Gehe zum Hauptinhalt

Immer noch große Not im Flüchtlingslager Dadaab

Nothilfe
Kenia

Im Juli 2011 begann Handicap International mit der Nothilfe im Osten Kenias, um dem massiven Ansturm von Flüchtlingen aus Somalia zu begegnen. Getrieben von der Dürre und dem Hunger, die am Horn von Afrika grassierten, füllten schnell Hunderttausende das Lager in Dadaab. Mit der Aufnahme von 450.000 Menschen wuchs es zum größten Flüchtlingslager der Welt. Handicap International ist seither immer vor Ort und kam im Jahr 2015 12.000 Menschen zu Hilfe.

Ein Kind mit Behinderung legt während einer Übungsstunde zur psychomotorischen Entwicklung ein Puzzle

Im Flüchtlingslager Dadaab betreut Handicap International auch Kinder mit Behinderung und führt spielerisch Übungen mit ihnen durch | © Handicap International

Handicap International war schon seit fünf Jahren in Dadaab aktiv, als plötzlich diese neue Krise eintrat. Wir setzten sofort mobile Einsatzgruppen ein, um die Anzahl der Menschen mit Behinderung zu erfassen, diese an die vorhandene Gesundheitsversorgung weiterzuleiten und sicherzustellen, dass sie die notwendige Hilfe bekommen. Unsere drei Anlaufstellen für schutzbedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung können sie betreuen. Dort versorgen wir sie mit Beratung  Rehabilitation, und praktischen Übungen und teilen Krücken und Rollstühle an sie aus.

Seit mehr als drei Jahren bilden wir auch Flüchtlinge aus, damit sie selbst bewegungstherapeutische Übungen abhalten können. So helfen sie mit, den Patientinnen und Patienten in deren Unterkunft die grundlegenden Fertigkeiten des Alltags wieder zu vermitteln.

Darüber hinaus sensibilisieren wir Hilfsorganisationen für die Rechte und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung und stellen ihnen technische Unterstützung zur Verfügung. Dadurch werden sie selbst in der Lage sein, in ihren Projekten die Situation von Menschen mit Behinderung zu berücksichtigen. Es geht zum Beispiel darum, dass die Toiletten oder die Wasserstationen für Menschen im Rollstuhl erreichbar sind.

Außerdem bekämpfen wir Gewalttätigkeit gegenüber Menschen mit Behinderung, indem wir Vorfälle registrieren und dafür sorgen, dass die Opfer in juristischer, psychologischer und medizinischer Hinsicht eine Nachbetreuung erhalten.

Handicap International engagiert sich in Dadaab auch beständig für Kinder mit Behinderung. Für diese bieten wir Spielaktivitäten an, wie z.B. mit Legosteinen bauen, Puzzles legen, Gegenstände in Behälter sortieren usw. – das sind Aktivitäten, die die psychomotorische Entwicklung der Kinder fördern.

27 Juli 2016
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Über 10.000 Flüchtlinge in Burundi: HI hilft den Schutzbedürftigsten
© Terre des Hommes/HI
Nothilfe

Über 10.000 Flüchtlinge in Burundi: HI hilft den Schutzbedürftigsten

Infolge von andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit dem 24. Januar mehr als 10.000 Menschen nach Burundi geflohen. HI evaluiert seither vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung und plant einen Nothilfeeinsatz.

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!
© Fred Mogin / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben getroffen. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet und viele verletzt. Moïse, damals vier Jahre alt, hat sein linkes Bein verloren. Dank der Unterstützung von Handicap International (HI) hat er eine Prothese und Reha-Maßnahmen erhalten.

Mithilfe der Unterstützung von HI während der letzten acht Jahre ist Moise heute nicht mehr zu stoppen!

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.