Gehe zum Hauptinhalt

Madagaskar: Schulische Integration von Kindern mit Behinderung

Rechte von Menschen mit Behinderung
Madagaskar

Francia Honoré ist Lehrerin an einer Grundschule in Madagaskar und profitiert von zwei Fortbildungslehrgängen von Handicap International: Ziel ist es, die Aufnahme von Kindern mit Behinderungen in Regelklassen und somit die inklusive Bildung zu fördern.

Zu sehen ist Francia Honoré in traditioneller Kleidung vor einem Schulgebäude.

Francia Honoré voller Tatendrang vor dem Schulgebäude. | © HI

Inklusion heißt Gleichberechtigung

Francia Honoré unterrichtet seit 2010 an einer öffentlichen Schule in Ambodimadiro, Madagaskar. Von Handicap International erhielt sie 2014 und 2017 zwei Fortbildungskurse. Diese haben es ihr erleichtert, mit Kindern mit Behinderung in gleicher Weise umzugehen, wie mit allen anderen. Sie bemüht sich, den Bedürfnissen jedes Einzelnen von ihnen gerecht zu werden.

„Wenn ich eine Aufgabe an die Tafel schreibe, berücksichtige ich die Fähigkeiten aller Kinder. Ich achte darauf, mit großen Buchstaben zu schreiben, damit ebenso die Kinder mit Sehbehinderungen lesen können, was ich geschrieben habe. Das Gleiche versuche ich bei den Kindern mit Hörschwierigkeiten. Es gibt Hilfsmittel, die ich einsetzen kann, damit sie alles verstehen, was ich sage.“

Die Angst vor dem Ungewohnten

Vor ihrer Teilnahme an der Fortbildung hatte Francia Honoré Angst davor, Kinder mit Behinderung in ihrer Klasse zu haben. Sie befürchtete den Kindern nicht die erforderliche Hilfe bieten zu können. Francia Honoré hatte keine Probleme damit, die erlernten Methoden in die Praxis umzusetzen. Einige andere Lehrkräfte dagegen fanden es vor allem zu Beginn schwierig, den Ansatz der inklusiven Bildung in die Tat umzusetzen. Heute setzt Francia Honoré die neuen Methoden täglich ganz entspannt in ihrem Unterricht ein und hilft ihren Kolleginnen und Kollegen sie anzuwenden. Sie hilft dabei vor allem den jungen Lehrkräften, während der ersten Monate eines Schuljahres einen Auffrischungskurs für alle Kinder zu gestalten.

"Dieser Kurs ist sehr wichtig, weil er den Schulkindern die Grundlagen in Erinnerung ruft, die sie im Jahr davor gelernt und während der Ferien möglicherweise wieder vergessen haben. Wenn eine Lehrkraft diesen Auffrischungskurs auslässt, können manche den Anschluss verlieren  und so während des Schuljahres nicht den Leistungsstand ihrer Klassenstufe erreichen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit müssten sie dann die Klasse wiederholen.“

Hier finden Sie mehr Informationen zu unserem Engagement in Madagaskar nach dem Taifun Enawo.

Veröffentlicht am 05.01.18

5 Januar 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Die Angst vor Corona
© HI
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Die Angst vor Corona

Das Leben war nicht gut zu Frau Dhahabo. Von ihren acht Kindern sind nur noch sechs am Leben. Sie lebt mit zwei von ihnen im Flüchtlingslager Kalobeyei und ist von den anderen vier getrennt: zwei von ihnen sind in Nairobi  und zwei in Äthiopien. Sie lebt in einem Haus aus getrockneten Lehmwänden und Plastikplanen, mit zwei Enkeln und einer schwerhörigen Tochter.

Mehr Chancen für große Träume
© Thomas Freteur / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Mehr Chancen für große Träume

Für Trésor aus der Demokratischen Republik Kongo hat sich das Leben vor drei Jahren schlagartig verändert: Er wurde in ein inklusives Bildungsprojekt aufgenommen und bekam eine Orthese und Krücken. Seitdem kann der Zwölfjährige viel besser laufen, geht in die Schule und ist ein fleißiger Schüler geworden. Als kleiner Junge hatte er Kinderlähmung, konnte plötzlich sein linkes Bein nicht mehr bewegen und nicht mehr mit den Geschwistern und Nachbarkindern herumtollen. Bis der große Bruder die inklusive Schule entdeckte und sich das Team von HI Trésor annahm.

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.