Gehe zum Hauptinhalt

Happy Birthday to HI

Inklusion Vorsorge und Gesundheit
International

Wir feiern den Geburtstag von Handicap International am 19. Juli! Seit 38 Jahren unterstützen wir weltweit Menschen mit Behinderung und kämpfen für eine Welt ohne Minen und Streubomben sowie gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung. 

Die beiden Mädchen Nirmala & Khendo aus Nepal gehen Hand in Hand mit ihrem HI-Physiotherapeuten spazieren. HI betreut die Mädchen, seit sie 2016 beim Erdbeben ein Bein verloren haben.

HI betreut die Mädchen Nirmala & Khendo aus Nepal seit sie beim Erdbeben 2016 ein Bein verloren haben. | © Prasiit/HI

Angefangen hat alles in Kambodscha, ausgelöst durch die Gräueltaten der Roten Khmer: Französische Ärzt*innen kümmerten sich in Flüchtlingslagern um Kinder, Frauen und Männer, die durch Kugeln, Granatsplitter oder Minen verletzt und verstümmelt wurden. Die schreckliche Situation bewegte sie 1982 dazu, Handicap International zu gründen, um der Vielzahl an Personen mit Amputation helfen zu können.

Seither ist viel passiert: Mittlerweile sind wir in 60 Ländern aktiv, um besonders schutzbedürftige Menschen zu unterstützen und die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung langfristig zu verbessern.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei all unseren Spender*innen und Unterstützer*innen! Ohne Euch wäre unsere Arbeit nicht möglich.

19 Juli 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

10 Jahre Streubomben-Übereinkommen
Philippa Poussereau I HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit Rechte

10 Jahre Streubomben-Übereinkommen

Die Streubomben-Konvention ist vor 10 Jahren in Kraft getreten. Trotz zahlreicher Erfolge werden Streubomben weiterhin in aktuellen Konfliktgebieten eingesetzt. Millionen Blindgänger bedrohen auch Jahrzehnte danach die Zivilbevölkerung.

 

Corona in Togo: Obdachlose Kinder leiden besonders
HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Corona in Togo: Obdachlose Kinder leiden besonders

Rund 15.000 Menschen leben nach Angaben des Sozialministeriums von Togo allein in der Hauptstadt Lomé auf der Straße – darunter sind etwa 5.000 Kinder. Meist schlagen sie sich mit Betteln durch, bekommen Essensreste der Restaurants oder gelegentlich einen kleinen Job auf den Märkten. Aufgrund der Einschränkungen und der finanziellen Folgen durch das Coronavirus ist ihre Lage nun aber besonders dramatisch.

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas
HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas

Dank ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Graciela aus Bolivien auch während der Corona-Pandemie ein sicheres Einkommen. Unterstützt wurde sie dabei von HI.