Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Roldan hat ein barrierefreies Haus gebaut

Nothilfe
Philippinen

Roldan Bunda, 35 Jahre alt, lebt mit seinen Eltern in dem kleinen Dorf Cogon. Das Haus der Familie wurde durch den Taifun Haiyan zerstört. Mit unserer Unterstützung hat er ein neues aufgebaut - barrierefrei, sturmsicher und mit Zugangsrampe. Ihn zu treffen ist ein besonderes Erlebnis.

Roldan macht auf der Rampe, die zu seinem Haus führt, einen Handstand

Roldan vor seinem neuen Haus | © Till Mayer / Handicap International

Cogon in der Provin Capiz. Es ist die Zeit des Monsuns (Oktober 2014). Trotz des strahlenden Sonnenscheins ist das Flachland überflutet. Roldans Zuhause ist nur per Ruderboot erreichbar. Mit einem breiten Grinsen empfängt er uns bei sich zu Hause, seine Schuhe hält er in der Hand.

Roldan ist noch nie gelaufen. Im Alter von nur acht Jahren litt er immer wieder unter Fieberschüben und schließlich wurde Poliomyelitis diagnostiziert. Seit dem sind seine Beine verkümmert und gelähmt. Doch obwohl er seine Ausbildung immer wieder unterbrechen musste, hat er nie aufgeben. „Seit ich ein kleiner Junge war, habe ich die Schreiner in meinem Dorf beobachtet. Als ich 13 Jahre alt war, habe ich ein komplettes Hühnerhaus gebaut. Ich habe mit 25 meine High School mit Diplom abgeschlossen. Es kam auf die Titelseite der Schulzeitung. Ich war so glücklich“, erzählt er.

Am 8. November 2013, als der Taifun Haiyan Cogon traf, wurde Roldans Haus von Wasser weggespült. Die Familie floh in die Hügel, wo sie mit finanzieller Unterstützung ein neues Haus bauten. Und dabei spielte auch Roldan eine Rolle. „Ich wollte alle unnötigen Extraausgaben vermeiden – und deswegen habe ich das Dach der Erweiterung selbst gebaut und deswegen baue ich gerade den Rahmen des Nebengebäudes.“ Verblüfft schauen wir Roldan dabei zu, wie er geschickt über die Pfosten bis zum Dach klettert. Für ihn ist es ein Kinderspiel.

„Wie 205 andere Haushalte in Panay hat Roldans Familie Material und finanzielle Unterstützung von Handicap International erhalten, um ihre Häuser wieder aufzubauen. Manche kaufen nur das Equipment und machen den Rest alleine, andere arbeiten mit örtlichen Schreinern. Wenn sie wollen, können die Familien das Holz vor Ort kaufen. Die Häuser sind aus Mahagoni, Bambus und dem Holz von Kokusnussbäumen. Sie sind stabil, haltbar und perfekt an die Umgebung angepasst. Es ist einfach nur beeindruckend, wieviel Roldan selbst macht – er hat eine wirklich unglaubliche Stärke“, fügt Benoit Bargeas hinzu, Leiter des Wiederaufbauprojekts der Nothilfemaßnahmen von Handicap International auf den Philippinen.

Roldan sitzt auf dem Rücken eines Büffels

Roldan auf dem Büffel der Familie © Till Mayer / Handicap International

Aber das Schreinern ist nicht das einzige, was Roldan macht. „Jeden Tag beackere ich mit meinem Büffel Pogy die Reisfelder“, erklärt er uns, während er das Tier streichelt. Er hilft uns sehr viel“, fügt sein Vater hinzu. „Letzte Woche regnete es drei Tage am Stück und so konnten wir nur 12 statt 20 Säcke reinbringen. Wenn sich die Dinge nicht verbessern, haben wir ein echtes Problem. Aber immerhin haben wir ein zu Hause – und Rolands Stärke treibt uns alle an."

27 Oktober 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothilfe

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen. Seit 2013 herrscht in Venezuela eine schwere ökonomische, politische und soziale Krise. Der Zugang der Bevölkerung zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen ist erheblich zurückgegangen. Die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Über eine Million von ihnen haben Zuflucht im Nachbarland Kolumbien gefunden.
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ