Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Neuer Zyklon Emnati vor Madagaskar

Nothilfe
Madagaskar

Madagaskar bereitet sich auf einen weiteren heftigen tropischen Wirbelsturm vor: Emnati soll am 22. Februar auf Land treffen. HI begleitet die betroffenen Gemeinden bei ihren Vorbereitungen und unterstützt sie beim Wiederaufbau.

Nach dem Zyklon Batsirai und vor dem Eintreffen von Zyklon Emnati verteilen HI-Teams Notfallsets an betroffene Gemeinden und Menschen mit Behinderung

Nach dem Zyklon Batsirai und vor dem Eintreffen von Zyklon Emnati verteilen HI-Teams Notfallsets an betroffene Gemeinden und Menschen mit Behinderung | © HI

500.000 Menschen bedroht - schon wieder

Mit Windgeschwindigkeiten von über 160 Stundenkilometern bewegt sich der Zyklon Emnati derzeit auf die Küste Madagaskars zu und bedroht rund 500.000 Menschen, nur knapp zwei Wochen nachdem der Zyklon Batsirai die Insel verwüstet hat. Der neue heftige tropische Wirbelsturm wird voraussichtlich am Dienstag, 22. Februar, südlich von Mananjary auf Land treffen. Die Region liegt durch den jüngsten Sturm noch immer in Trümmern.

„Die Menschen sind erschöpft, sowohl körperlich als auch seelisch", sagt Vincent Dalonneau, HI-Projektleiter in Madagaskar. „Sie durchleben einen Albtraum, der nicht zu enden scheint.

Ähnlicher Verlauf wie Batsirai

Die Vorhersagen zeigen, dass Emnati wahrscheinlich einen ähnlichen Verlauf wie der Zyklon Batsirai nehmen wird.

„Livah Rabearison, HI-Mitarbeiterin in Madagaskar: „Im Moment ist die größte Befürchtung, dass Emnati den gleichen Weg wie Batsirai einschlägt und die dieselben Regionen trifft.“

Zyklon Emnati wird der vierte Tropensturm in nur wenigen Monaten auf Madagaskar sein. Vor knapp zwei Wochen Tagen machte der Zyklon Batsirai der Kategorie 4 mit heftigen Winden Tausende von Häusern dem Erdboden gleich, überflutete ganze Dörfer, zerstörte Schulen und Krankenhäuser und kostete über 120 Menschen das Leben. Viele haben nach wie vor keinen verlässlichen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Essen, Strom oder Unterkünften.

„Familien, die gerade erst nach Hause zurückgekehrt waren, sind erneut gezwungen, zu fliehen", sagt Livah. „Da die Straßen und Transportmöglichkeiten immer noch beschädigt sind, könnte die Evakuierung in sichere Unterkünfte diesmal noch schwieriger sein, vor allem für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und ältere Menschen. Gebäude, die nach dem ersten Wirbelsturm noch standen, sind in ihrem beschädigten Zustand viel stärker vom Einsturz bedroht. Und Familien, die gerade erst mit dem Wiederaufbau ihrer Häuser begonnen haben, müssen vielleicht wieder ganz von vorne anfangen..."

HI begleitet die Vorbereitung und den Wiederaufbau

Wir unterstützen die vom Zyklon Batsirai betroffenen Gemeinden in der Vorbereitung auf den neuen Sturm. Wir haben Notfallpläne für Familien erstellt und wichtige Versorgungspakete vorbereitet, darunter u. a. Decken, Moskitonetze, Kochutensilien, Materialien zur Covid-Prävention, Hygieneartikel und Trinkwasser.

22 Februar 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mali: Handicap International unterstützt vom Klimawandel betroffene Haushalte
© HI
Nothilfe

Mali: Handicap International unterstützt vom Klimawandel betroffene Haushalte

Die Menschen in Mali leiden stark unter den Folgen des Klimawandels. Viele Bauern können wegen der Dürren nicht mehr wie früher von ihrer Ernte leben und müssen neue Einnahmequellen erschließen. Unsere Teams unterstützen betroffene Familien wie beispielweise die Bäuerin Fadimata, die zehn Personen versorgen muss, und führen Vorsorge-Beratungen gegen Unterernährung durch.

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine
© Tom Nicholson / HI
Inklusion Nothilfe

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine

Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen sind bisher geflüchtet, darunter auch viele Menschen mit Behinderung. Bei ihrer Aufnahme und Integration stehen sie in Deutschland jedoch hohen Barrieren gegenüber. Besonders bedarfsgerechter Wohnraum ist schwer zu finden. Handicap International  und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben haben deshalb das Portal www.hilfsabfrage.de ins Leben gerufen.

„Ich betrachte mich nicht als Opfer“
© HI
Nothilfe

„Ich betrachte mich nicht als Opfer“

Denys Byzov lebt in Kiew und arbeitet für unsere Teams mittlerweile als Organisator und Übersetzer in der Ukraine. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen, der Evakuierung seiner Familie und seiner heutigen Tätigkeit bei HI während des Ukrainekriegs. Er will besonders Älteren und Menschen mit Behinderung helfen, mit ihrer teils furchtbaren neuen Lebenssituation zurechtzukommen.