Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien

Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit
Kolumbien

Die Corona-Pandemie verschärft die ohnehin schon schwierige Lage für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. Der Lockdown, die Sicherheitslage, der psychische Stress und die geringe staatliche Hilfe belasten viele der rund 4 Millionen Venezolaner*innen schwer. Unsere Teams helfen mit Lebensmittel- oder Hygienekits und kümmern sich um die, die besonders viel Unterstützung brauchen: Menschen mit Behinderung, alleinerziehende Mütter oder Ältere.

Aufnahmezentrum für Migrant*innen, Maicao, Nordkolumbien.

Aufnahmezentrum für Migrant*innen, Maicao, Nordkolumbien. | © Coalición LACRMD

Rund eine Million Menschen sind derzeit in Kolumbien mit Covid-19 infiziert. Da es in dem südamerikanischen Land nur wenige oder gar keine Renten und andere Sozialleistungen gibt, haben vor allem viele ältere Menschen Angst vor Hunger und schweren Krankheiten. In den letzten Monaten hat der Lockdown besonders die venezolanischen Geflüchteten schwer getroffen. Da sie meist im informellen Sektor arbeiten, können sie aufgrund der Beschränkungen ihren Lebensunterhalt nicht mehr verdienen. Der Zugang zu Trinkwasser, Nahrung und Elektrizität ist oft nicht gewährleistet. Handicap International unterstützt seit April 2019 venezolanische Geflüchtete und hat ihre Leistungen an die Pandemie angepasst. Mit Unterstützung von ECHO (European Civil Protection and Humanitarian Aid Operations) leistet HI derzeit finanzielle Unterstützung für mehr als 200 venezolanische geflüchtete Familie, die als besonders gefährdet eingestuft wurden. Die meisten verwenden das Geld um Miete, Lebensmittel oder medizinische Versorgung zu bezahlen. Mit einer Spende können Sie HI bei der Unterstützung gefährdeter Menschen helfen. Spenden Sie jetzt!

Erklärvideos mit Gebärdensprache

Unsere Teams vor Ort haben nicht nur Lebensmittel- und Hygienekits mit Seife, Desinfektionsgel und ähnlichem verteilt, sondern auch Menschen mit Behinderung über Corona aufgeklärt. Dazu wurden beispielsweise 12 Videos in Gebärdensprache übersetzt. So konnten Personen mit Hörbeeinträchtigungen über Vorbeugungsmaßnahmen und Covid-Symptome informiert werden.

Unterstützung für indigene Gruppen

HI hilft auch der indigenen Bevölkerung bei der Bewältigung der Pandemie:

„Der erste Lockdown in Kolumbien war national. Mittlerweile entscheiden die regionalen Behörden über lokale Präventionsmaßnahmen, die sich von einer Provinz zur anderen unterscheiden. Viele indigene Gemeinschaften sind immer noch vollständig abgeriegelt. Sie können nicht mehr arbeiten und Geld verdienen, so dass unsere Nahrungsmittelverteilungen sehr willkommen sind. Im November planen wir die Verteilung von Lebensmittel- und Hygiene-Kits an 3.000 Familien",

berichtet Debir Valdelamar, stellvertretende Projektleiterin für HI in Kolumbien.

Angespannte Sicherheitslage

Auch die Sicherheitslage ist äußerst angespannt:

„Bewaffnete Gruppen haben den Lockdown genutzt, um bestimmte Gebiete, in denen die Behörden einen schwachen Einfluss haben, in ihre Gewalt zu bringen. Sie haben sich als 'Covid-Krisenkontrolleure' ausgegeben, sich autoritär durchgesetzt, Ausgangssperren verhängt, Angriffe auf Personen verübt, die sich ohne Genehmigung treffen, und so weiter",

erklärt Debir Valdelamar. Neben der besonderen Hilfe während der Corona-Pandemie bietet Handicap International auch weiterhin psychologische Unterstützung und Rehabilitationsmaßnahmen für Minenopfer in mehreren Regionen an.

Mehr Informationen über HIs weltweiten Einsatz in Zeiten der Corona-Pandemie und Ihre Spendenmöglichkeiten finden Sie hier.

2 November 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.

Beirut drei Monate danach
© Tom Nicholson/ HI
Nothilfe

Beirut drei Monate danach

Die Lage in Beirut ist aufgrund der Explosion im August 2020 weiterhin angespannt. Das Land steht zudem vor großen gesellschaftlichen und finanziellen Herausforderungen.

Preis für ComIn
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Preis für ComIn

ComIn wurde von der Luise-Kiesselbach-Stiftung mit dem "Preis für Inklusion 2020" ausgezeichnet.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ