Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Senegal: Minenräumung beendet

Minen und andere Waffen
Senegal

Handicap International (HI) hat die Minenräumungsaktionen in Casamance abgeschlossen. Die seit 2011 laufende Minenräumung wurde nur im Jahr 2014 für ein paar Monate unterbrochen. Durch das sechsjährige Projekt wurden mehr als 160.000 Quadratmeter Land gesichert und geräumt. Das entspricht einer Fläche von 24 Fußballfeldern. Etwa 1,5 Millionen Bewohner und Bewohnerinnen der Region profitieren davon.

Handicap International bei der Minenräumung im Senegal

Ein Entminer von Handicap International beaufsichtigt den „Digger". | © HI

Zwischen 2012 und 2017 hat das HI Minenräumungsteam im Senegal 163.203 Quadratmeter Land, vor allem Felder und Transportrouten, für insgesamt 12 Dörfer geräumt. Die Bedrohung durch Minen und explosive Reste  –  Hinterlassenschaften eines Unabhängigkeitskonflikts in der Region in den 1980er und 1990er Jahren – wurde für mehr als 1,5 Millionen Menschen beseitigt.

HI hat verschiedene Techniken zur Entminung verwendet: Manuelle Minenräumung mit Metalldetektoren, Entminungshunde in den Jahren 2015 und 2016 und einen „Digger“, der die Operation ab Februar 2016 deutlich beschleunigte. Ein Digger ist ein gepanzertes Minenräumungsfahrzeug, das ähnlich einem Mähdrescher Gewichte aus Metall an der Vorderseite hat. Wenn die Gewichte den Boden berühren, detonieren Minen und andere explosive Reste. Der Digger kann 400 bis 500 Quadratmeter in der Stunde abdecken, abhängig von der Vegetation und der Beschaffenheit der Erde. Das entspricht einem Gebiet von 24.000 bis 30.000 Quadratmetern an einem sechsstündigen Arbeitstag. Ein Minenräumungsteam mit Hunden kann an einem Arbeitstag durchschnittlich 300 bis 400 Quadratmeter sichern.

Seit die Operationen 2011 angefangen haben, wurden 27 Minen sichergestellt. „Manche wurden im Feld zerstört, andere haben wir neutralisiert und eingelagert. Diese Minen können wir für die Minenräumungstrainings verwenden oder um den Hunden beizubringen, wie sie Minen identifizieren.“, erklärt Faly Keita, Leitung der HI Basis in Casamance.

Der Digger hat den HI Teams vor allem bei der Aufspürung der „PRBM 35“ Minen in dem Gebiet geholfen, weil diese nicht mit Detektoren identifiziert werden können.

„Minenräumung hat das Vertrauen der Bevölkerung wiederhergestellt und ihnen ermöglicht, das Land sorgenfrei wieder zu bestellen. Menschen aus dem Dorf Kanico konnten im Januar sogar eine Kirche in einem von HI geräumten Areal bauen.“,  fügt Faly hinzu.

Senegal hat die Ottawa-Konvention über das Verbot von Landminen 1998 unterzeichnet und erwartet 2021 minenfrei zu sein.


Eindrücke von der Minenräumung in Casamance:

 

24 November 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

Sechs Jahre Krieg im Jemen
© Handicap International
Minen und andere Waffen

Sechs Jahre Krieg im Jemen

Die Folgen des massiven Bomben- und Granatbeschusses von Wohngebieten im Jemen sind verheerend. Viele Städte sind mit Blindgängern und nicht explodierten Sprengkörpern verseucht. Auch Landminen wurden in dem seit sechs Jahren andauernden Krieg eingesetzt. Das Ausmaß der Zerstörung sei erschütternd, beklagt die Hilfsorganisation Handicap International e.V. (HI). Die Rückkehr der Bewohner*innen in ihre Wohnorte sei extrem gefährlich, warnt HI. Nach Kriegsende würden komplexe Räumungsaktionen erforderlich sein. Diese würden Jahrzehnte dauern, so die gemeinnützige Organisation.

Mohammad möchte anderen Mut machen
© Catherina Hess
Minen und andere Waffen

Mohammad möchte anderen Mut machen

Am 15.03. jährt sich der Beginn des Bürgerkrieges in Syrien zum 10. Mal. 13 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. Das Land ist immer noch verwüstet. Großstädte wie Rakka und Aleppo wurden durch Bombardierungen komplett zerstört. Mohammad Jolo ist schon vor fünf Jahren nach Deutschland geflohen – ein besonders  beschwerlicher Weg für ihn, da er blind ist. Viele andere Syrer*innen sind aktuell noch auf der Flucht.