Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Südsudan: Moses möchte nach vorne blicken

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie
Kenia Südsudan

Im Alter von 7 Jahren wurde Moses von einer Schlange gebissen und sein rechtes Bein musste amputiert werden. Durch den Bürgerkrieg im Südsudan war er gezwungen in das Flüchtlingslager Kakuma in Kenia zu fliehen. Heute hat er eine neue Prothese und kann zur Schule gehen.
Moses sitzt auf einem Klettergerüst im Flüchtlingslager und schaut in die Kamera. Er zeigt sein Prothese.

Ein junger Mann sitzt auf einem kleinen Klättergerüst. Er trägt eine Beinprothese.

Moses wurde im Alter von sieben Jahren von einer Schlange gebissen woraufhin sein Bein amputiert werden musste. Nach seiner Flucht aus dem Südsudan lebt er heute im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. | © X. Bourgois/Handicap International

Es war Regenzeit im südsudanesischen Dorf Fangak, als der 7-jährige Moses am Fluss spielte. Plötzlich stieß er einen lauten Schrei aus, sprang aus dem Wasser und rannte so schnell es ging nach Hause. Eine Schlange hatte ihn ins Bein gebissen. Im Dorf gab es weder einen Arzt noch ein Krankenhaus. Auch seine Eltern hatten kein Geld und konnten nichts für ihren Sohn tun. Das Bein entzündete sich. Wenige Monate später wurde Moses ins Krankenhaus in Lockichogio gebracht. Sein Bein musste sofort amputiert werden, und ihm wurde eine Prothese angepasst. Doch mit dieser Prothese konnte er weder zu Schule gehen, noch seinem Lieblingshobby Fußball nachgehen. So ging er als Zuschauer zu Fußballspielen, ohne selbst mitspielen zu können. Der König des Fußballs, so nannten sie ihn, war nun gezwungen, abseits des Spielgeschehens hinter den Seitenlinien zu stehen und zuzuschauen.

Als Moses zehn Jahre alt war, entschied sein Onkel, dass etwas getan werden muss: „Du bist jung und hast nur noch ein Bein“ sagte er. „Wenn du nicht zur Schule gehst, war es das mit dir. Wir müssen gehen.“ Daraufhin packte er zwei T-Shirts ein, verabschiedete sich von seinen Eltern, Schwestern und Brüdern und reiste zusammen mit seinem Onkel nach Juba im Südsudan. „Meine Prothese passte mir nicht mehr. Es war sehr schwer darin zu gehen”, berichtete er. Seine Familie sollte er nie wiedersehen. Die Jahre vergingen. Moses ging in die Grundschule und schloss diese erfolgreich ab. Seine Erinnerungen an diese Zeit sind nicht sehr glücklich. „Es war eine schwere Zeit“, sagt er. Im Dezember 2013 brach der Bürgerkrieg aus. Als sein Onkel kurze Zeit später bei den Kämpfen ums Leben kam, war Moses 16 Jahre alt - und  von einem Moment auf den anderen allein. Mit Hilfe von UN-Mitarbeitern kam Moses in das Flüchtlingslager Kakuma im Nordwesten Kenias.

Februar 2014, Kakuma. 40 Grad im Schatten: Der Boden hatte Risse. Moses steht im Aufnahmezentrum des Flüchtlingslagers, wo sich die Neuankömmlinge sammeln. Durch die Prothese hat er so starke Schmerzen, dass sie ihn vom Gehen abhält. Innerhalb von drei Monaten traf Moses auf Fachkräfte für Ergotherapie von Handicap International. Sie hörten sich seine traurige Geschichte an, untersuchten sein Bein und gaben ihm Gehstützen. Am 9. Oktober 2014 wurde Moses dann in das Rehabilitationszentrum in Nairobi überwiesen. Dort erhielt er eine neue Prothese und eine Rehabilitationstherapie. Das war eine große Hilfe für Moses.

25. Mai 2015. Für Moses ist es nun leicht herumzulaufen, aber er lebt immer noch im Aufnahmezentrum. „Ich dachte, ich bin nur für zwei Wochen hier, aber mittlerweile ist es ein ganzes Jahr. Die Menschen laufen hier nur durch. Mein Abschlusszeugnis ist in Juba. Ich kann nicht zur Schule gehen. Sie sagen nur: ‚Du musst warten.‘ Es ist hart, aber Gott hat mir Geduld gegeben, also warte ich.“
Reiza Dejito ist Koordinatorin der Flüchtlingsprojekte von Handicap International in Kenia. Sie weiß: „Moses ist 18 Jahre alt. Er ist kein Kind mehr. Aber er hat eine Behinderung und keine Familie hier. Wir können ihn nicht einfach allein lassen. Er muss beschützt werden. In Kakuma haben über 50% der Menschen mit Behinderungen bestimmte Formen von Menschenrechtsverletzungen erfahren. Oftmals werden Sie Opfer physischer oder verbaler Gewalt, werden ausgegrenzt und diskriminiert. Sie sind schutzbedürftiger als andere Menschen.”

26. Mai 2015. Moses‘ Leben verändert sich plötzlich. Er erhielt eine offizielle Ermächtigung des Bildungsministeriums, dass er wieder in die Schule gehen kann. John Kimani, Bildungsbeauftragter von Handicap International in Kenia, berichtet: „Wir waren von Moses Geschichte besonders berührt. Unserer Ansicht nach war es lebensnotwendig für ihn, wieder zur Schule zu gehen. Deshalb haben wir uns mit dem Bildungsministerium im Südsudan in Verbindung gesetzt, damit sie uns sein Abschlusszeugnis zuschicken. Wir hatten ein langes Gespräch mit Moses jetzigem Klassenlehrer und haben seine Uniform, Schuhe und Bücher bezahlt. Materielle Umstände sollten seiner Bildung nicht im Weg stehen.”

27. Mai 2015. Moses‘ erster Schultag. In weißem Hemd und grüner Hose sitzt er zusammen mit seinen 52 Klassenkameraden im Klassenzimmer. Am Ende des Tages leuchten seine Augen: „Ich hatte einen tollen Tag. Es war wunderbar. Ich werde Dinge lernen! Und vielleicht kann ich auch wieder Fußball spielen. Ich habe meine Vergangenheit vergessen. Sie liegt hinter mir. Ich will von jetzt an nur nach vorn blicken.“ Ein neues Kapitel in Moses Leben hat begonnen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende, dass Moses Träume in Erfüllung gehen.

13 Juli 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
©Wolfram Buttschardt/HI
Inklusion

Weltflüchtlingstag 20. Juni: Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung. So wie beispielsweise für Mohamad Jolo. Der blinde Musiker aus Rakka in Syrien kam 2015 mit der Hilfe eines Freundes aus Aleppo nach Deutschland. Der Anfang war voller Barrieren. Inzwischen ist er gut integriert. In München unterstützt die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) im Rahmen des Projekts „ComIn“ Geflüchtete und Migrant/-innen mit Behinderung durch Beratung und spezielle Kurse.

Diversity-Tag 2019 in München
© HI
Rechte von Menschen mit Behinderung

Diversity-Tag 2019 in München

Der Verein Charta der Vielfalt ist Initiator des bundesweiten Deutschen Diversity-Tags, der zum siebten Mal am 28. Mai 2019 stattfand. An diesem Aktionstag machen Unternehmen und Institutionen ihr Engagement zum Thema Diversity in internen oder externen Aktionen öffentlich. Neben weiteren Organisationen bot auch Handicap International eine Aktion für interessierte Beschäftigte der Münchener Stadtverwaltung an, um die Vielfalt der Stadtverwaltung zu thematisieren. Das Motto: Barrieren haben viele Gesichter!

Samira: ein Schritt nach dem anderen
© Abir Abdullah/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Samira: ein Schritt nach dem anderen

Das Leben in den überfüllten Flüchtlingscamps ist für Rohingya-Flüchtlinge, die aus ihrer Heimat Myanmar nach Bangladesch geflohen sind, kein einfaches - ganz besonders für Kinder wie Samira, die mit einer Behinderung leben. Um diese Kinder kümmern sich die mobilen Teams von Handicap International, die mit Physiotherapie und weiteren Maßnahmen das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ