Gehe zum Hauptinhalt

Madagaskar: Schulische Integration von Kindern mit Behinderung

Rechte von Menschen mit Behinderung
Madagaskar

Francia Honoré ist Lehrerin an einer Grundschule in Madagaskar und profitiert von zwei Fortbildungslehrgängen von Handicap International: Ziel ist es, die Aufnahme von Kindern mit Behinderungen in Regelklassen und somit die inklusive Bildung zu fördern.

Zu sehen ist Francia Honoré in traditioneller Kleidung vor einem Schulgebäude.

Francia Honoré voller Tatendrang vor dem Schulgebäude. | © HI

Inklusion heißt Gleichberechtigung

Francia Honoré unterrichtet seit 2010 an einer öffentlichen Schule in Ambodimadiro, Madagaskar. Von Handicap International erhielt sie 2014 und 2017 zwei Fortbildungskurse. Diese haben es ihr erleichtert, mit Kindern mit Behinderung in gleicher Weise umzugehen, wie mit allen anderen. Sie bemüht sich, den Bedürfnissen jedes Einzelnen von ihnen gerecht zu werden.

„Wenn ich eine Aufgabe an die Tafel schreibe, berücksichtige ich die Fähigkeiten aller Kinder. Ich achte darauf, mit großen Buchstaben zu schreiben, damit ebenso die Kinder mit Sehbehinderungen lesen können, was ich geschrieben habe. Das Gleiche versuche ich bei den Kindern mit Hörschwierigkeiten. Es gibt Hilfsmittel, die ich einsetzen kann, damit sie alles verstehen, was ich sage.“

Die Angst vor dem Ungewohnten

Vor ihrer Teilnahme an der Fortbildung hatte Francia Honoré Angst davor, Kinder mit Behinderung in ihrer Klasse zu haben. Sie befürchtete den Kindern nicht die erforderliche Hilfe bieten zu können. Francia Honoré hatte keine Probleme damit, die erlernten Methoden in die Praxis umzusetzen. Einige andere Lehrkräfte dagegen fanden es vor allem zu Beginn schwierig, den Ansatz der inklusiven Bildung in die Tat umzusetzen. Heute setzt Francia Honoré die neuen Methoden täglich ganz entspannt in ihrem Unterricht ein und hilft ihren Kolleginnen und Kollegen sie anzuwenden. Sie hilft dabei vor allem den jungen Lehrkräften, während der ersten Monate eines Schuljahres einen Auffrischungskurs für alle Kinder zu gestalten.

"Dieser Kurs ist sehr wichtig, weil er den Schulkindern die Grundlagen in Erinnerung ruft, die sie im Jahr davor gelernt und während der Ferien möglicherweise wieder vergessen haben. Wenn eine Lehrkraft diesen Auffrischungskurs auslässt, können manche den Anschluss verlieren  und so während des Schuljahres nicht den Leistungsstand ihrer Klassenstufe erreichen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit müssten sie dann die Klasse wiederholen.“

Hier finden Sie mehr Informationen zu unserem Engagement in Madagaskar nach dem Taifun Enawo.

Veröffentlicht am 05.01.18

5 Januar 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas
HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas

Dank ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Graciela aus Bolivien auch während der Corona-Pandemie ein sicheres Einkommen. Unterstützt wurde sie dabei von HI.

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.