Gehe zum Hauptinhalt

„Meine Kinder wurden von einer Bombe getroffen“

Rehabilitation und Orthopädie
Irak

Omar wurde vergangenen Juni von einer Bombe getroffen und schwer verletzt. Er verlor sein linkes Bein und wird aktuell von einem Team von Handicap International (HI) im Muharibeen Krankenhaus betreut. Die Physiotherapeuten unterstützen ihn durch Rehabilitationsmaßnahmen. 

Omar, der bei einem Bombenangriff sein linkes Bein verlor, neben seinem Vater im Muharibeen Krankenhaus

Omar hat durch einen Bombenangriff sein linkes Bein verloren | © E. Fourt / Handicap International

Omar liegt auf dem Untersuchungstisch und macht unter Aufsicht von Mouna, der Physiotherapeutin von Handicap International, seine Reha-Übungen. Jedes Mal, wenn er versucht, das was von seinem linken Bein übriggeblieben ist, zu bewegen, beißt er sich auf die Lippen. Obwohl der Vorfall bereits zwei Monate vergangen ist, verspürt er immer noch einen brennenden Schmerz. Haitham, sein Vater, drängt ihn, sein Bestes zu geben. Besorgt um seinen Sohn, möchte er sicherstellen, dass Omar eines Tages wieder laufen kann. „Heute ist seine 8. Sitzung,“ erklärt er ruhig. „Mein Sohn hat schon viele Fortschritte gemacht. Anfangs konnte er nicht einmal stehen. Es sind die kleinen Zeichen, die mich weiter hoffen lassen und mich dazu bringen, ihn zum Weitermachen zu motivieren. Es ist nicht einfach für uns, aber zu sehen, wie er aufsteht, gibt uns trotz allem,  was wir durchgemacht haben, viel Kraft.“

„Ich werde diesen schlimmen Anblick niemals wieder vergessen"

Als das Zuhause von Omar und seiner Familie im Westen von Mossul vor 2 Monaten bombardiert wurde, verloren sie alles, was sie besaßen. „Wir waren alle zusammen zuhause und die Kinder spielten mit ihren Cousins und Cousinen im Wohnzimmer, als es passierte. Ich erinnere mich noch ganz genau an das Geräusch und die Kraft der Explosion. Die Bombe traf meine Kinder direkt. Ich rannte sofort zu ihnen und fand sie in ihren Blutlachen auf dem Boden liegend. Niemals werde ich diesen schlimmen Anblick vergessen. Der Kopf meines 12-jährigen Sohns, Ahmad, war zertrümmert. Der Bauch von meiner erst 5-jährigen Tochter, Nova, war mit Granatsplittern durchlöchert und Omars Bein zerstückelt.“

Die Familie verbrachte zwei Wochen im Krankenhaus von Mossul. Dort wurde Omars linkes Bein amputiert und seine Geschwister mehrfach operiert. Später wurden die drei Geschwister aufgrund der schwerwiegenden Verletzungen in drei andere Krankenhäuser für weitere Operationen gebracht. „In einem der Krankenhäuser hörte ich das erste Mal von Handicap International“, erzählt Haitham. Sein Vater kontaktierte sofort die Organisation und kurz daraufhin begann bereits die Reha für seinen Sohn. „Nachdem unser Haus im Westen von Mossul zerstört wurde, wohnten wir bei unseren Verwandten im Osten der Stadt. Dass Handicap International hier im Gesundheitszentrum arbeitet, erleichtert uns die Situation. Ich bin sehr glücklich, dass Sie hier sind, um Omar zu helfen.“ 

Haitham, der ein paar Monate ausgesetzt hat zu arbeiten, schildert wie sehr sie auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. „Es gibt mir viel Kraft und Hoffnung, wenn ich sehe, wie viele Menschen meinem Sohn helfen, wieder auf die Beine zu kommen. So können wir uns auf die Zukunft konzentrieren“, sagt Haitham. 

28 September 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Chelsia aus Mosambik
© Helio Macome / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Chelsia aus Mosambik

Chelsia kam erst mit acht Jahren in die Schule. Als sie sechs war, trug ihre Mutter sie ein paar Mal auf dem Rücken bis in den Klassenraum, einen Rollstuhl gab es nicht. Das kleine Mädchen, das seit der Geburt Probleme mit den Beinen hat, wurde gehänselt, wollte nicht mehr hingehen und auch der Mutter war der 20minütige Marsch über die sandige Dorfstraße einfach zu viel. Als ein Cousin, der in den Minen in Südafrika arbeitet, ihr einen Rollstuhl finanzierte, änderte sich das Leben von Chelsia. Endlich kann sie zur Schule gehen! Die damals 8-Jährige kam in die erste Klasse. Seitdem schieben jeden Morgen ein paar starke Jungs das zarte Mädchen durch den Sand und nach Schulschluss wieder zurück.

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien
© Coalición LACRMD
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien

Die Corona-Pandemie verschärft die ohnehin schon schwierige Lage für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. Der Lockdown, die Sicherheitslage, der psychische Stress und die geringe staatliche Hilfe belasten viele der rund 4 Millionen Venezolaner*innen schwer. Unsere Teams helfen mit Lebensmittel- oder Hygienekits und kümmern sich um die, die besonders viel Unterstützung brauchen: Menschen mit Behinderung, alleinerziehende Mütter oder Ältere.