Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Sternstunden unterstützt den Wiederaufbau von 22 Schulen in Madagaskar

Inklusion Öffentlichkeitsarbeit
Madagaskar
Sébastien Edmond vor der zerstörten Schule Ambodivoanio

Sébastien Edmond vor der zerstörten Schule Ambodivoanio | Handicap International

Sternstunden unterstützt den Wiederaufbau von 22 Schulen in Madagaskar, die der Wirbelsturm „Enawo“ im März 2017 zerstört hat.


„Wir haben versucht, uns auf den Zyklon vorzubereiten, indem wir die Gebäude gesichert haben“, erklärt Sébastien Edmond, Leiter von Ambodivoani, einer Schule mit neun Lehrern und 200 Schülern. „Wir haben unsere Unterrichtsmaterialien geschützt, indem wir sie in einen Schrank oder unter Tische gestellt haben. Ich sagte den Familien, dass sie ihre Häuser nicht verlassen sollten. Aber nach 14 Stunden Wind und sintflutartigem Regen lag unsere Schule fast vollständig in Trümmern.“

Die zerstörte Ambodivoanio-Schule Foto: © Ambodivoanio school / Handicap International

Die zerstörte Ambodivoanio-Schule © Ambodivoanio school / Handicap International

Vierhunderttausend Menschen sind von den Folgen des Taifuns Enawo betroffen, der Madagaskar Anfang März traf. Die Regionen Analanjirofo und Diana im Nordosten des Landes hat der Sturm mit voller Wucht erwischt. Dort baut Handicap International mit der Unterstützung von Sternstunden 22 zerstörte Schulen wieder auf. 8.500 Schulkinder sollen so schnell wie möglich wieder zur Schule gehen können.
 

„Wir haben versucht, uns auf den Zyklon vorzubereiten, indem wir die Gebäude gesichert haben.“ (Sébastien Edmond)

„Der Wirbelsturm Enawo und seine verheerenden Folgen haben durch deutsche Medien nur wenig Aufmerksamkeit erfahren. Wir freuen uns, dass sich Handicap International in dieser Situation an uns gewandt hat“, sagt Marianne Lüddeckens von Sternstunden. „Die Förderung und Inklusion von Kindern mit Behinderung gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung. Gerne tragen wir zum Wiederaufbau von 22 inklusiven Schulen bei, damit die Jungen und Mädchen schnellstmöglich in einen regelmäßigen Alltag zurückkehren können“.   

Getreu dem Motto „Recht auf  Bildung für alle“ arbeitet Handicap International im Nordosten von Madagaskar daran, dass auch Mädchen und Jungen mit Behinderungen dauerhaft die Grundschule besuchen. Diese besonders schutzbedürftigen Kinder sollen bessere Lernerfolge erzielen und am Schulleben teilhaben. Damit der Lehrbetrieb so bald wie möglich wieder starten kann, müssen die Schulen schnell wiederaufgebaut werden.


Sternstunden übernimmt seit 24 Jahren Verantwortung für kranke, behinderte und in Not geratene Kinder – in Bayern, in Deutschland und weltweit und hilft, wo Not ist, möglichst schnell und unkompliziert. Dank der Hilfsbereitschaft vieler Menschen konnte Sternstunden seit der Gründung 1993 rund 210 Millionen Euro sammeln und über 2.800 Kinderhilfsprojekte unterstützen. Weitere Informationen zu Sternstunden gibt es unter www.sternstunden.de

 

16 Mai 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ