Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung: Die Vergessenen in der Nothilfe

Rechte von Menschen mit Behinderung
Deutschland

75% aller Menschen mit Behinderung sind in im Fall von Notsituationen von der humanitären Hilfe ausgeschlossen. Wir fordern deshalb, dass die internationale Gemeinschaft umdenkt und diese Diskriminierung beendet.

Ein Mann schiebt seinen Nachbarn im Rollstuhl durch ein Flüchtlingscamp in Jordanien.

Flüchtlingslager in Jordanien | © C. Fohlen/ Handicap International

Humanitäre Krisen: Menschen mit Behinderung sind unsichtbar

Menschen mit Behinderung sind oft von den humanitären Maßnahmen in Krisensituationen wie bewaffneten Konflikten oder Naturkatastrophen ausgeschlossen. Dies geht aus unserer Studie Disability in Humanitatian Contexts  vom Oktober 2015 hervor. 75 % der befragten Menschen mit Behinderung gaben an, kaum Zugang zu humanitären Basisdiensten wie Wasser, Nahrung, Gesundheitsversorgung oder Unterkunft zu haben.

"Menschen mit Behinderung müssen eine Menge Hindernisse überwinden, um Zugang zu humanitärer Hilfe zu erhalten“, erklärt Camille Gosselin, verantwortlich für Advocacy-Arbeit bei Handicap International zum Thema Humanitäre Hilfe. „Die Gründe hierfür sind vielfältig: mangelndes Wissen über verfügbare Dienste, erschwerter Zugang durch hohe Entfernungen oder nicht angepasste Infrastruktur etc. Es ist eine Frage des gesunden Menschenverstandes, dass wir hier Verbesserungen anstreben. Die internationale Gemeinschaft muss sich im Rahmen des COP und des kommenden humanitären Weltgipfels endlich engagieren, um diese Diskriminierungen zu beenden!“

Handicap International engagiert sich für inklusive humanitäre Maßnahmen

Die Programme von Handicap International beziehen schutzbedürftige Menschen  mit ein: Dafür sind die Anlaufstellen „Behinderung und Schutzbedürftigkeit“ ein schönes Beispiel. Es handelt sich um vorläufige und flexible Strukturen (Zelte, Hütten, Fertigbauten), die direkt in den betroffenen Gemeinschaften aufgebaut werden. Diese Anlaufstellen werden von mobilen Teams unterstützt, die dafür sorgen, dass wirklich alle schutzbedürftigen Menschen Zugang zu den Hilfsangeboten erhalten.

Unsere Teams unterstützen darüber hinaus die Programme zahlreicher anderer humanitärer Hilfsorganisationen und stellen so sicher, dass diese für alle Menschen zugänglich sind. Für das humanitäre Personal bietet Handicap International außerdem Schulungen und Kampagnen an. Ihnen soll vermittelt werden, wie die Schutzbedürftigsten besser ausfindig gemacht und in die Aktivitäten einbezogen werden können.

Im Mai 2016 findet der nächste Humanitäre Weltgipfel in Istanbul statt. Wir fordern daher nachdrücklich, dass die Normen der humanitären Hilfe angepasst werden und die Maßnahmen wirklich inklusiv werden.

4 Dezember 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung Öffentlichkeitsarbeit

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung

Als Organisation, die sich weltweit für den Schutz von und die Unterstützung für Menschen mit Behinderung einsetzt, ist es uns ein besonderes Anliegen, dass diese sogenannte „Risikogruppe“ in der aktuellen Lage nicht vergessen wird. Daher möchten wir hier Links zu weiterführenden Infos zur Krise liefern, die für ALLE verständlich und zugänglich sind.

HI Deutschland in Zeiten von Corona Öffentlichkeitsarbeit

HI Deutschland in Zeiten von Corona

Angesichts der aktuellen Entwicklungen möchten auch wir von Handicap International Deutschland mithelfen, um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verlangsamen.

Absage: Kranzniederlegung Mahnmal in Berlin
© HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Absage: Kranzniederlegung Mahnmal in Berlin

Verschiedene Umstände zwingen uns, die für heute geplante Einweihung des „Mahnmals für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ abzusagen. Die beteiligten Mitglieder des Bundestages mussten aufgrund einer geplanten namentlichen Abstimmung kurzfristig absagen. Eine Verschiebung war leider nicht möglich, da Innensenator Andreas Geisel, der für die Stadt Berlin am Mahnmal einen Kranz niedergelegt hätte, aufgrund der Corona-Krise verständlicherweise terminlich nicht flexibel war.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ