Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Giving Tuesday 2016 – eine globale Kooperation mit InterNations

Öffentlichkeitsarbeit

Am 29. November haben wir gemeinsam mit InterNations, einem internationalen Expatnetzwerk, in weltweit acht Städten den Giving Tuesday gefeiert.

Thomas Schiffelmann von Handicap International spricht am Giving Tuesday in München

Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing von Handicap International erzählt, wie es die Teams von Handicap International tagtäglich schaffen, die Inklusion von Menschen mit Behinderung weltweit voranzubringen. | © Handicap International

Der GivingTuesday ist der weltweite Tag des Gebens, der sozialem Engagement mehr Aufmerksamkeit geben soll. Und auch die InterNations und ihr Expat-Netzwerk legen viel Wert auf soziales Engagement ihrer Mitglieder. Für ihre Social Impact Nights lädt das Expatnetzwerk InterNations Expertinnen und Experten aus lokalen Non-Profit-Organisationen und sozialen Unternehmen ein, um über eine Vielzahl gesellschaftlich relevanter Themen zu sprechen. Am 3. Dezember 2016 ist der jährliche, internationalen Tag der Menschen mit Behinderung - aus diesem Anlass organisierten InterNations und Handicap International gemeinsam eingige Veranstaltungen zum Giving Tuesday am 29.11. Mit diesen Veranstaltungen sollten Spenden gesammelt werden und das Bewusstsein für die oft ungerechte Situation von Menschen mit Behinderung weltweit zu schärfen. So können viele von ihnen die Rechte, wie sie beispielsweise in der UN-Behindertenrechtskonvention festgehalten sind, kaum wahrnehmen. Die Veranstaltungen fanden in London, Berlin, Genf, Luxemburg, Montreal und München statt mit verschiedenen Vorträgen.

In München sprach beispielsweise Thomas Peters, Gründer der Stiftung Handicap International Foundation in Deutschland. Als besonderes Highlight verdoppelte er an diesem Tag alle Spenden der Teilnehmenden bis zu einem Gesamtwert von 5.000 Euro. Nach Ansicht von Herrn Peters können gemeinnützige Organisationen stark von der Zusammenarbeit mit internationalen Netzwerken wie InterNationen profitieren:

"Hilfe für Menschen in Not ist keine lokale oder eine nationale, sondern eine globale Aufgabe. Die Prinzipien und die Philosophie von InterNations sind ein idealer Weg, um Menschen auf der ganzen Welt für einen guten Zweck zusammen zu bringen. So wird es möglich, weltweit anderen zu helfen. "

Herr Peters und unser Leiter Marketing Thomas Schiffelmann erzählten von ihrer Projektreise nach Marokko im Oktober. Sie sprachen dort unter anderem mit Vertreterinnen und Vertretern der Regierung und besuchten unsere Projekte zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in Kinderheimen und Arbeitsstätten. Unterstützt wurden sie von unserer Marokko-Botschafterin, dem Model Véronique Kern, die uns auch bei unseren Aktionen mit sonnenklar.tv unterstützt. Auch sie war bei der Marokkoreise dabei. Außerdem sprach Karoline Zehentner vom Münchner Förderzentrum für Menschen mit Behinderung.

Die Teilnehmer des Givinf Tuesday in Berlin

Veranstaltung in Berlin © Handicap International

In Berlin stellte Nadine Shalala, Engagement-Beraterin von Handicap International, die Vielfalt unserer Projekte vor. Im Anschluss zeigten wir die Ausstellung Barriere:Zonen (www.barriere-zonen.org) von Fotojournalist Till Mayer. Die Ausstellung zeigt Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. Die Portraitierten kämpfen als Menschen mit Behinderung um ein würdiges Leben. Die Besucherinnen und Besucher waren sichtlich bewegt.

Am Abend gab es auch eine gemeinsame Videokonferenz mit allen beteiligten Städten weltweit. Es war ein interessanter Abend mit tollen Vorträgen und spannenden Geschichten. Danke für die tolle Zusammenarbeit an alle Beteiligten!

20 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende
© Sabrina Ebert/HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Neues Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ unterstützt NOHA Studierende

Was bedeutet eigentlich Inklusion in der humanitären Hilfe und wie funktioniert das? Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind! Mainstreaming von Behinderung in der humanitären Hilfe“ hat erfolgreich 4 Wochen lang Studierende des Instituts für Friedenssicherungsrecht und humanitäres Völkerecht der Ruhr-Universität-Bochum begleitet und sie dabei unterstützt, einen inklusiven Projektantrag zu schreiben.

Kooperation Strawberry Tour
© Strawberry Tour
Öffentlichkeitsarbeit

Kooperation Strawberry Tour

„Golfen für Menschen mit Behinderung weltweit“ – unter diesem Motto startet 2019 die neue Partnerschaft zwischen Handicap International und der Golf-Strawberry Tour.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ