Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Madagaskar

Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Menschen mit Behinderung leben oft unter dramatischen Bedingungen.

Ein mobiles Reha-Team von HI arbeitet mit der 12-jährigen Anie im Rollstuhl

Ein mobiles Reha-Team von HI arbeitet mit der 12-jährigen Anie im Rollstuhl | © Nicolas Früh / Handicap International

Laufende Aktivitäten

Handicap International (HI) ist seit mehr als 30 Jahren in Madagaskar tätig. Wir haben orthopädische Versorgungszentren eingerichtet und mehrere Rehabilitationsprojekte durchgeführt. Wir erleichtern Menschen mit Behinderung den Zugang zur Versorgung, fördern ihre soziale Integration und setzen uns für ihre Rechte ein.

HI arbeitet an der Entwicklung eines "Bildungstrainings", um die Chancengleichheit für junge Menschen mit Behinderung zu fördern, damit sie während ihres gesamten Bildungsweges erfolgreich sein können. 

Darüber hinaus führen wir ein Projekt zur Mutter-Kind-Gesundheit durch, um die Mütter- und Kindersterblichkeitsrate zu senken und den Zugang zur medizinischen Versorgung zu erleichtern. Außerdem setzen wir eine gemeindebasierte Präventionsstrategie um, um die psychische Gesundheit von Menschen zu verbessern, die sich in einer Notlage befinden und/oder an psychischen Störungen leiden.

Aktuell helfen wir den Menschen dabei, ihr Verhalten an die Corona-Pandemie anzupassen und gleichzeitig die wirtschaftliche und psychologische Widerstandsfähigkeit der betroffenen Menschen zu stärken.

Neues aus den Projekten

Drohende Hungersnot in Madagaskar: Wir  leisten Nothilfe
© HI /2021
Nothilfe

Drohende Hungersnot in Madagaskar: Wir leisten Nothilfe

Aufgrund der schlimmsten Dürre seit 40 Jahren leiden die Menschen im Süden von Madagaskar unter akuter Ernährungsunsicherheit.

Anhaltende Hungersnot in Madagaskar
©S. Bonnet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Anhaltende Hungersnot in Madagaskar

Die Ernährungskrise in Madagaskar verschlimmert sich immer weiter. Handicap International (HI) benutzt Stimulationstherapie und Nahrungsmittel, um langfristige Behinderungen zu verhindern. Unser Projekt unterstützt knapp 115.000 Menschen.

Albert schützt seine Familie vor Corona
© HI
Inklusion Politische Kampagnenarbeit Vorsorge und Gesundheit

Albert schützt seine Familie vor Corona

Wenn man in einem der ärmsten Länder der Welt lebt, hat man nicht so einfach Zugang zu Informationen. Deshalb besuchen wir in Madagaskar die besonders gefährdeten Menschen und Menschen mit Behinderung und erklären ihnen, wie sie sich vor dem Virus schützen können.

Helfen
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI Einsatzes - Madagaskar

Auch wenn sich die Lage in Madagaskar nach einer Zeit voller politischer Unruhen wieder stabilisiert hat, zählt es weiterhin zu einem der ärmsten Länder der Welt.

Im Jahr 2018 wurde ein neuer Präsident gewählt. Viele Madagassen wollen mit den politischen Folgen des Militärputsches von 2009 und den Unruhen in der Vergangenheit  abschließen. Die Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung ist jedoch ein schwieriger Prozess. Auch die Arbeitslosenzahl ist weiterhin sehr hoch. 

Die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung wird von den Behörden nicht als wichtiges Ziel eingestuft. Diese werden oft in ihrer Gemeinde diskriminiert, die wirtschaftliche und soziale Inklusion ist selten erfolgreich. Weniger als 10 Prozent der Kinder mit Behinderung gehen zur Schule. Der Mangel an Bildung erschwert ihre soziale Integration im Erwachsenenalter. Darüber hinaus sind geistige Behinderungen auf der Insel stark tabuisiert. 

Anzahl der HI-Mitarbeiter: 128
Datum der Programmeröffnung: 1986

Einsatz weltweit: