Co-Preisträger Friedensnobelpreis

HI-Botschafterin Ulrike Folkerts besucht Rehazentrum in Jordanien

Öffentlichkeitsarbeit Rechte von Menschen mit Behinderung
Jordanien

Die Schauspielerin Ulrike Folkerts engagiert sich seit vielen Jahren an der Seite von HI. Derzeit besucht sie Jordanien, um sich mit syrischen Geflüchteten und Menschen mit Behinderung auszutauschen. Am Dienstag, 18. September begleitete sie mehrere Patienten in einem Rehabilitationszentrum.

Ulrike Folkerts mit der kleinen Heba in einem Rehazentrum in Zarqa, Jordanien

Ulrike Folkerts mit der kleinen Heba in einem Rehazentrum in Zarqa, Jordanien | © Ursula Meissner/HI

Rund 35 Menschen werden dort täglich von Therapeuten behandelt. Darunter viele Kinder, die von Geburt an mit einer Behinderung leben müssen. HI kümmert sich aber auch um Erwachsene, die entweder an den physischen Folgen der Bombardierungen in Syrien leiden oder psychosoziale Hilfe erhalten.

„Es hat mich sehr beeindruckt, wie engagiert die Therapeuten sind. Man spürt, dass sie lieben, was sie tun“, sagte Ulrike Folkerts. Die Schauspielerin sprach mit den Kindern und schaute zu, wie die Kleinen eifrig mit den Spezialisten trainierten. „Die Kinder und auch ihre Mütter fühlen sich hier eindeutig gut aufgehoben“, unterstrich Folkerts.

Dann erlebte sie die Behandlung von Abdul Kareem, der durch einen Flugzeugangriff von Splittern getroffen wurde. Sein linkes Bein entzündete sich und es musste abgenommen werden. Der Mann aus dem syrischen Homs wird langfristig betreut.

Ulrike Folkerts ist Botschafterin für Handicap International. Sie unterstützt unsere Kampagne „Stop bombing civilians“ und engagiert sich seit vielen Jahren für den Kampf gegen Landminen. Bundesweit bekannt und populär wurde Folkerts in der Rolle der Ludwigshafener Hauptkommissarin Lena Odenthal, die sie seit 1989 in der ARD-Krimireihe Tatort darstellt.

Im Rahmen der Reise begegnete Ulrike Folkerts auch Prinz Mired Rood Zeid Al-Hussein aus dem jordanischen Königshaus, Chairman of the National Commission for Demining and Rehabilitation of Jordan und Head of the Higher Council for the Affairs of Persons with Disabilities. Prinz Mired ist in seinen Funktionen als Verantwortlicher für Minenaktion und für die Belange von Menschen mit Behinderung ein wichtiger Ansprechpartner von HI in Jordanien. Durch sein langjähriges Engagement für die Umsetzung des Minenverbotsvertrags unterstützt er auch international die Ziele von Handicap International und der internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen.

Prinz Mired Rood Zeid Al-Hussein aus dem jordanischen Königshaus

Prinz Mired Rood Zeid Al-Hussein und Ulrike Folkerts im Gespräch.

19 September 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NEU: HI regelmäßig im TV
© Prasiit Sthapit/HI
Öffentlichkeitsarbeit

NEU: HI regelmäßig im TV

Neues von unserem langjährigen Partner sonnenklar.TV: In der Jan Kunath & Co Holiday Show sind wir ab sofort regelmäßig als Handicap International live zu Gast. Die Sendung läuft immer freitags ab 19h auf sonnenklar.TV.

Blindgänger zerriss Salams Leben
© S.Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie

Blindgänger zerriss Salams Leben

Salam pflückte 2015 mit ihrer Familie Oliven auf einem Feld in der Nähe ihres Dorfes in Syrien. Sie fand ein seltsames Stück Metall, eine kleine Bombe. Sie war gerade mal 5 Jahre alt. Die Explosion tötete ihren kleinen Bruder und riss ihr das linke Bein ab. Sprengfallen, improvisierte Landminen und explosive Überreste liegen in Syrien in vielen Städten, Feldern und Häusern. Kinder sind besonders gefährdet.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen.