten und ihrer Familien sicherzustellen.

 

[1] http://healthclusteropt.org/pages/3/situation-reports

8 Juni 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.