Gehe zum Hauptinhalt

Paralympics 2016 verabschieden sich

Inklusion
Demokratische Republik Kongo

Am Sonntag, den 18.09.2016 gingen die Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro zu Ende. Einige Athletinnen und Athleten traten mit von Handicap International speziell angepasste Rennrollstühle an. Einer von ihnen, John Mwengani, startete am 16.9 zum 100 Meter Sprint.

John Mwegani in seinem neuen Rollstuhl auf einem Sportplatz

John Mwengani trainiert mit seinem neuen Rennrollstuhl für die Paralympics! | © R. Colfs/Handicap International

Am 21. Juni 2016 begrüßten wir 20 Sportlerinnen und Sportler bei einer Zeremonie, die vom Nationalen Paralympischen Komitee der Demokratischen Republik Kongo organisiert wurde. Bei dieser Zeremonie überreichten wir ihnen die von Handicap International gespendeten Rollstühle. Die Veranstaltung fand im Martyrs Stadion in Kinshasa statt und wurde unter anderem vom Generalsekretär für Sport, zwei Vertretern des Ministeriums für Jugend und Sport sowie dem Leiter der Abteilung für Rehabilitation am Provinzkrankenhaus in Kinshasa besucht.

Die Paralympischen Spiele, an denen vier der Athletinnen und Athleten teilnahmen, sind eine bedeutende Gelegenheit, um abermals zu zeigen, dass Menschen mit Behinderung dieselben Rechte haben wie Menschen ohne Behinderung. Catherine Stubbe, Direktorin von Handicap International in der Demokratischen Republik Kongo, erklärte in ihrer Rede im Stadion: „Die Athleten, die heute bei uns sind, sind in erster Linie Sportlerinnen und Sportler. Wir unterstützen ihr Engagement und leisten unseren Beitrag dazu, auch durch das Rehabilitationsprojekt „TEAM CONGO“, das von USAID finanziert wird.“ In diesem Projekt fördert Handicap International im Kongo Menschen mit Behinderung, damit sie selbständiger leben können.

Übergabe der Rennrollstühle. Eine Vielzahl an Athletinnen und Athleten der Paralympics sowie Funktionärinnen und Funktionäre posiert für ein Foto in einem Stadion

Die Überreichung der Rollstühle durch Handicap International erfüllte das Nationale Paralympische Komitee der Demokratischen Republik Kongo mit Stolz und Freude. So lobte Betty Miangindula, die Vorsitzende des kongolesischen Paralympischen Komitees unsere Initiative: „Handicap International hat diesen Sportlerinnen und Sportlern erneut geholfen, ein Hindernis auf dem Weg zur Teilnahme an den Spielen zu überwinden. Aus psychologischer Perspektive sind gut ausgestattete Athleten auch motivierte Athleten: Sie werden ihr Bestes geben und mit Stolz an den Paralympischen Spielen teilnehmen.“

Detailaufnahme des Rennrollstuhls

John Mwengani trat in seinem speziell angepassten Rennrollstuhl, den er von Handicap International bekommen hatte bei den Spielen an. Er ging für die DRK am Freitag, dem 14.9 beim 100 Meter Sprint ins Rennen und erzielte ein tolles Ergebnis!  Hier geht's zur Athletenseite von John!

Sport und Behinderung

Handicap International führt Projekte in verschiedenen Ländern durch, um die Selbstverwirklichung und Inklusion von Menschen mit Behinderung durch Sport zu fördern – dazu gehören auch Kinder in Flüchtlingslagern im südlichen Bangladesch. Ebenfalls im Juni 2016 organisierte Handicap International das erste inklusive Kricket-Spiel in Indien, das Spieler mit und ohne Behinderung aus Hochschulen im indischen Bundesstaat Jammu und in Kaschmir miteinander spielen ließ.

9 September 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI-Bericht zum Weltkindertag
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

HI-Bericht zum Weltkindertag

32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht in der Schule eingeschrieben. Knapp die Hälfte der Mädchen und Jungen mit Behinderung beenden die Grundschule nicht. Viele Schulen sind nicht barrierefrei zugänglich. Es gibt kein passendes Lehrmaterial und Lehrer*innen sind nicht speziell ausgebildet. Darüber hinaus werden viele Kinder mit Behinderung von ihren Eltern nicht in die Schule geschickt. Weltweit gibt es viele Vorurteile – Millionen Kinder mit Behinderung werden diskriminiert. Auf diese Situation macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) mit einem  Bericht aufmerksam, der am 20. November 2020 anlässlich des internationalen Weltkindertages veröffentlicht wurde. Die Untersuchungen und Erfahrungen von HI zeigen, dass nur, wenn Behörden, Zivilgesellschaft und Familien sektorübergreifend partnerschaftlich zusammenarbeiten, Barrieren wirksam abgebaut werden können.

Welttag der Humanitären Hilfe
Patrick Meinhardt / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Welttag der Humanitären Hilfe

Kelvine braucht nicht nur ein neues Bein: Physio- und Psychotherapeuten von HI arbeiten Hand in Hand, um Gewaltopfern im Kongo zur Seite zu stehen.

Der tapfere Anowar möchte normal leben
Nicolas Axelrod / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Der tapfere Anowar möchte normal leben

Anowar, 8, lebt mit seiner Familie im Rohingya-Flüchtlingslager in Kutupalong in Bangladesh. Vor 3 Jahren hatte er einen schweren Unfall. Er wurde von einem Lastwagen überrollt und verlor dabei sein rechtes Bein. HI gab ihm eine Prothese und sorgte dafür, dass er weiter in die Schule gehen durfte. Der Kleine übt unermüdlich und ist einer der Besten in seiner Klasse. Doch nun wartet er sehnsüchtig auf eine neue Prothese – die alte ist beim Fußballspielen zerbrochen.