Co-Preisträger Friedensnobelpreis

„Wir sind stolz auf unsere Tochter!“

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Mali

Die 9-jährige Oumou aus Mali trägt eine Prothese und ist glücklich, dass sie zur Schule gehen und lernen darf. Eine wichtige Rolle in ihrer Ausbildung spielt ihre Mutter Mariam. Sie und ihr Mann mussten zunächst einmal verstehen, wie wichtig Bildung für ihre Tochter ist.

Oumou steht hinter ihrer Mutter, die auf dem Boden sitzt.

Mariam ist sehr stolz auf ihre Tochter Oumou. | © HI

Oumou ging zur Schule, bis ihre Prothese defekt war und diese nicht mehr passte: Schließlich wuchs die 9-Jährige wie alle Kinder in diesem Alter. Ihre Eltern konnten es sich nicht leisten, eine neue passende Prothese für sie anfertigen zu lassen. Deswegen meldeten sie Oumou wieder von der Schule ab. Ein Mitarbeiter von Handicap International (HI) wurde dann auf Oumou aufmerksam und wollte ihr helfen. Mariam sagt heute:

„Dank eines Projektes von HI erhielt meine Tochter Hilfe und konnte wieder zur Schule gehen.“

Dabei war es damals gar nicht so sicher, dass die Eltern Oumou wieder in der Schule anmelden würden. Das HI-Team musste Mariam und ihren Mann zunächst dafür sensibilisieren, wie wichtig Bildung auch für Kinder mit einer Behinderung ist. 

Eigenes Engagement

Im Rahmen des Projektes „Inklusive Bildung in der Sahelzone" konnte eine neue Prothese für Oumou angepasst werden, die ihr den Schulweg wieder ermöglichte. Mariam ist heute sehr froh darüber, dass ihre Tochter die Chance hat, zu lernen. Sie geht sogar auf dieselbe Schule wie ihre Freundinnen und kann gemeinsam mit diesen lernen. Besonders stolz ist Mariam darauf, dass Oumou es in die nächste höhere Klasse geschafft hat.

Die Teilnahme an dem HI-Projekt war aber nicht nur für Oumou ein voller Erfolg. Auch Mariam konnte sehr viel lernen. Sie sagt, dass sie einsichtiger geworden sei. Vor allem aber hat sie gelernt, „wie wichtig die Bildung für Kinder mit Behinderung ist.“ Mittlerweile hilft sie HI und spricht mit Familien, um diese aufzuklären. Mariam will, dass die Eltern von Kindern mit Behinderung verstehen, dass dies kein Lebensurteil ist und alle Kinder ein Recht darauf haben, zur Schule zu gehen. 
 

4 Mai 2021
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Hallo Roadbox!
© HI
Inklusion

Hallo Roadbox!

Themenportal zur Beratung geflüchteter Menschen mit Behinderung.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst.