Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Die Vergessenen in der Nothilfe

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

75% aller Menschen mit Behinderung sind in im Fall von Notsituationen von der humanitären Hilfe ausgeschlossen. Wir fordern deshalb, dass die internationale Gemeinschaft umdenkt und diese Diskriminierung beendet.

Ein Mann schiebt seinen Nachbarn im Rollstuhl durch ein Flüchtlingscamp in Jordanien.

Flüchtlingslager in Jordanien | © C. Fohlen/ Handicap International

Humanitäre Krisen: Menschen mit Behinderung sind unsichtbar

Menschen mit Behinderung sind oft von den humanitären Maßnahmen in Krisensituationen wie bewaffneten Konflikten oder Naturkatastrophen ausgeschlossen. Dies geht aus unserer Studie Disability in Humanitatian Contexts  vom Oktober 2015 hervor. 75 % der befragten Menschen mit Behinderung gaben an, kaum Zugang zu humanitären Basisdiensten wie Wasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung oder Unterkunft zu haben.

"Menschen mit Behinderung müssen eine Menge Hindernisse überwinden, um Zugang zu humanitärer Hilfe zu erhalten“, erklärt Camille Gosselin, verantwortlich für Advocacy-Arbeit bei Handicap International zum Thema Humanitäre Hilfe. „Die Gründe hierfür sind vielfältig: mangelndes Wissen über verfügbare Dienste, erschwerter Zugang durch hohe Entfernungen oder nicht angepasste Infrastruktur etc. Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes, dass wir hier Verbesserungen anstreben. Die internationale Gemeinschaft muss sich im Rahmen des COP und des kommenden humanitären Weltgipfels endlich engagieren, um diese Diskriminierungen zu beenden!“

Handicap International engagiert sich für inklusive humanitäre Maßnahmen

Die Programme von Handicap International beziehen schutzbedürftige Menschen  mit ein: Dafür sind die Anlaufstellen „Behinderung und Schutzbedürftigkeit“ ein schönes Beispiel. Es handelt sich um vorläufige und flexible Strukturen (Zelte, Hütten, Fertigbauten), die direkt in den betroffenen Gemeinschaften aufgebaut werden. Diese Anlaufstellen werden von mobilen Teams unterstützt, die dafür sorgen, dass wirklich alle schutzbedürftigen Menschen Zugang zu den Hilfsangeboten erhalten.

Unsere Teams unterstützen darüber hinaus die Programme zahlreicher anderer humanitärer Hilfsorganisationen und stellen so sicher, dass diese für alle Menschen zugänglich sind. Für das humanitäre Personal bietet Handicap International außerdem Schulungen und Kampagnen an. Ihnen soll vermittelt werden, wie die Schutzbedürftigsten besser ausfindig gemacht und in die Aktivitäten einbezogen werden können.

Im Mai 2016 findet der nächste Humanitäre Weltgipfel in Istanbul statt. Wir fordern daher nachdrücklich, dass die Normen der humanitären Hilfe angepasst werden und die Maßnahmen wirklich inklusiv werden.

4 Dezember 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International
© Kaufland
Öffentlichkeitsarbeit

Verkauf von „Bienenhotels“ bei Kaufland zugunsten von Handicap International

Die Supermarktkette Kaufland hat sogenannte Bienenhotels in ihr Sortiment aufgenommen. Für jedes verkaufte Bienenhotel spendet Kaufland 1 Euro an Handicap International und unterstützt dadurch Menschen mit Behinderung weltweit. 

Die hölzernen „Häuser“ erinnern  an Vogelhäuschen und werden in 650 Filialen angeboten. Diese bieten den Bienen einen perfekten Lebensraum und leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Die Bienenhotels werden in ausgewählten Behinderten-Werkstätten in Handarbeit gefertigt. Mit dem Kauf eines Bienenhäuschens wird nicht nur den wichtigen Insekten geholfen, sondern auch Menschen mit Behinderung in HI-Projekten.

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute
© Lenna Bahule
Nothilfe

Lenna Bahule singt für Mosambik: Reinerlös des Konzerts kommt direkt den Opfern des Tropensturms zugute

Der Wirbelsturm Idai hat verheerende Schäden in Mosambik angerichtet. Die Situation ist weiterhin kritisch. Die Komponistin, Sängerin und Tänzerin Lenna Bahule aus Maputo/Mosambik gibt gemeinsam mit Musikern aus München ein Benefizkonzert - ganz im Sinne des UBUNTO (Ich bin, weil wir sind). Das Konzert findet am Samstag, dem 30. März um 19:00 Uhr im Bildungszentrum der Münchner Volkshochschule statt.

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“
© Till Mayer/ HI
Öffentlichkeitsarbeit

„erschüttert – Einschläge, die alles ändern“

Am 20. März findet die Eröffnung von Till Mayers neuer Ausstellung „erschüttert" im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestags statt. Im Mittelpunkt der Ausstellung in Kooperation mit Handicap International stehen von Konflikten betroffene Menschen aus verschiedenen Ländern. Ihre persönlichen Geschichten veranschaulichen die Folgen der Einsätze von Explosivwaffen auf bewohnte Gebiete. Auf begleitenden Informationsbannern werden historische, politische und völkerrechtliche Aspekte von Bombardierungen dargestellt.

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber