Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Kooperation Strawberry Tour

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

„Golfen für Menschen mit Behinderung weltweit“ – unter diesem Motto startet 2019 die neue Partnerschaft zwischen Handicap International und der Golf-Strawberry Tour.

Golfanlage der Strawberry Tour

Golfanlage der Strawberry Tour | © Strawberry Tour

Die Strawberry Tour wurde als eine für alle Golfer/-innen offene Turnierserie im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Sie entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einer der erfolgreichsten Premium Amateur-Turnierserien in Österreich. Allein im Jahr 2018 nahmen über 2.000 Golfer/-innen sowie etwa 95 Partnerclubs in Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowenien und Italien an der Turnierserie teil. Die Strawberry Tour steht für Cleverness, Fairness und Partnerschaft

Die Strawberry Amateur-Golfturnierserie hat sich zum Ziel gesetzt, den Golfsport in Deutschland zu fördern und zugleich Gutes zu tun. Die Veranstalter/-innen möchten gemeinsam mit Handicap International dazu motivieren, Menschen mit Behinderung weltweit zu helfen. Der Spaß am Golfen soll dabei nicht zu kurz kommen.

Die Partnerschaft gilt für alle rund 800 Golfturniere der Strawberry Tour in Deutschland, Italien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Zypern und Österreich. Gemeinsam sollen Spenden gesammelt und so Menschen mit Behinderung und andere besonders schutzbedürftige Menschen unterstützt werden.

Alle Golfspieler und Freunde der StrawberryTour können sich  gerne auf drei unterschiedlichen Wegen für Handicap International engagieren.

 

16 Mai 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Porträts von Till Mayer erschüttern
© Catherina Hess/HI
Minen und andere Waffen

Porträts von Till Mayer erschüttern

Rund 100 Interessierte besuchten am Montag, 27. Januar 2020 die Vernissage der Ausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ im Gasteig. Die eindrücklichen Roll-Up-Displays des preisgekrönten Fotojournalisten Till Mayer dokumentieren die Folgen des Krieges für die Zivilbevölkerung und sind bis zum 09.02.2020 im Foyer der Glashalle West zu sehen. Zur Ausstellung gehören auch eine Stele mit einem echten Granatsplitter sowie ein Schreibpult, das Besucher/-innen zu einer interaktiven Postkartenaktion einlädt. Organisatorin ist die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI). Die NGO kämpft mit ihrer Kampagne „Stop Bombing Civilians“ gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten und ist in vielen Kriegs- und Krisenregionen in der Opferhilfe und in der Räumung explosiver Kriegsreste tätig.

Vernissage von „erschüttert“ in München
© Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Vernissage von „erschüttert“ in München

Nach der feierlichen Erstpräsentation der Fotoausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ von Till Mayer und Handicap International im Deutschen Bundestag in Berlin im März 2019 kommen die Porträts nun nach München. Am Montag, 27. Januar, um 17.30 Uhr laden wir zur Vernissage in das Kulturzentrum Gasteig ein. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ