Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Khadidja gründet ihr eigenes Unternehmen

Inklusion
Tschad

Im Tschad, einem der ärmsten Länder der Welt, unterstützt Handicap International die alleinerziehende Mutter Khadidja beim Aufbau ihres eigenen Geschäfts.

Khadidja mit ihrer Gehhilfe

Kha | © F. RABEZANDRIANTSOA BAKOLY/ HI

Gehhilfe seit der frühen Kindheit

Khadidja ist 27 Jahre alt. Nach einem Sturz im Alter von 2 Jahren wuchs ihr rechtes Bein nicht mehr richtig, so dass sie nur mit einer orthopädischen Schiene laufen kann. „Ich bin im Dorf von einem Esel gestürzt", erzählt Khadidjah. „Da man mich dort nicht behandeln konnte, brachte mich meine Familie nach N'Djamena. Die Ärzte hier sagten, ich müsse in Frankreich behandelt werden, aber das konnten wir uns nicht leisten. Später konnte mir meine Familie zumindest eine Schiene für mein krankes Bein besorgen. Nachdem diese kaputt gegangen war, riet mir ein Bekannter, mich an HI zu wenden. Handicap International konnte meine Schiene reparieren und mir sogar einen Zuschuss gegeben, um mein eigenes kleines Unternehmen aufzubauen."

Khadidjas Getreide-Geschäft

Seit 2018 wird Khadidja im Rahmen eines Projekts zur wirtschaftlichen Inklusion von unseren Teams betreut. So hat sie einen Zuschuss erhalten und ihren eigenen kleinen Laden für Getreide eröffnet. Die alleinerziehende Mutter kann selbstständig ihre Familie ernähren und ihre beiden Kinder zur Schule schicken. Mit den Ersparnissen aus ihrem Geschäft konnte sie auch in eine Nähmaschine investieren und zusätzlich eine kleine Nähwerkstatt eröffnen.

„Dank der Hilfe von Handicap International konnte ich mein kleines Geschäft mit dem Verkauf von Getreide aufbauen. Jetzt habe ich jeden Tag genug zu essen und kann sogar ein bisschen sparen. Ich erhalte zahlreiche Aufträge, die mir helfen, meinen Lebensunterhalt zu bestreiten und für meine medizinische Versorgung und die Schule meiner Kinder aufzukommen"

Die neu gewonnene Selbstständigkeit lässt Khadidja hoffnungsvoll in die Zukunft blicken:

„Da mein Geschäft gut läuft, möchte ich meine Aktivitäten ausweiten und ein motorisiertes Tricycle kaufen. Damit kann ich mich leichter fortbewegen und die Waren, die ich verkaufe, abholen. Außerdem würde ich gerne ein zusätzliches Zimmer bauen, um meine Kinder besser unterbringen zu können.“

10 Januar 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Welttag der Menschen mit Behinderung: mehr Inklusion!
© Thomas Freteur / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Welttag der Menschen mit Behinderung: mehr Inklusion!

Der 3.12. ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Seit 1993 soll er die Belange und Rechte von Menschen mit Behinderung weltweit stärken.

Welttag der Zerebralparese
© D. Komakech und Q. Neely / HI
Inklusion Politische Kampagnenarbeit Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Welttag der Zerebralparese

Am 6. Oktober ist Welttag der Zerebralparese. Grund genug, auf diese Krankheit, ihre Folgen und unsere Behandlungsansätze aufmerksam zu machen.

Tschad: Drohnentests für Minenräumung
© John Fardoulis/HI
Minen und andere Waffen

Tschad: Drohnentests für Minenräumung

Im vergangenen März schloss Handicap International (HI) seine zweijährigen Drohnenversuche im Norden des Tschad mit seinen Partnern Mobility Robotics und FlyingLabs ab. Damit wurden zum ersten Mal in der Geschichte der humanitären Minenräumung Drohnenflüge mit Infra-Rot in einer realen Umgebung zusammen mit Räumungsarbeiten durchgeführt.