Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Handicap International verurteilt Bombardierung von Krankenhaus in Afghanistan

Afghanistan

Handicap International verurteilt die Bombardierung des Krankenhauses in Kundus und spricht sein Mitgefühl gegenüber Ärzte ohne Grenzen aus.

Hashtag Kunduz

© Handicap International

"Das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus ist in der Nacht zum Samstag […] mehrmals während anhaltender Bombardements getroffen und sehr stark beschädigt worden. Dabei sind zwölf Mitarbeitende und zehn PatientInnen von Ärzte ohne Grenzen getötet worden, 37 Menschen wurden schwer verletzt, darunter 19 Mitarbeitende."

 

Diese schockierende Nachricht veröffentlichten Ärzte ohne Grenzen am Samstag, den 3. Oktober 2015. Handicap International verturteilt die Bombardierung des Krankenhauses in Kundus aufs Schärfste und möchte sein tiefstes Mitgefühl gegenüber allen KollegInnen und FreundInnen bei Ärzte ohne Grenzen aussprechen.

 

5 Oktober 2015
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).

Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.

Landminen Monitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen
(c) Jules Tusseau/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminen Monitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen

Der am 14.12. von der ICBL in Genf vorgestellte Landminen Monitor 2017 zeigt im dritten Jahr in Folge einen dramatischen Anstieg der Opferzahlen durch Minen und explosive Kriegsreste. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch diese Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt. 2013 waren es noch 3.450 Menschen. Der massive Anstieg seither ist vor allem auf die hohen Opferzahlen in den Konfliktgebieten in Afghanistan, dem Jemen, Libyen und der Ukraine zurückzuführen. Handicap International ruft die Staaten auf, das internationale humanitäre Recht durchzusetzen und Druck auf alle Konfliktparteien auszuüben, um dem Einsatz dieser barbarischen Waffen ein Ende zu setzen. Dies geschieht im Vorfeld des Treffens der Vertragsstaaten des Ottawa-Vertrags zum Verbot von Anti-Personen-Minen, das vom 18. bis zum 21. Dezember in Wien stattfindet.