Gehe zum Hauptinhalt

Literatur für alle dank der Braille-Schrift

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Kuba

Zum Anlass der Internationalen Buchmesse 2012 in Havanna hat Handicap International ein Projekt initiiert, das den Zugang für Blinde zu Literatur und Lesen im Allgemeinen optimieren möchte.

Ein junger Mann liest mit den Finger Braille-Schrift

Die Brailleschrift ermöglicht es Menschen mit einer Sehbehinderung zu lesen | © Layla Aerts / Handicap International

Obwohl sie ein unverzichtbares Ereignis für alle Buchverrückten ist, hatte die Kubanische Buchmesse bisher noch keine speziellen Projekte für blinde Leser. Dieses Jahr jedoch wurde die Idee geboren, eine Plattform für genau dieses Publikum zu schaffen.

Unter der Schirmherrschaft des ANCI (Nationale Vereinigung für blinde Personen) und in Zusammenarbeit mit mehreren kubanischen Regierungsorganisationen sowie der belgischen und kanadischen Botschaften hatte Handicap International einen Stand bei diesem Event. „Zunächst wollen wir Blinden die Möglichkeit geben, Bücher in Brailleschrift und Audio-CDs zu erwerben“, erklärt Irene Manterola, Programmdirektorin von Handicap International in Kuba. „Des Weiteren wollen wir, dass der Stand für Blinde leicht zugänglich ist. Das Ziel ist auch die Etablierung einer ständigen Plattform, damit der Zugang der Einzelnen zum Lesen garantiert wird.“

„Es ist in der Tat ein Traum, der für die Mitglieder von ANCI und Sehbehinderte im Allgemeinen wahr geworden ist, da großer Bedarf an einer solchen Initiative bestand. Der Stand an der Messe war dekoriert mit einem Bild von zwei Händen, die einen Brailletext lesen, und dem Satz: ‚Die Welt an Deinen Fingerspitzen‘. Die Früchte unserer Kultur müssen für jeden einzelnen von uns zugänglich sein.“

Der Großteil der Arbeit bestand darin, eine größere Anzahl von Braillebüchern zu veröffentlichen als dies in den vorigen Jahren von dem ANCI getan wurde. Die Auswahl der Werke beinhaltet literarische Klassiker von Autoren wie zum Beispiel García Márquez und Boccaccio, aber auch Bücher von blinden Schriftstellern. Ein Zitat von Gilda Guimera, eine der blinden Autorinnen, verdeutlicht die Rolle von Handicap International und der Ziele in diesem Projekt: „Diese Initiative ist wichtig, da sie es Menschen mit Behinderung ermöglicht, ihre Integration in die Gesellschaft zu verbessern. […]. Die Möglichkeit, Zugang zu Büchern mit Brailleschrift zu haben ist fabelhaft, da ich eine begeisterte Leserin war, solange meine Sehkraft dies erlaubte.“

Dieses Projekt bei der Internationalen Buchmesse ist ein Beispiel dafür, was Handicap International gerne durch sein Engagement in Kuba erreichen würde. Seit Beginn der Aktivitäten auf der Insel im Jahr 1998 hat die Organisation an vielen Projekten teilgenommen, die für die Entwicklung und das Wohlbefinden von Menschen mit Behinderung essentiell sind (die Herstellung von Prothesen, Projekte zur Inklusion in Schulen etc.). Durch die Vielfältigkeit der Projekte hofft Handicap International, das Leben von Menschen mit Behinderung verbessern zu können.

19 Juni 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.