Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Hassan kann sich endlich wieder selbstständig bewegen

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie
Südsudan

Hassan hat zwei gelähmte Beine und einen gelähmten Arm. Nachdem er in das Camp Maban im Südsudan fliehen musste, konnte er sich lange nur kriechend fortbewegen. Dank eines Projektes von Handicap International hat er heute einen Rollstuhl und kann sich selbstständig bewegen.

Ursprünglich aufgewachsen in der Gegend des blauen Nils, sah Hassan sich im Oktober 2012 gezwungen in den Südsudan zu fliehen. Der 16-jährige lebt nun mit seiner Familie im Gendrassa Camp. Aufgrund seiner von Geburt an gelähmten Beine und des linken Armes musste er innerhalb des Camps zahlreiche Hindernisse überwinden, um Zugang zu humanitärer Hilfe zu finden. Für lange Zeit war es ihm unmöglich, einfache tägliche Aktivitäten wie die Benutzung der Latrine des Camps eigenständig auszuführen. Um sich in seinem Zelt fortzubewegen, musste er mit der Unterstützung seines rechten Armes am  Boden entlang kriechen, konnte aber keine längeren Strecken bewältigen.

Anfang des Jahres 2013 stellte Handicap International ihm einen Rollstuhl zur Verfügung, um seine Beweglichkeit innerhalb des Camps zu verbessern. Dank eines Toilettenstuhles kann er sich nun eigenständiger Waschen und auf die Toilette gehen. Durch eine Kooperation mit Oxfam konnten Hassan und fünf weitere Menschen mit eingeschränkter Mobilität von eigens angefertigten Latrinen profitieren. Gerade diese einfachen Maßnahmen im Bereich der Hygiene helfen den Menschen sehr dabei, ihre Würde in der schlimmen Flüchtlingssituation zu bewahren.

Lebensverändernde Hilfe

Dank der Unterstützung des deutschen Außenministeriums war Handicap International in der Lage, dieses Projekt im Camp von Maban von September 2012 bis April 2013 ins Leben zu rufen. Einige Monate nach den Anpassungen fährt Hassan nun jeden Tag mit seinem Rollstuhl, oft in Begleitung seines Freundes Mohammed. Inzwischen kann er seine neue Latrine ohne Hilfe benutzen, was ihn um einiges unabhängiger bei seiner Wasch- und Toilettenroutine macht. Da er leidenschaftlich an Fußball interessiert ist, nimmt er nachmittags an improvisierten Spielen im Camp teil. Darüber hinaus kann Hassan nun zum ersten Mal in seinem Leben eine Schule besuchen.

9 Februar 2013
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
©Wolfram Buttschardt/HI
Inklusion

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland. Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert. In München unterstützt die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) im Rahmen des Projekts „ComIn“ Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung durch Beratung und spezielle Kurse.

Diversity-Tag 2019 in München
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Diversity-Tag 2019 in München

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Maßnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ