Gehe zum Hauptinhalt

Literatur für alle dank der Braille-Schrift

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Kuba

Zum Anlass der Internationalen Buchmesse 2012 in Havanna hat Handicap International ein Projekt initiiert, das den Zugang für Blinde zu Literatur und Lesen im Allgemeinen optimieren möchte.

Ein junger Mann liest mit den Finger Braille-Schrift

Die Brailleschrift ermöglicht es Menschen mit einer Sehbehinderung zu lesen | © Layla Aerts / Handicap International

Obwohl sie ein unverzichtbares Ereignis für alle Buchverrückten ist, hatte die Kubanische Buchmesse bisher noch keine speziellen Projekte für blinde Leser. Dieses Jahr jedoch wurde die Idee geboren, eine Plattform für genau dieses Publikum zu schaffen.

Unter der Schirmherrschaft des ANCI (Nationale Vereinigung für blinde Personen) und in Zusammenarbeit mit mehreren kubanischen Regierungsorganisationen sowie der belgischen und kanadischen Botschaften hatte Handicap International einen Stand bei diesem Event. „Zunächst wollen wir Blinden die Möglichkeit geben, Bücher in Brailleschrift und Audio-CDs zu erwerben“, erklärt Irene Manterola, Programmdirektorin von Handicap International in Kuba. „Des Weiteren wollen wir, dass der Stand für Blinde leicht zugänglich ist. Das Ziel ist auch die Etablierung einer ständigen Plattform, damit der Zugang der Einzelnen zum Lesen garantiert wird.“

„Es ist in der Tat ein Traum, der für die Mitglieder von ANCI und Sehbehinderte im Allgemeinen wahr geworden ist, da großer Bedarf an einer solchen Initiative bestand. Der Stand an der Messe war dekoriert mit einem Bild von zwei Händen, die einen Brailletext lesen, und dem Satz: ‚Die Welt an Deinen Fingerspitzen‘. Die Früchte unserer Kultur müssen für jeden einzelnen von uns zugänglich sein.“

Der Großteil der Arbeit bestand darin, eine größere Anzahl von Braillebüchern zu veröffentlichen als dies in den vorigen Jahren von dem ANCI getan wurde. Die Auswahl der Werke beinhaltet literarische Klassiker von Autoren wie zum Beispiel García Márquez und Boccaccio, aber auch Bücher von blinden Schriftstellern. Ein Zitat von Gilda Guimera, eine der blinden Autorinnen, verdeutlicht die Rolle von Handicap International und der Ziele in diesem Projekt: „Diese Initiative ist wichtig, da sie es Menschen mit Behinderung ermöglicht, ihre Integration in die Gesellschaft zu verbessern. […]. Die Möglichkeit, Zugang zu Büchern mit Brailleschrift zu haben ist fabelhaft, da ich eine begeisterte Leserin war, solange meine Sehkraft dies erlaubte.“

Dieses Projekt bei der Internationalen Buchmesse ist ein Beispiel dafür, was Handicap International gerne durch sein Engagement in Kuba erreichen würde. Seit Beginn der Aktivitäten auf der Insel im Jahr 1998 hat die Organisation an vielen Projekten teilgenommen, die für die Entwicklung und das Wohlbefinden von Menschen mit Behinderung essentiell sind (die Herstellung von Prothesen, Projekte zur Inklusion in Schulen etc.). Durch die Vielfältigkeit der Projekte hofft Handicap International, das Leben von Menschen mit Behinderung verbessern zu können.

19 Juni 2012
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“
© HI / P. Poussereau
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Ich habe gemerkt, wie stark sich sein Leben verändert hat“

HI  Physiotherapeutin Farhana arbeitet im Kutupalong Camp in Bangladesch, eines der größten Flüchtlingslager der Welt. Ibrahim ist einer von mehr als 600.000 Rohingya, die vor der im August 2017 ausgebrochenen Gewalt in Myanmar geflohen sind. Er ist einer von vielen und hat bleibende Verletzungen erlitten. Dank der Physiotherapie mit Farhana macht Ibrahim große Fortschritte.

Madagaskar: Schulische Integration von Kindern mit Behinderung
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Madagaskar: Schulische Integration von Kindern mit Behinderung

Francia Honoré ist Lehrerin an einer Grundschule in Madagaskar und profitiert von zwei Fortbildungslehrgängen von Handicap International: Ziel ist es, die Aufnahme von Kindern mit Behinderungen in Regelklassen und somit die inklusive Bildung zu fördern.

Kairo: „Ich habe mich immer geschämt aus diesem Viertel zu kommen. Jetzt bin ich stolz darauf.“
© Elisa Fourt / HI
Inklusion

Kairo: „Ich habe mich immer geschämt aus diesem Viertel zu kommen. Jetzt bin ich stolz darauf.“

Im Januar 2016 startete Handicap International das Projekt „Makani“ in Ägypten. Im Rahmen dieses Projekts werden regelmäßig Aktionen in einem Arbeiterviertel in Kairo veranstaltet, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung zu fördern. Mit „Makani“ will HI junge Ägypter und Ägypterinnen ermutigen, sich mehr in ihrer lokalen Gemeinde einzubringen.