Gehe zum Hauptinhalt

Sternstunden unterstützt den Wiederaufbau von 22 Schulen in Madagaskar

Inklusion Öffentlichkeitsarbeit
Madagaskar
Sébastien Edmond vor der zerstörten Schule Ambodivoanio

Sébastien Edmond vor der zerstörten Schule Ambodivoanio | Handicap International

Sternstunden unterstützt den Wiederaufbau von 22 Schulen in Madagaskar, die der Wirbelsturm „Enawo“ im März 2017 zerstört hat.


„Wir haben versucht, uns auf den Zyklon vorzubereiten, indem wir die Gebäude gesichert haben“, erklärt Sébastien Edmond, Leiter von Ambodivoani, einer Schule mit neun Lehrern und 200 Schülern. „Wir haben unsere Unterrichtsmaterialien geschützt, indem wir sie in einen Schrank oder unter Tische gestellt haben. Ich sagte den Familien, dass sie ihre Häuser nicht verlassen sollten. Aber nach 14 Stunden Wind und sintflutartigem Regen lag unsere Schule fast vollständig in Trümmern.“

Die zerstörte Ambodivoanio-Schule Foto: © Ambodivoanio school / Handicap International

Die zerstörte Ambodivoanio-Schule © Ambodivoanio school / Handicap International

Vierhunderttausend Menschen sind von den Folgen des Taifuns Enawo betroffen, der Madagaskar Anfang März traf. Die Regionen Analanjirofo und Diana im Nordosten des Landes hat der Sturm mit voller Wucht erwischt. Dort baut Handicap International mit der Unterstützung von Sternstunden 22 zerstörte Schulen wieder auf. 8.500 Schulkinder sollen so schnell wie möglich wieder zur Schule gehen können.
 

„Wir haben versucht, uns auf den Zyklon vorzubereiten, indem wir die Gebäude gesichert haben.“ (Sébastien Edmond)

„Der Wirbelsturm Enawo und seine verheerenden Folgen haben durch deutsche Medien nur wenig Aufmerksamkeit erfahren. Wir freuen uns, dass sich Handicap International in dieser Situation an uns gewandt hat“, sagt Marianne Lüddeckens von Sternstunden. „Die Förderung und Inklusion von Kindern mit Behinderung gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung. Gerne tragen wir zum Wiederaufbau von 22 inklusiven Schulen bei, damit die Jungen und Mädchen schnellstmöglich in einen regelmäßigen Alltag zurückkehren können“.   

Getreu dem Motto „Recht auf  Bildung für alle“ arbeitet Handicap International im Nordosten von Madagaskar daran, dass auch Mädchen und Jungen mit Behinderungen dauerhaft die Grundschule besuchen. Diese besonders schutzbedürftigen Kinder sollen bessere Lernerfolge erzielen und am Schulleben teilhaben. Damit der Lehrbetrieb so bald wie möglich wieder starten kann, müssen die Schulen schnell wiederaufgebaut werden.


Sternstunden übernimmt seit 24 Jahren Verantwortung für kranke, behinderte und in Not geratene Kinder – in Bayern, in Deutschland und weltweit und hilft, wo Not ist, möglichst schnell und unkompliziert. Dank der Hilfsbereitschaft vieler Menschen konnte Sternstunden seit der Gründung 1993 rund 210 Millionen Euro sammeln und über 2.800 Kinderhilfsprojekte unterstützen. Weitere Informationen zu Sternstunden gibt es unter www.sternstunden.de

 

16 Mai 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International stellt sich klar und unmissverständlich hinter Black Lives Matter Inklusion Politische Kampagnenarbeit Rechte

Handicap International stellt sich klar und unmissverständlich hinter Black Lives Matter

Die Grundpfeiler unserer Arbeit sind Menschlichkeit und Inklusion. Handicap International wurde vor fast 40 Jahren gegründet aus der Empörung über die Ungerechtigkeit, der Menschen mit Behinderung weltweit ausgesetzt sind. Seither setzt sich Handicap International für eine Welt ein, in der jeder Mensch in Sicherheit und Würde leben kann, in der Gleichberechtigung und Inklusion selbstverständlich sind und in der alle Menschen durch die Vielfalt bereichert werden.

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.