Gehe zum Hauptinhalt

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Die Vergessenen in der Nothilfe

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

75% aller Menschen mit Behinderung sind in im Fall von Notsituationen von der humanitären Hilfe ausgeschlossen. Wir fordern deshalb, dass die internationale Gemeinschaft umdenkt und diese Diskriminierung beendet.

Ein Mann schiebt seinen Nachbarn im Rollstuhl durch ein Flüchtlingscamp in Jordanien.

Flüchtlingslager in Jordanien | © C. Fohlen/ Handicap International

Humanitäre Krisen: Menschen mit Behinderung sind unsichtbar

Menschen mit Behinderung sind oft von den humanitären Maßnahmen in Krisensituationen wie bewaffneten Konflikten oder Naturkatastrophen ausgeschlossen. Dies geht aus unserer Studie Disability in Humanitatian Contexts  vom Oktober 2015 hervor. 75 % der befragten Menschen mit Behinderung gaben an, kaum Zugang zu humanitären Basisdiensten wie Wasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung oder Unterkunft zu haben.

"Menschen mit Behinderung müssen eine Menge Hindernisse überwinden, um Zugang zu humanitärer Hilfe zu erhalten“, erklärt Camille Gosselin, verantwortlich für Advocacy-Arbeit bei Handicap International zum Thema Humanitäre Hilfe. „Die Gründe hierfür sind vielfältig: mangelndes Wissen über verfügbare Dienste, erschwerter Zugang durch hohe Entfernungen oder nicht angepasste Infrastruktur etc. Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes, dass wir hier Verbesserungen anstreben. Die internationale Gemeinschaft muss sich im Rahmen des COP und des kommenden humanitären Weltgipfels endlich engagieren, um diese Diskriminierungen zu beenden!“

Handicap International engagiert sich für inklusive humanitäre Maßnahmen

Die Programme von Handicap International beziehen schutzbedürftige Menschen  mit ein: Dafür sind die Anlaufstellen „Behinderung und Schutzbedürftigkeit“ ein schönes Beispiel. Es handelt sich um vorläufige und flexible Strukturen (Zelte, Hütten, Fertigbauten), die direkt in den betroffenen Gemeinschaften aufgebaut werden. Diese Anlaufstellen werden von mobilen Teams unterstützt, die dafür sorgen, dass wirklich alle schutzbedürftigen Menschen Zugang zu den Hilfsangeboten erhalten.

Unsere Teams unterstützen darüber hinaus die Programme zahlreicher anderer humanitärer Hilfsorganisationen und stellen so sicher, dass diese für alle Menschen zugänglich sind. Für das humanitäre Personal bietet Handicap International außerdem Schulungen und Kampagnen an. Ihnen soll vermittelt werden, wie die Schutzbedürftigsten besser ausfindig gemacht und in die Aktivitäten einbezogen werden können.

Im Mai 2016 findet der nächste Humanitäre Weltgipfel in Istanbul statt. Wir fordern daher nachdrücklich, dass die Normen der humanitären Hilfe angepasst werden und die Maßnahmen wirklich inklusiv werden.

4 Dezember 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Human Rights Film Festival in Berlin Öffentlichkeitsarbeit

Human Rights Film Festival in Berlin

Ulrike Last, Fachberaterin für inklusive Entwicklung, im Gespräch mit Veranstaltern und Publikum auf dem Human Rights Film Festival Berlin anlässlich des Films „Muhi“. Es gab eine lebhafte Diskussion zu den Herausforderungen, denen Kinder mit Behinderung und medizinischem Behandlungsbedarf in Gaza ausgesetzt sind. Diesen begegnen sie trotz aller Widrigkeiten mit menschlicher Größe und Humor. Das Festival fand vom 20. bis 26. September 2018 in Berlin statt.