Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Luftangriffe töten Zivilisten

Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit
Irak Jemen Syrien

Laut dem neuesten Bericht der Organisation Action On Armed Violence (AOAV) wurden von Januar bis November 2017 insgesamt 15.399 Zivilisten durch explosive Waffen getötet. Dies stellt eine Steigerung von 42 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum 2016 dar. Der hohe Anstieg ist hauptsächlich auf vermehrte und massive Luftangriffe zurückzuführen.

Der Physiotherapeut Mohammad macht Übungen mit dem 13-jährigen Abdallah.

Mohammad, Physiotherapeut von HI, bei seinen Übungen mit Abdallah, 13, aus Westmossul. Sein Bein war bei einer Raketenexplosion gebrochen worden. | © William Daniels/HI

Die zivile Bevölkerung leidet am stärksten unter den Explosivwaffen, die oft in Luftangriffen auf bewohnte Gebiete zum Einsatz kommen. Von den 15.399 zivilen Todesfällen durch explosive Waffen waren 58 Prozent von Luftangriffen verursacht. Besonders betroffen sind die Menschen in Syrien, im Irak und im Jemen. Die zivilen Todesfälle durch Luftangriffe sind 2017 um 82 Prozent gestiegen (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2016). Rund 70 Prozent der Angriffe wurden in bewohnten Gebieten verübt.
Luftangriffe werden fast immer von Koalitionen und Armeen ausgeführt, die zu staatlichen Akteuren gehören. Zum ersten Mal seit dem Beginn der Berichterstattung durch AOAV im Jahr 2011 sind Staaten für die Mehrheit der zivilen Todesfälle verantwortlich.
„Die meisten Konflikte werden heutzutage in städtischen Gebieten ausgetragen. Deshalb müssen Staaten endlich die humanitären Probleme begreifen, die durch den Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten verursacht werden. Dazu zählen zum Beispiel schwere und zu Behinderung führende Verletzungen, schwere psychologische Traumata, die Vertreibung und Verarmung der Bevölkerung, die Zerstörung von Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Häfen, Brücken etc. und der Verlust des sozialen und ökonomischen Gefüges einer Gesellschaft. Sie müssen handeln, damit diese Praxis ein Ende nimmt. Sie hat zu verheerenden Folgen für die lokalen Bevölkerungen geführt“, sagt Anne Héry, Leiterin der Advocacy bei HI.Mohammad mach Übungen mit einem 13-jährigen Bombenopfer

Forderung einer politischen Erklärung


Als Mitglied des Internationalen Netzwerks gegen Explosivwaffen (INEW) ruft HI alle Staaten dazu auf, dem Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten sofort ein Ende zu setzen und internationale Initiativen mit diesem Ziel zu unterstützen. Weiterhin ruft HI die Öffentlichkeit dazu auf, eine Petition zu unterzeichnen, die Staaten mobilisieren will und zum Handeln gegen diese Verbrechen auffordert.
92 Prozent der Opfer von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten sind Zivilisten. Das ist in aktuellen Konflikten zu gängiger Praxis geworden. Werden explosive Waffen in Wohngebieten verwendet, töten sie, verursachen Leid und schwere Verletzungen. Darüber hinaus führen sie zur Entstehung von schweren Behinderungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. Außerdem führt der Einsatz solcher Waffen zur Vertreibung vieler Menschen und zerstört wichtige Infrastruktur wie Häuser, Schulen und Krankenhäuser.
Ein Teil der Waffen explodiert während eines Angriffs nicht und bleibt als Blindgänger liegen. Das verursacht eine permanente Gefahr für die Zivilbevölkerung – noch lange, nachdem ein Konflikt vorbei ist. Vorhandene explosive Kriegsreste stellen eine große Bedrohung für die Menschen dar, die nach dem Ende eines Angriffs oder Konflikts in ihre Heimat zurückkehren.

0 ? 0
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI warnt: Entminung immer schwieriger
Till Mayer/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

HI warnt: Entminung immer schwieriger

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

20 Jahre Ottawa-Vertrag
© Brice Blondel/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

20 Jahre Ottawa-Vertrag

Der Vertrag gegen Anti-Personenminen wird 20 Jahre alt. Seitdem sind die Opferzahlen drastisch gesunken.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber