Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Giving Tuesday 2016 – eine globale Kooperation mit InterNations

Öffentlichkeitsarbeit

Am 29. November haben wir gemeinsam mit InterNations, einem internationalen Expatnetzwerk, in weltweit acht Städten den Giving Tuesday gefeiert.

Thomas Schiffelmann von Handicap International spricht am Giving Tuesday in München

Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing von Handicap International erzählt, wie es die Teams von Handicap International tagtäglich schaffen, die Inklusion von Menschen mit Behinderung weltweit voranzubringen. | © Handicap International

Der GivingTuesday ist der weltweite Tag des Gebens, der sozialem Engagement mehr Aufmerksamkeit geben soll. Und auch die InterNations und ihr Expat-Netzwerk legen viel Wert auf soziales Engagement ihrer Mitglieder. Für ihre Social Impact Nights lädt das Expatnetzwerk InterNations Expertinnen und Experten aus lokalen Non-Profit-Organisationen und sozialen Unternehmen ein, um über eine Vielzahl gesellschaftlich relevanter Themen zu sprechen. Am 3. Dezember 2016 ist der jährliche, internationalen Tag der Menschen mit Behinderung - aus diesem Anlass organisierten InterNations und Handicap International gemeinsam eingige Veranstaltungen zum Giving Tuesday am 29.11. Mit diesen Veranstaltungen sollten Spenden gesammelt werden und das Bewusstsein für die oft ungerechte Situation von Menschen mit Behinderung weltweit zu schärfen. So können viele von ihnen die Rechte, wie sie beispielsweise in der UN-Behindertenrechtskonvention festgehalten sind, kaum wahrnehmen. Die Veranstaltungen fanden in London, Berlin, Genf, Luxemburg, Montreal und München statt mit verschiedenen Vorträgen.

In München sprach beispielsweise Thomas Peters, Gründer der Stiftung Handicap International Foundation in Deutschland. Als besonderes Highlight verdoppelte er an diesem Tag alle Spenden der Teilnehmenden bis zu einem Gesamtwert von 5.000 Euro. Nach Ansicht von Herrn Peters können gemeinnützige Organisationen stark von der Zusammenarbeit mit internationalen Netzwerken wie InterNationen profitieren:

"Hilfe für Menschen in Not ist keine lokale oder eine nationale, sondern eine globale Aufgabe. Die Prinzipien und die Philosophie von InterNations sind ein idealer Weg, um Menschen auf der ganzen Welt für einen guten Zweck zusammen zu bringen. So wird es möglich, weltweit anderen zu helfen. "

Herr Peters und unser Leiter Marketing Thomas Schiffelmann erzählten von ihrer Projektreise nach Marokko im Oktober. Sie sprachen dort unter anderem mit Vertreterinnen und Vertretern der Regierung und besuchten unsere Projekte zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in Kinderheimen und Arbeitsstätten. Unterstützt wurden sie von unserer Marokko-Botschafterin, dem Model Véronique Kern, die uns auch bei unseren Aktionen mit sonnenklar.tv unterstützt. Auch sie war bei der Marokkoreise dabei. Außerdem sprach Karoline Zehentner vom Münchner Förderzentrum für Menschen mit Behinderung.

Die Teilnehmer des Givinf Tuesday in Berlin

Veranstaltung in Berlin © Handicap International

In Berlin stellte Nadine Shalala, Engagement-Beraterin von Handicap International, die Vielfalt unserer Projekte vor. Im Anschluss zeigten wir die Ausstellung Barriere:Zonen (www.barriere-zonen.org) von Fotojournalist Till Mayer. Die Ausstellung zeigt Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. Die Portraitierten kämpfen als Menschen mit Behinderung um ein würdiges Leben. Die Besucherinnen und Besucher waren sichtlich bewegt.

Am Abend gab es auch eine gemeinsame Videokonferenz mit allen beteiligten Städten weltweit. Es war ein interessanter Abend mit tollen Vorträgen und spannenden Geschichten. Danke für die tolle Zusammenarbeit an alle Beteiligten!

20 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Tombola zugunsten von Handicap International
HI
Öffentlichkeitsarbeit

Tombola zugunsten von Handicap International

Über 60 begeisterte Golfspieler und Golfspielerinnen, herrliches Wetter und eine großzügige Spende für unsere Begünstigten: Im Land- und Golfclub St.Eurach bei Iffeldorf im oberbayerischen Voralpenland spielten am Freitag, den 13. September die HONourables ihre diesjährigen Clubmeister aus und spendeten insgesamt 15.000 Euro für unsere Projektarbeit.

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ